Handelsblatt

MenüZurück
Wird geladen.

24.01.2011

06:00 Uhr

Europäische Bankenaufsicht

Neuauflage der Stresstests beunruhigt Bundesbank

VonM. Kurm-Engels, P. Köhler, M. Maisch, R. Landgraf

Die Zentralbanker fürchten Übertreibungen und falsche Interpretationen, sollten die geplanten Stresstests für Kreditinstitute veröffentlicht werden. Nach den Erfahrungen des vergangenen Jahres ist allerdings klar: der neue Test soll strenger ausfallen. Dafür ist die neue Europäische Bankenaufsichtsbehörde Eba zuständig. So wird der Bankentest auch zur Bewährungsprobe für die Aufseher.

Frank-Christoph Zeitler, Vize der Bundesbank: Ergebnisse der Stresstests besser nicht veröffentlichen. dpa

Frank-Christoph Zeitler, Vize der Bundesbank: Ergebnisse der Stresstests besser nicht veröffentlichen.

FRANKFURT LONDON. Die Bundesbank wendet sich gegen eine Veröffentlichung der geplanten Stresstests für Banken in Europa und warnt vor den damit verbundenen Gefahren. „Speziell bei einer Veröffentlichung der Daten einzelner Institute verändern die Stresstests ihren Charakter und können selbst zur Quelle von Risiken werden“, sagte Franz-Christoph Zeitler, Vize-Präsident der Bundesbank dem Handelsblatt.

Die Märkte neigten dazu, die theoretischen Szenarien von Stresstests mit Prognosen zu verwechseln. Außerdem könne der erhoffte Effekt, Vertrauen an den Märkten zu schaffen, verpuffen, wenn die Stresstests zu häufig veröffentlicht würden. Zeitler mahnte, sowohl die Rahmenbedingungen „sorgfältig abzuwägen“, als auch über mögliche Auffanglösungen für Probleminstitute nachzudenken.

´

Der neue Stresstest für Europas Banken soll nach dem Willen der Politiker auf jeden Fall strenger ausfallen als im vergangenen Jahr. „Wir alle müssen die Lektionen der ersten Stresstests lernen und diese nun robuster und glaubwürdiger gestalten“, sagte EU-Binnenmarktkommissar Michel Barnier in Brüssel. Auch die Bundesregierung unterstützt das Vorhaben, die Transparenz im europäischen Bankensektor durch glaubwürdige Stresstests zu erhöhen.

Obwohl in der ersten Runde die irischen Institute den Test bestanden hatten, mussten sie kurze Zeit später mit Milliarden aus der Staatskasse Dublins unterstützt werden. Eva Dewor, Partnerin bei der Unternehmensberatung Accenture, fordert deshalb strenge Kriterien, die zeigten, bei welchen Kreditinstituten Handlungsbedarf bestehe. Banker erwarten, dass diesmal mehr Häuser durchfallen werden.

Kommentare (6)

Selber kommentieren? Hier zur klassischen Webseite wechseln.  Selber kommentieren? Hier zur klassischen Webseite wechseln.

Markus

24.01.2011, 08:58 Uhr

Lasst diesen verlogenen Schwachsinn doch einfach bleiben !
Wer glaubt diesen Mist denn noch ??

Garfield

24.01.2011, 09:39 Uhr

Zitat vom 17.02.2009:
"18,2 billionen Euro faule Werte vergiften europäische banken 44 Prozent der Vermögens-Werte der europäischen banken sind "faul" oder unverkäuflich - in Summe 18,2 billionen Euro. Dieses systemische Risiko könnte weitere banken-Hilfspakete notwendig machen.
Die europäischen banken sitzen derzeit auf 16,3 billionen Pfund (18,2 billionen Euro) giftiger Wertpapiere. Demnach seien derzeit rund 44 Prozent aller Vermögenswerte der europäischen banken "faul" oder unverkäuflich und könnten für das EU-weite bankensystem ein "systemisches" Risiko bedeuteten. Das geht aus einem Papier der EU-Kommission hervor, auf das sich die britische Tageszeitung "Daily Telegraph" beruft..."
Siehe: http://diepresse.com/home/wirtschaft/boerse/453406/index.do?from=gl.home_Wirtschaft
Auf Grund dieser Zahlen sind "Stresstests" völlig überflüssig!

Deutschland schafft sich ab

24.01.2011, 09:56 Uhr

Kommt in dem buch die bankenmafia der Eurobetrug nicht vor, Wieso ?
banker Sarrazins buch "Deutschland schafft sich ab" ist ein Versuch den Zorn der bevölkerung das enteignet wird, umzuleiten. Am Ende darf seine Hochfinanzzunft nicht da stehen, die das Land in die Misere gesteuert hat ohne die Zeche zu zahlen.
Das Timing des buches spricht bänder.
Die hunderten Milliarden der Deutschen haben nicht die einpaar hundert tausend H4 empfänger mit immigrationhintergrund verschlungen, glaubt mir. Die immigranten sind nur die Spitze vom Eisberg. Glaubt ihr wirklich dass wenn ihr jeden Moslem vertrieben und erschlagen habt, dass das wegschaffen eurer Vermögen gestoppt ist ?? Schuld an eurer Misere ist der Euro, die Hochfinanz und ihre politischen Armlanger.
Der Titel des buches sagt das Deutschland selbst schuld ist, aber eher müsste es heissen: "Die bankenmafia schafft Deutschland ab"

Direkt vom Startbildschirm zu Handelsblatt.com

Auf tippen, dann auf „Zum Home-Bildschirm“ hinzufügen.

Auf tippen, dann „Zum Startbildschirm“ hinzufügen.

×