Handelsblatt

MenüZurück
Wird geladen.

25.01.2006

16:05 Uhr

Dividende steigt

Hypo Real Estate macht Freude

Kaum im Dax, schon will die Hypo Real Estate ihre Dividende kräftig erhöhen. Der Immobilienfinanzierer hat seinen Gewinn im vergangenen Jahr immerhin auch fast verdoppelt.

HB MÜNCHEN. Einschließlich Restrukturierungskosten von 34 Mill. Euro habe der Vorsteuergewinn des vergangenen Jahres 408 (Vorjahr 221) Mill. Euro betragen, teilte das seit Dezember im Börsenbarometer Dax gelistete Unternehmen am Mittwoch in München mit. Damit liege der Gewinn trotz der Sonderlasten im Rahmen der Prognosespanne von 400 bis 425 Mill. Euro. Die Aktionäre sollen eine auf einen (Vorjahr 0,35) Euro erhöhte Dividende erhalten. Für 2006 kündigte Hypo Real Estate eine Steigerung des Vorsteuergewinns um zumindest ein Fünftel im Vergleich zum um Einmaleffekte bereinigten Vorjahreswert von 442 Mill. Euro an.

„Im Jahr 2005 hat unser Konzern seine operativen und strategischen Ziele erreicht“, erklärte Vorstandschef Georg Funke. Bei den operativen Erträgen verbuchte der Immobilienfinanzierer nach vorläufigen Zahlen eine Summe von 909 Mill. Euro nach 835 Mill. im Jahr zuvor und lag damit auch im operativen Geschäft im Rahmen seiner Prognosespanne.

Die Nettoergebnisse von Hypo Real Estate wurden begünstigt durch eine geringer als erwartete Risikovorsorge für faule Finanzierungen, die 149 Mill. Euro statt geplanter 180 bis 190 Mill. Euro betrug. Die einmaligen Kosten für Umstrukturierungen fielen im Rahmen der Umorganisation des Unternehmens zum Januar 2006 an, wodurch Hypo Real Estate sein internationales und sein deutsches Geschäft jeweils getrennt in zwei Unternehmen statt bisher drei zusammenfasste.

Das Neugeschäft legte im vergangenen Jahr deutlich stärker zu als angekündigt. Das Volumen der Neufinanzierungen habe 22,3 Mrd. Euro statt anvisierter 13,5 Mrd. Euro betragen. Auch im Inland, wo das Unternehmen zuvor längere Zeit wegen der Sanierung des Geschäfts kein Neugeschäft machte, zeichnete Hypo Real Estate mit 2,8 Mrd. Euro ein deutlich höheres Volumen als eigentlich mit einer Milliarde angepeilt.

An der Börse sprang der Kurs der bereits zuvor deutlich fester tendierenden Hypo-Real-Estate-Aktie nach der Vorlage der Zahlen noch einmal ein wenig nach oben und lag zeitweise um neun Prozent über dem Vortagesschluss. Anschließend gab die Aktie wieder einen Teil der Gewinne ab, am späten Nachmittag wurde das Papier des Dax-Neulings mit 50,20 Euro noch um fünf Prozent über dem Schlusskurs vom Dienstag gehandelt.

Direkt vom Startbildschirm zu Handelsblatt.com

Auf tippen, dann auf „Zum Home-Bildschirm“ hinzufügen.

Auf tippen, dann „Zum Startbildschirm“ hinzufügen.

×