Handelsblatt

MenüZurück
Wird geladen.

30.03.2016

16:34 Uhr

EBA-Bericht

So viele Banker sind Millionäre

VonKatharina Slodczyk

Die Zahl der Topverdiener in der europäischen Bankenszene steigt. Die deutschen Einkommensmillionäre sind hingegen nach Statistiken der Europäischen Bankenaufsicht Eba gesunken.

Schon in dem 1987 erschienenen Film „Wall Street“ verdienten Banker prächtig. Imago

Michael Douglas als Gordon Gekko

Schon in dem 1987 erschienenen Film „Wall Street“ verdienten Banker prächtig.

LondonEine solche Steigerung hat es in der viel beachteten Studie der Europäischen Bankenaufsicht Eba bisher noch nicht gegeben: Die Zahl der Einkommensmillionäre unter Europas Bankers ist 2014 auf 3865 gestiegen. Das ist ein Plus von 21,6 Prozent gegenüber dem Vorjahr, wie aus dem am Mittwoch veröffentlichten Eba-Report hervorgeht.

Noch im Jahr zuvor war diese Zahl deutlich gesunken. In den Jahren davor gab es zwar zwischendurch einen Zuwachs, aber der fiel deutlich kleiner aus. Die Eba hat kurz nach ihrer Gründung Ende 2010 mit der Veröffentlichung dieser Statistiken angefangen.

Gehaltsmillionäre bei deutschen Banken (nach Funktionen)

Quelle

Die European Banking Authority in London veröffentlicht jährlich eine Übersicht über Einkommensmillionäre bei europäischen Banken. Die Zahlen hier beziehen sich auf das Jahr 2014 und wurden im März 2016 von der Behörde veröffentlicht.

Management-Aufsicht

Zahl der Einkommensmillionäre:
0 (2013: 1)
Fix-Gehalt:
- (2013: 1,38 Millionen Euro)

Allgemeine Management-Funktionen

Zahl der Einkommensmillionäre:
114 (2013: 111)

Durchschnittlicher Jahresverdienst:
1,77 Millionen Euro (2013: 1,83 Millionen Euro)

Verhältnis von variabler zu fester Vergütung:
71 Prozent (2013: 185 Prozent)

Investmentbanking

Zahl der Einkommensmillionäre:
82 (2013: 196)

Durchschnittlicher Jahresverdienst:
1,63 Millionen Euro (2013: 1,49 Millionen Euro)

Verhältnis von variabler zu fester Vergütung:
138 Prozent (2013: 185 Prozent)

Privatkundengeschäft

Zahl der Einkommensmillionäre:
4 (2013: 11)

Durchschnittlicher Jahresverdienst:
1,4 Millionen Euro (2013: 1,36 Millionen Euro)

Verhältnis von variabler zu fester Vergütung:
92 Prozent (2013: 177 Prozent)

Vermögensverwaltung

Zahl der Einkommensmillionäre:
16 (2013: 15)

Durchschnittlicher Jahresverdienst:
1,46 Millionen Euro (2013: 1,5 Millionen Euro)

Verhältnis von variabler zu fester Vergütung:
143 Prozent (2013: 419 Prozent)

Zentralfunktionen („Corporate functions“)

Zahl der Einkommensmillionäre:
18 (2013: 27)

Durchschnittlicher Jahresverdienst:
1,87 Millionen Euro (2013: 1,59 Millionen Euro)

Verhältnis von variabler zu fester Vergütung:
85 Prozent (2013: 303 Prozent)

Unabhängige Kontrollfunktionen

Zahl der Einkommensmillionäre:
3 (2013: 12)

Durchschnittlicher Jahresverdienst:
1,87 Millionen Euro (2013: 1,42 Millionen Euro)

Verhältnis von variabler zu fester Vergütung:
66 Prozent (2013: 227 Prozent)

Alle übrigen

Zahl der Einkommensmillionäre:
5 (2013: 24)

Durchschnittlicher Jahresverdienst:
1,64 Millionen Euro (2013: 1,33 Millionen Euro)

Verhältnis von variabler zu fester Vergütung:
143 Prozent (2013: 219 Prozent)

Die meisten Topverdiener unter Europas Bankern mit einem Jahreseinkommen von mehr als einer Million Euro lebten 2014 in Großbritannien und dort hat ihre Zahl nach den neuesten Statistiken der Eba auch besonders stark zugelegt: Sie stieg zwischen den Jahren 2013 und 2014 von 2086 auf 2926 und liegt damit über dem Niveau von 2012. Die Aufsichtsbehörde erklärt das teilweise aber mit einem Faktor: dem starken Pfund und dem vor zwei Jahren vergleichsweise schwachen Euro.

Laut Eba wäre die Zunahme der Topverdiener auf der Insel ansonsten kleiner ausgefallen. Von den 840 neuen Einkommensmillionären unter den britischen Bankern profitierten gut 500 von dem Wechselkurs. Nur knapp 340 wäre auch ohne das starke Pfund in die Gruppe der Topverdiener aufgestiegen.

Etwa zwei Drittel der Banker in dieser Gruppe verdienten 2014 zwischen ein und zwei Millionen Pfund im Jahr. Gut ein Sechstel kam auf zwei bis drei Millionen Euro Jahreseinkommen und 19 Banker brachten es auf sechs bis sieben Millionen Euro, die meisten von ihnen waren Investmentbanker. Die Rangliste führt ein Banker aus der Vermögensverwaltungssparte an mit einem Jahresverdienst von mehr als 24 Millionen Euro. In anderen Ländern sind solche Summen dagegen nicht geflossen.

In Deutschland etwa kommt der Banker mit dem Höchsteinkommen auf 6,5 Millionen Euro. Hinzu kommt: Es gab in Deutschland 2014 deutlich weniger Einkommensmillionäre in der Bankenbranche als noch im Vorjahr. Ihre Zahl ist von 397 auf 242 gesunken. Die Eba erklärt mit der gesunkenen Zahl an Topverdienern bei deutschen Ablegern britischer Geldhäuser.

Deutschland ist aber das Land mit der zweithöchsten Zahl an Bankern mit einer Millionenvergütung. Dahinter folgen Frankreich (171), Italien (153) und Spanien (119).

Direkt vom Startbildschirm zu Handelsblatt.com

Auf tippen, dann auf „Zum Home-Bildschirm“ hinzufügen.

Auf tippen, dann „Zum Startbildschirm“ hinzufügen.

×