Handelsblatt

MenüZurück
Wird geladen.

01.02.2005

07:07 Uhr

Einigung auf 850 Millionen Dollar

Makler Marsh zahlt hohe Strafe

Marsh & McLennan, der weltweit größte Versicherungsmakler, zahlt eine Strafe von 850 Mill. Dollar. Darauf einigte sich Marsh mit dem Generalstaatsanwalt von New York, Eliot Spitzer.

Bloomberg NEW YORK. Die Summe ist eine der höchsten, die in solchen Fällen je von der Finanzbranche gezahlt wurde. Das Geld soll innerhalb von vier Jahren zurückgezahlt werden und zur Entschädigung von Kunden verwendet werden. Spitzer hatte Marsh vorgeworfen, die Kunden mit Scheinangeboten zu ködern und von den Versicherern illegale Gebühren für die Vermittlung von Policen zu kassieren. Die Verfahren gegen einzelne Mitarbeiter des Maklers laufen trotz des Vergleichs weiter. Die Affäre hatte Marsh in die Krise getrieben. Außerdem löste sie weltweit Diskussionen in der Versicherungsbranche aus, weil die beanstandeten Gebührenmodelle zum Teil weit verbreitet sind.

Direkt vom Startbildschirm zu Handelsblatt.com

Auf tippen, dann auf „Zum Home-Bildschirm“ hinzufügen.

Auf tippen, dann „Zum Startbildschirm“ hinzufügen.

×