Handelsblatt

MenüZurück
Wird geladen.

06.06.2014

20:17 Uhr

Einstimmige Entscheidung

Deutsche Bank steigt nicht beim BVB ein

Die Deutsche Bank will nun doch nicht bei Borussia Dortmund einsteigen. Das entschied der Vorstand nach einer längeren Prüfung. Eine Beteiligung von zehn Prozent hatte zur Debatte gestanden.

Es kommt nun doch zu keinem Deal zwischen der Deutschen Bank und dem BVB. dpa

Es kommt nun doch zu keinem Deal zwischen der Deutschen Bank und dem BVB.

FrankfurtDie Deutsche Bank will nun doch nicht mit Borussia Dortmund anbandeln. Der Vorstand habe nach einem längeren Prüfprozess am Freitag einstimmig entschieden, zum jetzigen Zeitpunkt keine Beteiligung an dem Bundesligaclub einzugehen, sagte ein Sprecher der Deutschen Bank am Freitag.

Zuvor hatten zwei mit der Angelegenheit vertraute Personen der Nachrichtenagentur Reuters gesagt, eine Beteiligung am BVB sei ebenso denkbar wie eine Werbepartnerschaft. Die Überlegungen seien aber noch in einem frühen Stadium.

Aufnahme in den SDax: Dortmund steigt in die Börsenliga auf

Aufnahme in den SDax

Dortmund steigt in die Börsenliga auf

Die Aktie des Fußballvereins Borussia Dortmund (BVB) ist in den Kleinwerte-Index SDax aufgestiegen. Dafür fiel Druckmaschinen-Hersteller Koenig & Bauer aus dem Index. Für Hornbach Baumarkt gab es auch eine Veränderung.

Das „Handelsblatt“ hatte am Freitag unter Berufung auf Unternehmenskreise geschrieben, die Deutsche Bank könnte über eine Kapitalerhöhung mit zehn Prozent beim BVB einsteigen. Der mögliche Einstieg hatte die Fantasie der Anleger geweckt. Die BVB-Aktie schoss am Freitag um mehr als zwölf Prozent auf 4,67 Euro in die Höhe.

Der einzige börsennotierte deutsche Fußballclub wird am Markt derzeit mit rund 250 Millionen Euro bewertet. Damit ist der Bundesligazweite aber immer noch weit von einstigen Höhen entfernt. Beim Börsengang im Jahr 2000 kostete das Papier elf Euro. Doch sofort nach dem Börsendebüt rutschte die Aktie unter den Ausgabekurs, der nie wieder erreicht wurde.

Borussia Dortmund soll selbst an die Deutsche Bank herangetreten sein. Der BVB sei daran interessiert, die Attraktivität seiner Aktien durch einen bekannten Investor zu erhöhen, um die finanzielle Lücke zum größten Konkurrenten FC Bayern München zu schließen, sagte eine mit der Sache vertraute Person dem Wall Street Journal Deutschland.

Direkt vom Startbildschirm zu Handelsblatt.com

Auf tippen, dann auf „Zum Home-Bildschirm“ hinzufügen.

Auf tippen, dann „Zum Startbildschirm“ hinzufügen.

×