Handelsblatt

MenüZurück
Wird geladen.

28.08.2014

15:52 Uhr

Erste Bilanzveröffentlichung

Genfer Privatbanken treten ins Rampenlicht

Mit ihren erstmals veröffentlichten Bilanzen zeigen sich die Schweizer Privatbanken als höchst profitabel und äußerst Krisenfest. Spitzenreiter bei den Zahlen ist Lombard Odier.

Schweizer Privatbanken legen erstmals ihre Bilanzen offen. Wie sich zeigt, sind die Geldinstitute glänzend aufgestellt. dpa

Schweizer Privatbanken legen erstmals ihre Bilanzen offen. Wie sich zeigt, sind die Geldinstitute glänzend aufgestellt.

ZürichDie großen Genfer Privatbanken verabschieden sich von ihrer traditionellen Verschwiegenheit. Nach Pictet legten am Donnerstag auch die Konkurrenten Lombard Odier und Miraubaud erstmals in ihrer rund 200jährigen Geschichte ihre bisher unter Verschluss gehaltenen Bilanzen offen. Die Abschlüsse zeigen: Die Westschweizer Institute arbeiten hochprofitabel und können dank dicker Kapitalpolster auch schweren Stürmen standhalten.

Lombard Odier verwaltet für reiche Privatkunden und professionelle Anleger wie etwa Pensionskassen 156 Milliarden Franken (129 Milliarden Euro). Damit ist die 1796 gegründete Bank der fünftgrößte Vermögensverwalter des Landes. Im ersten Halbjahr 2014 sei das Wachstum der Vorjahre allerdings zum Erliegen gekommen. Angesichts der niedrigen Zinsen hätten Anleger Mittel aus Geldmarktfonds abgezogen.

Diese Fonds werfen aber ohnehin wenig ab, sodass das Institut immer noch auf einen Halbjahresgewinn von 62,5 Millionen Franken kam. Vergleichszahlen nannte die von acht Partnern geführte Bank nicht. Die ähnlich aufgestellte, aber deutlich kleinere Mirabaud erwirtschaftete 17,5 Millionen Franken.

Hintergrund der neuen Offenheit ist eine Änderung ihrer Rechtsform, die die Privatbanken zur Veröffentlichung der Bilanzen verpflichtet. Damit einher geht, dass die Partner nicht mehr unbeschränkt mit ihren Privatvermögen haften. Andere Vorkehrungen sollen aber das Vertrauen der Kunden in die Banken hochhalten. So können sich Lombard Odier, Pictet und Mirabaud auf solide Bilanzen stützen.

Größte Vermögensverwalter der Welt

Platz 10

Deutsche Bank (Deutschland)

380 Milliarden Dollar (Vorjahr: 387 Mrd. $)

Quelle der Angaben: PAM Insight Wealth Ranking. Stand jeweils Ende 2013 im Vergleich zu 2012.

Platz 9

HSBC (Großbritannien)

382 Milliarden Dollar (Vorjahr: 398 Mrd. $)

Platz 8

BNP Paribas (Frankreich)

383 Milliarden Dollar (Vorjahr 349 Mrd. $)

Platz 7

Raymond James Financial (USA)

454 Milliarden Dollar (398 Mrd. $)

Platz 6

Royal Bank of Canada (Kanada)

660 Milliarden Dollar (647 Mrd. $)

Platz 5

Credit Suisse (Schweiz)

887 Milliarden Dollar (Vorjahr: 862 Mrd. $)

Platz 4

Wells Fargo (USA)

1618 Milliarden Dollar (Vorjahr: 1200 Mrd. $)

Platz 3

Morgan Stanley (USA)

1909 Milliarden Dollar (Vorjahr: 1800 Mrd. $)

Platz 2

Bank of America (USA)

2002 Milliarden Dollar (Vorjahr: 1800 Mrd. $)

Platz 1

UBS (Schweiz)

2055 Milliarden Dollar (Vorjahr: 1747 Mrd. $)

Als Spitzenreiter hat Lombard Odier eine Kernkapitalquote, die fast doppelt so hoch ist wie die Schweizer Regulatoren verlangen. „Unsere starke Kapitalisierung ist ein Fundament unseres Kundenvertrauens“, erklärte der geschäftsführende Teilhaber Patrick Odier in einer Telefonkonferenz. Lombard Odier wolle auch in Zukunft zu den bestkapitalisierten Banken der Welt gehören.

„In turbulenten Zeiten wollen die Kunden sicher sein, dass ihre Einlagen von Banken geschützt werden, die nicht in riskante Portfolios investieren.“ Auch personell hat sich die Bank verstärkt. Seit April ist der ehemalige Deutsche-Bank-Risikochef Hugo Bänziger Teilhaber bei den Genfern.

Von

rtr

Direkt vom Startbildschirm zu Handelsblatt.com

Auf tippen, dann auf „Zum Home-Bildschirm“ hinzufügen.

Auf tippen, dann „Zum Startbildschirm“ hinzufügen.

×