Handelsblatt

MenüZurück
Wird geladen.

19.09.2012

16:27 Uhr

EU-Vorstoß

Europäischen Banken droht die Frauenquote

VonRuth Berschens

ExklusivBanken in Europa sollen künftig mehr Frauen in Führungsgremien einstellen. Die EU will eine Quote gesetzlich vorgeben, die jedoch deutlich hinter den Forderungen des Wirtschaftsausschusses zurück bleibt.

In die Führungsgremien der Banken sollen mehr Frauen einziehen. dapd

In die Führungsgremien der Banken sollen mehr Frauen einziehen.

BrüsselDie europäischen Banken müssen sich auf eine verbindliche Frauenquote von 15 Prozent für ihre Führungsgremien einstellen. Eine entsprechende gesetzliche Regelung soll in die neue EU-Eigenkapitalgesetzgebung eingefügt werden, erfuhr das Handelsblatt aus dem Europaparlament. Auf dieses „vorläufige Zwischenergebnis“ hätten sich die Unterhändler der drei EU-Gesetzgeber Parlament, Kommission und Finanzministerrat verständigt, hieß es in Kreisen des Parlaments.

Der Wirtschaftsausschuss des Europaparlaments hatte ursprünglich eine Frauenquote von 30 Prozent für die Aufsichtsräte der Banken verlangt und in den Entwurf der Kapital Requirements Directive CRD IV eingefügt. Im Richtlinienentwurf der EU-Kommission war zuvor überhaupt keine Frauenquote vorgesehen gewesen. Auch der EU-Finanzministerrat hatte sich zunächst gegen jegliche Frauenquote gewehrt.

Die zypriotische Präsidentschaft, die den EU-Finanzministerrat im zweiten Halbjahr 2012 leitet, hat sich nun offenbar mit einer Frauenquote von 15 Prozent einverstanden erklärt. Offen ist noch, ob sich dafür im EU-Finanzministerrat die erforderliche Mehrheit findet.

Das Europaparlament will die CRD IV-Gesetzgebung, bestehend aus einer Richtlinie und einer Verordnung, im November verabschieden, damit sie 2013 in Kraft treten kann.

Kommentare (33)

Selber kommentieren? Hier zur klassischen Webseite wechseln.  Selber kommentieren? Hier zur klassischen Webseite wechseln.

Rechner

19.09.2012, 16:45 Uhr

Eine Hühnerquote ist das letzte was Banken oder sonst irgendjemand braucht.

Abgesehen davon - ein grober Verstoß gegen die Menschenrechte der männlichen Quotenopfer.

Wer wählt bloß derartige Verbrecher in's europäische Parlament?

Wenn das durchkommt empfehle ich Vollboycott - Hartz4 oder Auswanderung - je nach persönlichen Umständen.

Er_

19.09.2012, 16:49 Uhr

Typisch. Wie immer alles auf die bösen Banken. Warum das nicht auch für andere Sektoren verabschiedet wird versteh einer. Naja, ich bin gespannt, wann die Frauenquote bei der Müllabfuhr, Schlosser und Stahlarbeiter kommt. Die Männerquote für Arztgehilfen sowie Kinderkrankenhilfen ist ja auch schon im vollen Gange wie ich gehört habe. Hauptsache man hat für alles eine Verordnung.
Eventuelle würde auch eine Quote für Bundesbürger die einen Migrationshintergrund und Übergewicht haben Sinn machen. Schließlich werden die ja auch immer und überall ähnlich schlecht wie Frauen behandelt.
Oder ist das etwa doch alles kompletter Unsinn? Wer weiß das schon so genau ;-)

Dr.Tonfa

19.09.2012, 17:34 Uhr

Tittensozialismus ist im Bankensektor ideal!
Falls das "Gender-Experiment" überraschenderweise den Umsatz schmälern, oder gar ganz versagen sollte, greift der Rettungsschirm.

Direkt vom Startbildschirm zu Handelsblatt.com

Auf tippen, dann auf „Zum Home-Bildschirm“ hinzufügen.

Auf tippen, dann „Zum Startbildschirm“ hinzufügen.

×