Handelsblatt

MenüZurück
Wird geladen.

12.04.2016

17:27 Uhr

Ehemalige Hypo Real Estate

Bad Bank kommt voran

Die staatliche Bad Bank des ehemaligen Immobilienfinanzierers Hypo Real Estate ist mit der Abwicklung im vergangenen Jahr vorangekommen. Noch in diesem Jahr soll die Hälfte davon verkauft oder abgewickelt sein.

Eingang einer Niederlassung der Hypo Real Estate in Berlin (Aufnahme mit Superweitwinkel-Objektiv): Die Bad Bank des Unternehmens kommt gut voran. dpa

HypoRealEstate

Eingang einer Niederlassung der Hypo Real Estate in Berlin (Aufnahme mit Superweitwinkel-Objektiv): Die Bad Bank des Unternehmens kommt gut voran.

FrankfurtDas Nominalvolumen des Portfolios sei 2015 um elf Prozent auf 94,7 Milliarden Euro geschrumpft, teilte die FMS Wertmanagement am Dienstag in München mit. 2010 hatte sie mit einem Bestand von 175,7 Milliarden Euro begonnen. Noch in diesem Jahr soll die Hälfte davon verkauft oder abgewickelt sein.

Vorstandschef Stephan Winkelmeier rechnet für 2016 mit einem Portfolioabbau von rund sieben Milliarden Euro. Die vor gut einem Jahr zur Abwicklung übernommene Depfa ist in den Zahlen noch nicht enthalten.

Vor allem dank der niedrigen Zinsen hat die FMS 2015 das Jahr zum vierten Mal in Folge mit einem Gewinn abgeschlossen. Unter dem Strichstand ein Ergebnis vor Steuern von 413 (2014: 373) Millionen Euro. Insgesamt ist die Bilanz des staatlichen Vehikels aber immer noch tiefrot: Bis 2011waren infolge der Finanzkrise und die Griechenland-Krise Verluste von 13 Milliarden Euro aufgelaufen, seither summieren sich die Gewinne auf 969 Millionen Euro. Für das Jahr 2016 stellte Winkelmeier ein "mindestens ausgeglichenes Ergebnis" in Aussicht.


Von

rtr

Direkt vom Startbildschirm zu Handelsblatt.com

Auf tippen, dann auf „Zum Home-Bildschirm“ hinzufügen.

Auf tippen, dann „Zum Startbildschirm“ hinzufügen.

×