Handelsblatt

MenüZurück
Wird geladen.

06.08.2014

09:45 Uhr

Espirito Santo

Ex-Chef zahlt Millionen-Kaution

Der ehemalige Chef der portugiesischen Krisenbank Espirito Santo zahlt eine Kaution von drei Millionen Euro und kommt frei. Derweil wollen portugiesische Banken mehr in die BES-Rettung investieren.

Der Bad-Banker Ricardo Salgado: Der ehemalige Chef der Espirito Santo Bank kauft sich frei. dpa

Der Bad-Banker Ricardo Salgado: Der ehemalige Chef der Espirito Santo Bank kauft sich frei.

LissabonDer frühere Chef der angeschlagenen portugiesischen Banco Espírito Santo (BES) hat eine Kaution von drei Millionen Euro hinterlegt. Ricardo Salgado, der den Chefposten im Juni nach 23 Jahren abgegeben hatte, habe die Zahlung am Dienstag geleistet, berichteten portugiesische Medien. Der 70-Jährige war am 24. Juli festgenommen und sieben Stunden lang verhört worden. Anschließend kam er auf freien Fuß. Die portugiesische Justiz wirft Salgado unter anderem Betrug und Geldwäsche vor.

Salgado, Patriarch der Familie Espírito Santo, war am 20. Juni auf Druck der portugiesischen Zentralbank zurückgetreten, nachdem Unregelmäßigkeiten bei der Dach-Holding des Familienimperiums, der Espírito Santo International (ESI), bekannt geworden waren. Sie soll Verluste in Höhe von 1,3 Milliarden Euro verschleiert haben. Auch die BES geriet in Schieflage. Am Sonntag eilte die portugiesische Regierung zur Rettung des drittgrößten Geldinstituts des Landes.

Espírito Santo: Portugal fordert harte Strafen

Espírito Santo

Portugal fordert harte Strafen

Die Regierung fordert Sanktionen, Crédit Agricole und das neue Management leiten rechtliche Schritte ein: Die ehemalige Führung der portugiesischen Espírito Santo soll nach der Bankenrettung Verantwortung übernehmen.

Im Zuge der Rettung wurde die BES in zwei Teile zerschlagen: Faule Kredite wurden in eine "Bad Bank" ausgelagert, deren Eigentümer nun die bisherigen Aktionäre der BES sind. Aus dem gesunden Teil wurde mit einer Zahlung von 4,9 Milliarden Euro aus dem Bankenrettungsfonds eine neue Bank namens Novo Banco. Damit kamen erstmals die neuen EU-Regeln zur Bankenrettung zur Anwendung.

Die portugiesischen Banken schlugen am Dienstag vor, sich stärker an der Rettungsaktion zu beteiligen. Wie die Nachrichtenagentur Lusa berichtete, will die Branche ihre Zahlungen an den Rettungsfonds um 635 Millionen aufstocken. Bisher haben sie 367 Millionen Euro eingezahlt. Der Staat soll dementsprechend statt 4,4 Milliarden Euro an Krediten für den Fonds nur noch 3,9 Milliarden Euro geben.

Dem Bericht zufolge erhoffen sich die Banken von der Aktion, dass die Banco Novo schneller verkauft werden und der Rettungsfonds möglichst viel Geld zurückbekommen kann. Mit den Einnahmen soll wiederum der portugiesische Staat ausgezahlt werden.

Von

afp

Kommentare (1)

Selber kommentieren? Hier zur klassischen Webseite wechseln.  Selber kommentieren? Hier zur klassischen Webseite wechseln.

Herr never mind

06.08.2014, 14:22 Uhr

und mit diesen 3 Millionen ist die Sache für diesen Chef erledigt. So wie die justiz nämlich in Portugal funktioniert, wird dieser "Chef" schon lange begraben sein bevor er vor Gericht aussagen müsste. Portugal ist und bleibt ein land das eher zur dritten welt gehören sollte als in die EU

Direkt vom Startbildschirm zu Handelsblatt.com

Auf tippen, dann auf „Zum Home-Bildschirm“ hinzufügen.

Auf tippen, dann „Zum Startbildschirm“ hinzufügen.

×