Handelsblatt

MenüZurück
Wird geladen.

25.07.2017

19:45 Uhr

Digitalisierung

Jeder dritte Banker könnte durch eine Maschine ersetzt werden

Die Digitalisierung schreitet voran. Sie wird Jobs kosten, so viel ist sicher. Auch das Bankgeschäft wird digital umgekrempelt – laut einer neuen Studie stärker als gedacht. Jeder dritte Arbeitsplatz könnte verschwinden.

Auch an der Wall Street fürchtet man sich vor den Auswirkungen der Digitalisierung. dpa

Wall Street

Auch an der Wall Street fürchtet man sich vor den Auswirkungen der Digitalisierung.

New YorkDie Digitalisierung ist nicht aufzuhalten: Auch bei den Investmentbanken, bisher der Inbegriff für die Geldmaschinen des Finanzsektors, dürften neuen Technologien Einzug halten – und den menschlichen Angestellten rund ein Drittel der Arbeit abnehmen. Das geht aus einer Studie der Unternehmensberatung McKinsey hervor. Der Wandel führt an der Wall Street bereits zu Verlustsorgen – und dürfte laut der Untersuchung möglicherweise in wenigen Jahren vonstatten gehen.

Kognitive Technologien – also Programme oder Maschinen, die Aufgaben ausüben, für die einst das menschliche Gehirn unerlässlich war – sind heute billig genug zu haben, damit Banken sie auch im Breitengeschäft wie etwa dem Handel einsetzen können. Das hat Vorteile: Solche automatisierten Prozesse werden laut McKinsey „Kapazitäten freisetzen“ und es Mitarbeitern ermöglichen, sich auf Aufgaben mit höherem Wert zu konzentrieren. Dadurch könnten unter anderem neue Ideen besser entstehen.

„Der Trend gewinnt wirklich an Fahrt und wird die Branche in den kommenden zwei bis drei Jahren verwandeln“, erklärt Jared Moon, McKinsey-Partner und einer der Autoren der Studie. Das Beratungsunternehmen prognostiziert, dass kognitive Technologien 20 bis 30 Prozent der Mitarbeiter etwa im Handelsgeschäft freisetzen werden.

Für die Betroffenen sind das keine guten Nachrichten. Längst hat die Automatisierung die Wall Street in Unruhe versetzt, weil Angestellte sich Sorgen machen, dass sie von Maschinen ersetzt werden. Diese Maschinen sind dazu in der Lage, große Datenmengen zusammenzustellen und zu analysieren, Verträge zu interpretieren oder die Kunden zu beraten. Und das sind nur einige der Fähigkeiten, die die Studie beschreibt. Doch es gibt auch eine erfreuliche Nachricht: Unternehmen, die bereits mitten im Wandel stecken, entlassen demnach keine Mitarbeiter.

„Die Technik hilft, wertvollen Experten mehr Zeit für anderes einzuräumen“, sagt Moon. „Die Angestellten müssen neue Fähigkeiten nutzen . Zwar wird manuelle Arbeit zurückgefahren, dafür ist mehr möglich rund um die Themen Analytik, Transformation und Wandel.“

Direkt vom Startbildschirm zu Handelsblatt.com

Auf tippen, dann auf „Zum Home-Bildschirm“ hinzufügen.

Auf tippen, dann „Zum Startbildschirm“ hinzufügen.

×