Handelsblatt

MenüZurück
Wird geladen.

15.06.2011

13:51 Uhr

Deutschland

SEB versucht es im Investmentbanking

Die Schweden steigen in Deutschland ins Investmentbanking ein. Das Team ist für Fusionsberatungen und Unternehmensfinanzierung zuständig. Die SEB ist nicht die einzige Bank, die in Deutschland ein gutes Geschäft wittert.

Kunst-Kühe vor der SEB-Niederlassung in Vilnius. Quelle: Reuters

Kunst-Kühe vor der SEB-Niederlassung in Vilnius.

FrankfurtDie schwedische Bank SEB steigt in Deutschland ins klassische Investmentbanking ein. Die frühere Goldman-Sachs-Bankerin Jutta Dönges und der einstige Credit-Suisse-Banker Frank Löhner sollen das Geschäft hierzulande führen, wie das Institut mitteilte.

Das für Fusionsberatungen und Unternehmensfinanzierungen zuständige Team bestehe aus zunächst neun Mitarbeitern. Ein weiterer Ausbau sei geplant, sagte ein Sprecher in Frankfurt. Auch andere Geldhäuser verstärken derzeit ihr Beratungsgeschäft in Deutschland, da sie hier lukrative Geschäfte wittern. Die SEB ist derzeit vor allem in Nordeuropa im Investmentbanking stark aktiv.

In Deutschland hat sich die SEB vor einem Jahr vom Privatkundengeschäft verabschiedet, da diese Sparte nicht die erhofften Ergebnisse ablieferte. Damit ist das Geldhaus hierzulande noch im Firmenkundengeschäft, der Vermögensverwaltung und im gewerblichen Immobiliensegment präsent.

Von

rtr

Direkt vom Startbildschirm zu Handelsblatt.com

Auf tippen, dann auf „Zum Home-Bildschirm“ hinzufügen.

Auf tippen, dann „Zum Startbildschirm“ hinzufügen.

×