Handelsblatt

MenüZurück
Wird geladen.

28.06.2011

18:17 Uhr

Erneuerbare Energien

Commerzbank profitiert von der Energiewende

ExklusivDas Institut verzeichnet einen Boom bei der Finanzierung der Erneuerbaren Energien. Einen so starken Zuwachs habe es noch nie gegeben, sagte das zuständige Vorstandsmitglied Markus Beumer dem Handelsblatt.

Photovoltaik-Anlage. Quelle: dpa

Photovoltaik-Anlage.

FrankfurtDie Energiewende beschert der Commerzbank einen Boom im Mittelstandsgeschäft. „Bei den Erneuerbaren Energien dürften wir allein in diesem Jahr ein Neugeschäft von einer Milliarden Euro machen. Einen so starken Zuwachs hat es noch nie gegeben“, sagte das für das Mittelstandsgeschäft zuständige Vorstandsmitglied Markus Beumer dem Handelsblatt (Mittwochsausgabe). Das Bestandsportfolio der Bank in diesem Sektor dürfte dadurch bis zum Jahresende von 4,5 auf knapp 5,5 Milliarden Euro anwachsen. „In den kommenden Jahren wollen wir unser Engagement in dem Geschäftsfeld verdoppeln“, so Beumer.  Deshalb plane die Bank in diesem Bereich auch Neueinstellungen.

Doch schon jetzt spielt die Finanzierung von Energieprojekten wie Wind- und Solarparks im Neugeschäft mit einer Milliarde Euro eine bedeutende Rolle, denn insgesamt peilt die Commerzbank in der Mittelstandssparte insgesamt ein Neukreditvolumen von fünf bis acht Milliarden Euro an. Um den Kreditbestand der Mittelstandsbank aufrecht zu erhalten, benötigt das Institut mindestens fünf Milliarden Euro, um fällige Tilgungen auszugleichen. Darüber hinaus will die Bank ihr etwa 100 Milliarden Euro großes Mittelstandsbuch etwa so stark wachsen lassen, wie die deutsche Wirtschaft, also 2011 um vermutlich mehr als  drei Prozent.

Angesichts der gut laufenden Konjunktur wird es immer wahrscheinlicher, dass die Bank ihre Prognosen für die Risikovorsorge im Mittelstandsgeschäft reduziert. „Schon die Ausfallraten im ersten Quartal waren bei uns sehr niedrig, und auch für das Gesamtjahr ist kein fulminant anderes Ergebnis in Sicht“, sagte Beumer. „Nach jetzigem Stand wird auch die Risikovorsorge im Gesamtjahr von der Tendenz her geringer ausfallen als erwartet“, ergänzte er. Voraussetzung sei aber, dass sich die europäische Schuldenkrise nicht auf Wirtschaftsklima niederschlage. Davon gehe er im Moment allerdings nicht aus.

Von

yo

Direkt vom Startbildschirm zu Handelsblatt.com

Auf tippen, dann auf „Zum Home-Bildschirm“ hinzufügen.

Auf tippen, dann „Zum Startbildschirm“ hinzufügen.

×