Handelsblatt

MenüZurück
Wird geladen.

24.01.2017

02:33 Uhr

Einige Klagepunkte zugelassen

US-Richter lässt Deutsche-Bank-Hoffnung platzen

Fonds von Blackrock und Pimco wollen die Deutsche Bank zur Verantwortung ziehen: Ein US-Richter hat im Streit um MBS-Engagements nun mehrere Klagepunkte zugelassen. Das Geldhaus muss auf eine Sammelklage einstellen.

Blackrock- und Pimco-Fonds werfen der Deutschen Bank vor, Informationspflichten verletzt zu haben. AP

Deutsche Bank

Blackrock- und Pimco-Fonds werfen der Deutschen Bank vor, Informationspflichten verletzt zu haben.

New YorkIm Streit über hypothekenbesicherte Wertpapiere (MBS) muss sich die Deutsche Bank in den USA auf eine Sammelklage von Investoren wie Blackrock und Pimco einstellen. Ein Bezirksrichter in Manhattan ließ am Montag mehrere Klagepunkte zu. Die Klage wurde damit zwar eingeengt, aber nicht - wie von der Deutschen Bank beantragt - komplett zurückgewiesen.

Deutsche-Bank-Rechtsvorstand Karl von Rohr: Der Mann für die heiklen Fälle

Deutsche-Bank-Rechtsvorstand Karl von Rohr

Premium Der Mann für die heiklen Fälle

Als Rechtsvorstand muss Karl von Rohr die juristischen Milliardenrisiken der Deutschen Bank abarbeiten. Den größten der 7.000 Fälle hat er gerade abgehakt. Für ihn und sein Team war es ein echter Stresstest.

Fonds des weltgrößten Vermögensverwalters Blackrock und der Allianz-Fondstochter Pimco wollen das Geldhaus für Verluste aus MBS-Engagements verantwortlich machen. Sie werfen ihm vor, grundlegende Informationspflichten als Treuhänderin der Papiere verletzt zu haben, und wollen Schadenersatz. Der Richter kündigte an, seine Argumente in einer Anhörung am 2. Februar zu erläutern.

Von

rtr

Direkt vom Startbildschirm zu Handelsblatt.com

Auf tippen, dann auf „Zum Home-Bildschirm“ hinzufügen.

Auf tippen, dann „Zum Startbildschirm“ hinzufügen.

×