Handelsblatt

MenüZurück
Wird geladen.

26.11.2012

09:41 Uhr

DSW-Aktionärsschützer

Megahonorar für Lehman-Insolvenzverwalter korrekt

Bis zu 800 Millionen Euro soll der Insolvenzverwalter für die Abwicklung der deutschen Lehman-Tochter bekommen. Die Summe klinge zunächst „absolut zu hoch“, meinen nun Aktionärsschützer. Doch sie entspreche dem Gesetz.

Insolvenzverwaltert Michael Frege von CMS Hasche Sigle. dpa

Insolvenzverwaltert Michael Frege von CMS Hasche Sigle.

BerlinDeutschlands größte Aktionärsvereinigung hat das Honorar von bis zu 800 Millionen Euro für den Insolvenzverwalter der deutschen Tochter der US-Investmentbank Lehman Brothers verteidigt. Zwar klinge die Summe zunächst "absolut zu hoch", sagte die Vizepräsidentin der Deutschen Schutzvereinigung für Wertpapierbesitz (DSW), Daniela Bergdolt, am Montag im Deutschlandfunk. Doch entspreche das Honorar angesichts einer Insolvenzmasse von gut 15 Milliarden Euro im bisher größten deutschen Abwicklungsverfahren den rechtlichen Bestimmungen. "Die Rechtfertigung ist eine gesetzliche", erklärte sie.

Das Honorar richte sich nach dem Erfolg beim Eintreiben der Gläubigerforderungen. "Dieser Insolvenzverwalter war sehr erfolgreich", sagte Bergdolt. Die Kanzlei CMS Hasche Sigle, bei der das Insolvenzverfahren liegt, hatte eine hohe Quote für die Gläubiger in Aussicht gestellt und die Honorarerwartung per Gutachten bestätigen lassen.

Lehman Brothers: Insolvenzverwalter verteidigt Spitzenhonorar

Lehman Brothers

Insolvenzverwalter verteidigt Spitzenhonorar

Mit bis zu 800 Millionen Euro kann die Kanzlei des Insolvenzverwalters rechnen.

Von den möglichen 800 Millionen Euro müsste der Insolvenzverwalter die Anwälte bezahlen, die seit 2008 mit dem Eintreiben der Forderungen beschäftigt waren, erklärte Bergdolt. "Da bleibt sicherlich ein guter Teil bei ihm, aber er hat auch selbst einen großen Apparat zu tragen", sagte sie. Die Pleite von Lehman Brothers hatte 2008 die weltweite Finanzkrise ausgelöst.

Von

dapd

Kommentare (4)

Selber kommentieren? Hier zur klassischen Webseite wechseln.  Selber kommentieren? Hier zur klassischen Webseite wechseln.

Micha

26.11.2012, 10:25 Uhr

GESETZE SIND NICHT IN STEIN GEMEISSELT!
Erlaubt ein Gesetz unmoralische Vergütungen (Lehmann-Insolvenzverwalterhonorar oder Ehrensold des Bundespräsidenten), so sind diese eben zu ändern!
Bei Steuergesetzen geht dies ja sehr schnell!

Ich_weiss_wer_das_ist

26.11.2012, 10:29 Uhr

Ist das auf dem Foto nicht Mr. White aus den James Bond Filmen?
Der war auch sehr erfolgreich im Eintreiben von Geld...

Rene

26.11.2012, 11:00 Uhr

Wahnwitzig. Wieder einmal ein Beispiel für den moralischen Verfall der Gesellschaft. Als ob diese Person so viel mehr leistet als so viele andere, die nur 0,01% von den 800 Mio. € verdienen. (und das ist schon viel). Absurdes Verhältnis, und das absolut neidfrei.

Direkt vom Startbildschirm zu Handelsblatt.com

Auf tippen, dann auf „Zum Home-Bildschirm“ hinzufügen.

Auf tippen, dann „Zum Startbildschirm“ hinzufügen.

×