Handelsblatt

MenüZurück
Wird geladen.

10.02.2015

10:09 Uhr

Devisenskandal

USA fordern Schuldgeständnis von Banken

Mehrere große Banken sollen im Skandal um die Manipulation von Devisenkurse ein Schuldeingeständnis ablegen. So fordert es das US-Justizministerium. Nu so sollen die Ermittlungen eingestellt werden.

Das US-Justizministerium fordert Schuldeingeständnisse von mehreren großen Banken. Betroffen sind die Geldhäuser Barclays, JPMorgan Chase, Royal Bank of Scotland (RBS) und die Citigroup. dpa

Verwickelte Banken im Devisenskandal.

Das US-Justizministerium fordert Schuldeingeständnisse von mehreren großen Banken. Betroffen sind die Geldhäuser Barclays, JPMorgan Chase, Royal Bank of Scotland (RBS) und die Citigroup.

BangaloreIm Skandal um die Manipulation von Devisenkursen fordert das US-Justizministerium einem Zeitungsbericht zufolge Schuldeingeständnisse von mehreren großen Banken.

Darüber hätten die Strafverfolger die Geldhäuser Barclays, JPMorgan Chase, Royal Bank of Scotland (RBS) und Citigroup kürzlich informiert, berichtete die „New York Times“ unter Berufung auf mit der Angelegenheit vertraute Anwälte.

Kosten für Justizprobleme: Citigroup schraubt Gewinn um 600 Millionen herunter

Kosten für Justizprobleme

Citigroup schraubt Gewinn um 600 Millionen herunter

Die Deutsche Bank ist nicht das einzige Institut, das mit Rechtsstreitigkeiten zu kämpfen hat. Probleme mit Aufsichtsbehörden und der Justiz zwingen die Citigroup zu massiven Rückstellungen.

Die Ermittlungen sollten nur dann eingestellt werden, wenn die Institute Straftaten zugeben. Dies dürfte vor allem von symbolischer Bedeutung sein und nur begrenzte konkrete Konsequenzen haben, hieß es in dem Bericht. Von den vier Banken und dem Ministerium waren zunächst keine Stellungnahmen zu erhalten.

Die Aufsichtsbehörden in Großbritannien, den USA und der Schweiz hatten im November wegen der Manipulation von Devisenkursen bereits hohe Strafen gegen sechs internationale Großbanken verhängt. Diese müssen demnach insgesamt 4,3 Milliarden Dollar zahlen.

Von

rtr

Direkt vom Startbildschirm zu Handelsblatt.com

Auf tippen, dann auf „Zum Home-Bildschirm“ hinzufügen.

Auf tippen, dann „Zum Startbildschirm“ hinzufügen.

×