Handelsblatt

MenüZurück
Wird geladen.

03.07.2012

09:03 Uhr

Dunkle Geschäfte

Banken bleiben Sünder

VonRolf Benders, Michael Maisch, Robert Landgraf, Peter Köhler

Nach dem Höhepunkt der Finanzkrise haben die Banken alles daran gesetzt, ihren Ruf zu renovieren. Doch die Affäre um Zinsmanipulationen wirft erneut einen dunklen Schatten auf die Branche. Das Ansehen ist im Keller.

Das Londoner Finanzviertel mit den Gebäuden der Großbanken Citi, HSBC und Barclays. dpa

Das Londoner Finanzviertel mit den Gebäuden der Großbanken Citi, HSBC und Barclays.

London/FrankfurtLutz Raettig ist einer der erfahrensten Banker in Frankfurt. Er hat schon viele Krisen erlebt, aber im Moment ist er besonders nachdenklich. „Ich habe Angst davor, dass wir das Vertrauen nicht wieder ins System bekommen“, sagte er vor wenigen Tagen in einer Rede in Frankfurt.

Die Branche sei in der Wertschätzung der Öffentlichkeit „ganz unten am Laternenpfahl“, meinte der Aufsichtsratschef der deutschen Tochter von Morgan Stanley. Landauf, landab sind die Vorstände der Banken bemüht, den Ruf wiederherzustellen und den „Vertrag mit der Gesellschaft“ zu erneuern, wie es Anshu Jain, der neue Co-Chef der Deutschen Bank, formuliert.

Doch immer wieder werden derzeit die hehren Ziele von der Realität eingeholt wie jetzt beim Libor-Skandal. „Das Ansehen der Banker ist leider im Keller und der Vertrauensverlust durch die Krise so groß, dass es lange dauern wird, bis es wieder aufgebaut ist“, fürchtet deshalb Stephan Paul, Professor an der Universität Bochum.

Seit Monaten gehen die Aufseher auf vier Kontinenten dem Verdacht nach, dass ein Kartell internationaler Banken über Jahre hinweg den globalen Interbanken-Zinssatz Libor manipuliert haben soll. Die Regulierer werfen den Instituten vor, dass sie von 2005 bis 2009 absichtlich falsche Libor-Sätze gemeldet haben, um ihre Handelsgewinne in die Höhe zu treiben und die Refinanzierungskosten zu verschleiern.

Kommentare (9)

Selber kommentieren? Hier zur klassischen Webseite wechseln.  Selber kommentieren? Hier zur klassischen Webseite wechseln.

Norbert

03.07.2012, 09:19 Uhr

Da sind noch viel mehr Leichen im Keller.....
Aber die Dummheit der Menschen hat das alles erst ermöglicht.
Wachen die Schafe irgendwann endlich auf ???

Bert

03.07.2012, 09:36 Uhr

was heißt eigentlich "wie Schwerverbrecher"?
Es SIND Schwerverbrecher.

Account gelöscht!

03.07.2012, 09:47 Uhr

Ich verstehe nicht, warum die Banker so einen schlechten Ruf haben. Die Planung und Durchführung des EZB/ESM-Konstruktes war sehr elegant und brillant! Für mich der größte Coup des 21. Jahrhunderts. Ich meine, zwölf Staatskassen übernehmen, ganz ohne Gewalt. Das hat zuvor noch niemand geschafft!

"Das Volk betet um Kraft und Führung, um die Gnade eines raschen Todes sollten sie beten - denn ich habe gesehen was die Finsternis birgt." - Josef Ackermann

Direkt vom Startbildschirm zu Handelsblatt.com

Auf tippen, dann auf „Zum Home-Bildschirm“ hinzufügen.

Auf tippen, dann „Zum Startbildschirm“ hinzufügen.

×