Handelsblatt

MenüZurück
Wird geladen.

19.05.2012

09:27 Uhr

EBRD

England leitet erstmals die Osteuropabank

Großbritannien hat sich den Chefposten der Osteuropabank gesichert. Mit Suma Chakrabarti haben die Anteilseigner erstmals einen Engländer zum Präsidenten des Kreditinstituts ernannt. Chakrabarti folgt auf Thomas Mirow.

Bisher hat der Deutsche Thomas Mirow die Osteuropabank geführt. AFP

Bisher hat der Deutsche Thomas Mirow die Osteuropabank geführt.

LondonDie Osteuropabank (EBRD) wird erstmals nicht von einem Deutschen oder Franzosen geleitet. Nachfolger des bisherigen deutschen Präsidenten Thomas Mirow wird der Brite Suma Chakrabarti. Dieser setzte sich bei der Wahl auf dem Jahrestreffen der Anteilseigner in London am Freitagabend gegen vier weitere Kandidaten durch. Angetreten waren auch der Franzose Philippe de Fontaine Vive Curtaz und der deutsche Amtsinhaber Mirow. Doch der frühere Finanzstaatssekretär, der der SPD angehört, bewarb sich ohne Unterstützung der schwarz-gelben Bundesregierung.

Die Nachfolge des EBRD-Präsidenten gehört zu einem Paket von vier wichtigen Personalentscheidungen, um die in Europa gerungen wird. So geht es ferner um den Chefposten in der Eurogruppe, die aus den Finanzministern der Euro-Zone besteht, einen freiwerdenden Sitz im Direktorium der Europäischen Zentralbank (EZB) sowie die Leitung des ab Sommer einsatzbereiten künftigen Euro-Rettungsschirms ESM. Als künftiger Eurogruppen-Chef wird Bundesfinanzminister Wolfgang Schäuble (CDU) gehandelt und als Kandidat für die EZB-Stelle der Luxemburger Yves Mersch. ESM-Chef könnte dann ein Spanier werden.

Economy, Business & Finance

Gezerre um Chefposten bei Osteuropabank

Bei der Suche nach einem neuen Präsidenten für die Europäische Bank für Wiederaufbau und Entwicklung (EBRD) zeichnet sich nach Informationen der "Financial Times (FT)" ein Wettlauf mehrerer Kandidaten ab. Eine Entscheidung könne womöglich bis zum nächsten Jahrestreffen der sogenannten Osteuropabank am 18. Mai auf sich wartenlassen, hieß es am Mittwoch in der Zeitung. Das Rennen um einen hohen Posten bei einer internationalen Finanzeinrichtung ergebe sich vor allem deshalb, weil Europa sich nicht auf einen Kandidaten einigen könne. Der Deutsche Thomas Mirow ist seit 2008 EBRD-Präsident und soll auch zu einer zweiten Kandidatur bereit sein.

Die Osteuropabank hat ihren Sitz in London. Daher galt es lange als unwahrscheinlich, dass Großbritannien auch noch den Chefposten besetzen darf. Der neu ernannte Bankchef lobte den Wahlprozess als offen und fair. Chakrabarti war bislang Staatssekretär im britischen Justizministerium und davor Chef des britischen Amtes für Internationale Entwicklung. Der britische Finanzminister George Osborne wertete die Ernennung Chakrabartis als Zeichen für den Einfluss seines Landes in Europa und in der Welt.

Die EBRD gehört 65 Aktionären. Größter sind die USA mit zehn Prozent der Stimmrechte. Deutschland, Frankreich und Italien kommen wie auch Japan auf jeweils mehr als acht Prozent. Die Bank wurde 1991 aus der Taufe gehoben, um die früheren kommunistischen Länder in Mittel- und Osteuropa beim Übergang in die Marktwirtschaft zu unterstützen. Mittlerweile ist die EBRD auch in Asien und seit kurzem auch in Nordafrika und dem Nahen Osten tätig.

Von

rtr

Direkt vom Startbildschirm zu Handelsblatt.com

Auf tippen, dann auf „Zum Home-Bildschirm“ hinzufügen.

Auf tippen, dann „Zum Startbildschirm“ hinzufügen.

×