Handelsblatt

MenüZurück
Wird geladen.

03.06.2016

13:10 Uhr

Drug Dealers Anonymous

Jay Z rappt über die Deutsche Bank

VonMartin Dowideit

Rapper Jay Z hat Millionen Alben verkauft – und arbeitete einst als Drogen-Dealer. In einem Lied bringt er die Phase im Zusammenhang mit der Deutschen Bank. Nicht der einzige Musiker, der sich am Geldhaus abarbeitet.

Jay Z bei einer Zeremonie in Los Angeles. AFP; Files; Francois Guillot

Grammy-Verleihung

Jay Z bei einer Zeremonie in Los Angeles.

DüsseldorfDie Erfolgsliste von Jay Z liest sich beeindruckend: 21 Grammys hat der US-Rapper ersungen, sein Vermögen wird auf etwa 500 Millionen Euro geschätzt. Drei seiner Alben stehen auf der Top-500-Liste der besten Musikalben aller Zeiten der Zeitschrift „Rolling Stone“. Auch seine Ehefrau Beyoncé ist ein Superstar.

Klar, dass ein solcher Künstler auch einen Vermögensverwalter braucht. In einem neuen Song verrät Jay Z, dass er sich zumindest früher einmal von der Deutschen Bank beraten lassen haben könnte. In dem Lied „Drug Dealers Anonymous“ von Rapper-Kollegen Pusha T hat Jay Z einen Gastauftritt, in dem er die öffentliche Kritik an seinem Vorleben als Drogen-Dealer thematisiert. Und darin scheint auch Deutschlands größte Bank eine Rolle gespielt zu haben.

„I’m getting ghost, I’m hearing noises
I think it’s the boys, but I been banking at Deutsche“

lauten die Zeilen. In einem Interview hatte Jay Z einst erklärt, seine Talente fürs Geschäft im Drogen-Business erworben zu haben. Doch die Textstelle zeigt, dass er es vielleicht auch mit der Steuer nicht so genau genommen hat – und dank der Deutschen Bank und seinem ebenfalls besungenen Buchhalters den US-Finanzbehörden entgangen zu sein. Denn die „boys“ vor denen sich Jay Z wohl fürchtete, waren vom Finanzamt.

Die größten Verwalter privater Vermögen

Der Markt für Vermögensverwalter

Der Markt für Verwalter privater Vermögen hat ein Volumen von 20,6 Billionen Dollar.
Die zehn größten Vermögensverwalter beherrschen davon 47 Prozent. Allein die UBS kommt auf einen Marktanteil von 9,9 Prozent.

In diesem Ranking nicht berücksichtigt: Vermögensverwalter, die sich nicht auf vermögende Privatkunden fokussieren, wie Blackrock.

Quelle: Scorpio Partnership

Die dynamischsten Vermögensverwalter

Das schnellste Wachstum unter den Vermögensverwaltern legte die BMO Financial Group aus Kanada hin. Durch Übernahmen wuchs das verwaltete Vermögen um 80 Prozent auf 326,4 Milliarden Dollar.

Unter den Top 10 Vermögensverwaltern wuchs JPMorgan Chase & Co. am schnellsten. Die Amerikanier steigerten das verwaltete Vermögen um 19 Prozent auf 428 Milliarden Euro.

Platz 10

Goldman Sachs, USA
Verwaltetes Vermögen: 363 Milliarden Dollar
Veränderung zum Vorjahr (in US-Dollar): + 10 Prozent

Platz 9

HSBC, Großbritannien
Verwaltetes Vermögen: 365 Milliarden Dollar
Veränderung zum Vorjahr (in US-Dollar): - 4,5 Prozent

Platz 8

BNP Paribas, Frankreich
Verwaltetes Vermögen: 371 Milliarden Dollar
Veränderung zum Vorjahr (in US-Dollar): - 6,2 Prozent
Veränderung zum Vorjahr (in lokaler Währung): + 6,3 Prozent

Platz 7

J.P.Morgan Chase & Co., USA
Verwaltetes Vermögen: 428 Milliarden Dollar
Veränderung zum Vorjahr (in US-Dollar): + 18,6 Prozent

Platz 6

Citi Bank, USA
Verwaltetes Vermögen: 551 Milliarden Dollar
Veränderung zum Vorjahr: Keine Angaben, da die Bank ihre Berechnungsgrundlagen geändert hat.

Platz 5

Royal Bank of Canada, Kanada
Verwaltetes Vermögen: 704 Milliarden Dollar
Veränderung zum Vorjahr (in US-Dollar): + 4,6 Prozent
Veränderung zum Vorjahr (in lokaler Währung): + 13,8 Prozent

Platz 4

Credit Suisse, Schweiz
Verwaltetes Vermögen: 884 Milliarden Dollar
Veränderung zum Vorjahr (in US-Dollar): - 0,5 Prozent
Veränderung zum Vorjahr (in lokaler Währung): + 10,6 Prozent

Platz 3

Bank of America Merill Lynch
Verwaltetes Vermögen: 1,98 Billionen Dollar
Veränderung zum Vorjahr (in US-Dollar): + 6,3 Prozent

Platz 2

Morgan Stanley, USA
Verwaltetes Vermögen: 2,03 Billionen Dollar
Veränderung zum Vorjahr (in US-Dollar): + 6,1 Prozent

Platz 1

UBS, Schweiz
Verwaltetes Vermögen: 2,04 Billionen Dollar
Veränderung zum Vorjahr (in US-Dollar): + 3,5 Prozent
Veränderung zum Vorjahr (in lokaler Währung): + 15 Prozent

Quelle: Scorpio Partnership

Die Deutsche Bank wollte dem US-Portal Quartz.com keine Auskunft geben, ob es eine Geschäftsbeziehung zu Jay Z gegeben habe und ob es Steueroptimierungsgeschäfte gegeben habe. Der Song selbst steht auf dem Musikportal Tidal zum Abruf bereit – der Streaming-Dienst gehört Jay Z. Auch Titel von Beyoncé sind dort schon exklusiv veröffentlicht worden.

Für die Deutsche Bank ist es bei weitem nicht das erste Mal, das ihr die Ehre zuteil wird, in einem Songtext thematisiert zu werden. Auch Bands wie Kraftwerk, Deichkind und der Sänger Marius Müller-Westernhagen verarbeiteten Gedanken über das Geldhaus in Liedern.

Anfang Juni bei Tidal veröffentlicht: „Drug Dealers Anonymous“. PR

Cover zum Pusha T-Song

Anfang Juni bei Tidal veröffentlicht: „Drug Dealers Anonymous“.

Direkt vom Startbildschirm zu Handelsblatt.com

Auf tippen, dann auf „Zum Home-Bildschirm“ hinzufügen.

Auf tippen, dann „Zum Startbildschirm“ hinzufügen.

×