Handelsblatt

MenüZurück
Wird geladen.

15.07.2011

20:00 Uhr

Ergebnisse vorgestellt

Banken-Stresstest deckt Schwächen auf

Seit Wochen wurde darüber spekuliert, nun sind die Ergebnisse da: Eine ganze Reihe von europäischen Kreditinstituten hat den Härtetest nicht bestanden - fast alle deutschen schon.

Gewitterwolken über der Skyline von Frankfurt. Quelle: dpa

Gewitterwolken über der Skyline von Frankfurt.

London/FrankfurtEuropas Banken haben noch erheblichen Nachholbedarf, um für schwere Krisen gerüstet zu sein. Zahlreiche Kreditinstitute hätten den Stresstest der Europäischen Bankenaufsicht (EBA) nicht oder nur knapp bestanden, teilte die Behörde mit: Acht Banken haben demnach die Hürde von fünf Prozent bei der Kernkapitalquote nicht gemeistert, weitere 16 Institute erreichten zwischen fünf und sechs Prozent und erfüllten damit die Anforderungen nur knapp. Von den 13 teilnehmenden deutschen Banken absolvierten zwölf die Übung nach Angaben der Bundesbank mit Erfolg, einen Sonderfall stellte die Helaba dar.

Unter den Durchfallern sind laut EBA fünf spanische Banken, mit der ATE Bank und der Eurobank zwei griechische Institut und die Österreichische Volksbank AG. Die Institute brauchen demnach insgesamt 2,5 Milliarden Euro an frischem Kapital - weit weniger, als Analysten erwartet hatten. Der Kapitalbedarf besteht zudem nur theoretisch: Die spanische Zentralbank teilte mit, die Geldhäuser hätten den Test nur deswegen nicht bestanden, weil spezielle Rücklagen nicht berücksichtigt worden seien. Daher benötige keines der Institute zusätzliches Kapital.

Unter den deutschen Instituten schnitt die Landesbank Berlin am besten ab, die mit 10,4 Prozent die Hürde klar übersprang. Am schlechtesten steht die HSH Nordbank mit 5,5 Prozent da. Die Deutsche Bank kommt auf 6,5 Prozent, die Commerzbank auf 6,4 Prozent und die WestLB auf 6,1 Prozent. Im Durchschnitt kamen die deutschen Institute auf einen Kapitalquote von 7,5 Prozent.

Die Deutsche Bank teilte mit, sie sehe sich nach dem Stresstest gut gerüstet, ihr Ziel einer Kernkapitalquote von acht Prozent Anfang 2013 zu erreichen. Am Rande der Pressekonferenz hieß es, die Nummer eins in Deutschland liege wegen ihres starken Investmentbankings nur im Mittelfeld der deutschen Banken und unter dem Durchschnitt. Das große Handelsbuch der Deutschen Bank wirke sich im Stresstest eher nachteilig aus. Commerzbank-Finanzvorstand Eric Strutz sagte, die Ergebnisse des Stresstests zeigten, dass das Institut auch unter schwierigen wirtschaftlichen Bedingungen gut aufgestellt sei.

Die wichtigsten Fragen und Antworten zum Stresstest

Was ist das Ziel des Stresstests?

Der Härtetest soll Schwächen in der europäischen Bankenlandschaft aufdecken und zugleich dabei helfen, diese zu beheben. Durch die verbesserte Transparenz sollen zugleich die Finanzmärkte beruhigt werden, die häufig nur spekulieren können, welche Bank welche Risiken in ihren Büchern hat.

Wer nimmt am Stresstest teil?

Die Europäische Bankenaufsicht (EBA) testet seit März insgesamt 91 große Finanzinstitute aus der gesamten Europäischen Union. Laut der Behörde stehen diese für 65 Prozent des gesamten verwalteten Vermögens in der EU. Deutschland ist mit 13 Instituten vertreten, darunter die großen Privatbanken und die acht Landesbanken.

Was müssen die Banken für den Test aushalten?

Die Aufseher prüfen, welche Folgen eine Reihe von externen Schocks auf die Bilanzen der Banken hätte. Dazu zählt etwa ein Schrumpfen der Wirtschaft in der Euro-Zone um vier Prozent, ein Rückgang der Aktienkurse um 15 Prozent sowie fallende Immobilienpreise.

Wird eine mögliche Staatspleite berücksichtigt?

Nein. Die Aufseher prüfen zwar, wie sich die gesunkenen Kurse der Anleihen von Griechenland oder Portugal auf die Institute auswirken. Sie gehen aber nicht so weit, einen Zahlungsausfall durchzuspielen. Dies wurde offenbar auf der Druck der Regierungen unterlassen, die fürchten, damit ein falsches Signal an die Märkte zu senden.

Wann fällt ein Institut durch den Stresstest durch?

Als Durchfaller zählen Banken, die in dem Härtetest unter die Kapitalschwelle von fünf Prozent rutschen. Dabei zählt das Kernkapital (Tier 1), über dessen Definition es aber viel Streit zwischen EBA und Instituten gab.

Was passiert, wenn eine Bank durchfällt?

Wer den Test nicht besteht, muss sich neues Kapital beschaffen. Bis Ende September müssen sie ihre entsprechenden Pläne den Regulierern präsentieren, bis Ende des Jahres muss das zusätzliche Kapital dann eingesammelt sein. Gelingt ihnen das nicht, sollen die Regierungen einspringen.

Ist der Stresstest glaubwürdig?

Ja und nein. Einerseits hat die EBA die Bedingungen im Vergleich zum ersten Stresstest vor einem Jahr deutlich verschärft, der als viel zu lasch kritisiert worden war. Andererseits wurde die Hauptsorge der Märkte, die Folgen der Schuldenkrise in Europa, nur sehr eingeschränkt berücksichtigt. Deshalb musste die Aufsichtsbehörde erneut viel Kritik einstecken.

Bundesfinanzminister Wolfgang Schäuble begrüßte das Ergebnis des Stresstests. „Es ist ein positives Signal, dass der europäische Bankensektor unter diesen Annahmen seine Stabilität demonstriert“, erklärte Schäuble am Freitagabend in Berlin. „Für Deutschland sind keine weiteren Anpassungen erforderlich.“ Die Vizepräsidentin der Bundesbank, Sabine Lautenschläger, sagte, die Kapitalausstattung der heimischen Geldinstitute habe sich als „robust und ausreichend“ erwiesen.

Kommentare (10)

Selber kommentieren? Hier zur klassischen Webseite wechseln.  Selber kommentieren? Hier zur klassischen Webseite wechseln.

Hilbert

15.07.2011, 19:24 Uhr

Das war wieder mal kein "Stresstest"
Kasperltheather und Augenwischerei....

Wolle

15.07.2011, 19:37 Uhr

Zitat:" Banken-Stresstest deckt ++einige Schwächen++ auf." :-))

Die Bilanzsumme der europäischen Banken beträgt rund 41 Billionen Euro.

Die europäischen Banken sitzen derzeit auf rund 18 Billionen Euro giftiger Wertpapiere.

Nach Adam Riese sind etwa 44% der Vermögenswerte schrottreif.

Egal. Banken-Stresstest bestanden. :-))

Noch Fragen?

Gruß

KeinDR.

15.07.2011, 19:45 Uhr

Ja!Woher kommen die Daten?
Gruß
KeinDR.

Direkt vom Startbildschirm zu Handelsblatt.com

Auf tippen, dann auf „Zum Home-Bildschirm“ hinzufügen.

Auf tippen, dann „Zum Startbildschirm“ hinzufügen.

×