Handelsblatt

MenüZurück
Wird geladen.

12.05.2016

13:31 Uhr

Erstes Quartal

Pfandbriefbank spürt Gegenwind

Die PBB muss sich im Neugeschäft mit einem wachsenden Preisdruck auseinandersetzen. Das schlägt sich auf der ersten Bericht des Geschäftsjahres aus, in dem ein leichter Gewinnrückgang ausgewiesen ist.

Der Preisdruck macht auch der pbb zu schaffen. dpa

Deutsche Pfandbriefbank

Der Preisdruck macht auch der pbb zu schaffen.

Die Deutsche Pfandbriefbank (pbb) kämpft im Neugeschäft mit Immobilienkrediten mit wachsendem Preisdruck. Im April und Mai habe die pbb sich im Kerngeschäft mit Neuabschlüssen zurückgehalten, weil Rendite und Risiko nicht zusammengepasst hätten, sagte Vorstandschef Andreas Arndt am Donnerstag in einer Telefonkonferenz. „Wir müssen mehr Zeit und Gehirnschmalz aufwenden für gute Transaktionen.“

Das Ziel, das Neugeschäft in diesem Jahr mit zwölf Milliarden Euro stabil zu halten, will er aber noch nicht aufgeben. „Wenn sich der Wind stärker drehen sollte, werden wir auch das Neugeschäft stärker zurücknehmen. Aber es wäre zu früh zu sagen, wir ziehen die Fahnen ein.“

Commerzbank: Das Cum-Cum-Geschoss zeigt Wirkung

Commerzbank

Das Cum-Cum-Geschoss zeigt Wirkung

Ein Gesetz ist auf dem Weg, um strittige „Cum-Cum“-Aktiendeals weitgehend zu unterbinden. Die Commerzbank hatte diese Transaktionen im großen Stil angeboten. Doch selbst weiter legalen Varianten setzt die Bank ein Ende.

Im ersten Quartal lag das Neugeschäft mit 2,9 Milliarden Euro noch leicht über dem Vorjahr. Das reicht aber nicht, um das Portfolio stabil zu halten, weil zahlreiche Kunden höher verzinste Kredite vorzeitig tilgen: Das Finanzierungsvolumen schrumpfte um 0,7 Milliarden auf 49,3 Milliarden Euro. Die für die vorzeitigen Rückzahlungen fälligen Entschädigungen halfen aber, das Zinsergebnis zu stabilisieren. Der Gewinn vor Steuern ging auf 45 (2015: 51) Millionen Euro zurück. Im Gesamtjahr erwartet die pbb einen leichten Gewinnrückgang.

Arndt steht künftig allein an der Spitze der pbb, wie der Aufsichtsrat beschloss. Thomas Köntgen, bisher gemeinsam mit Arndt Co-Vorstandschef, rückt ins zweite Glied und kümmert sich mit einem neuen Fünfjahresvertrag hauptsächlich um das Geschäft mit Immobilienfinanzierungen.

Fintechs sorgen für Skandale: Harter Schlag für die Finanzrevoluzzer

Fintechs sorgen für Skandale

Premium Harter Schlag für die Finanzrevoluzzer

Fintechs wollten die Kreditbranche revolutionieren. Doch der Traum löst sich immer mehr in Luft auf. Viele der neue Unternehmen sind zu reinen Zulieferern geworden. Manche haben mit ganz anderen Problemen zu kämpfen.

Der dafür bisher verantwortliche Bernhard Scholz verlässt den Vorstand im April 2017. Der 59-Jährige wolle ins Beratungs-Geschäft zurückkehren, erklärte die Bank. Bis dahin soll Scholz sich noch um den Aufbau des USA-Geschäfts kümmern. Ein neuer Vorstand für den Bereich Treasury werde gesucht. Köntgen wird offizielle Arndts Stellvertreter.

Von

rtr

Direkt vom Startbildschirm zu Handelsblatt.com

Auf tippen, dann auf „Zum Home-Bildschirm“ hinzufügen.

Auf tippen, dann „Zum Startbildschirm“ hinzufügen.

×