Handelsblatt

MenüZurück
Wird geladen.

25.03.2014

18:58 Uhr

Europäische Zentralbank

„Banken sollten mit Bilanzbereinigung nicht warten“

Die Banken in der Euro-Zone sollten mit der Bereinigung ihrer Bilanzen nicht bis zum Ende des laufenden Fitnesschecks im Herbst warten – so die EZB. Sie sollten stattdessen eher vorausschauend agieren.

Mario Draghi, Präsident der Europäischen Zentralbank, will, dass die Banken schon jetzt erste Korrekturen vornehmen. dpa

Mario Draghi, Präsident der Europäischen Zentralbank, will, dass die Banken schon jetzt erste Korrekturen vornehmen.

Frankfurt/ ParisDie Banken in der Euro-Zone sollten nach Vorstellung der Europäischen Zentralbank (EZB) mit der Bereinigung ihrer Bilanzen nicht bis zum Ende des laufenden Fitnesschecks der Branche im Herbst warten. „Es wäre sicherlich am besten, wenn die Banken vorausschauend agieren und Korrekturen vor dem Ende dieses Prozesses vornehmen“, sagte EZB-Präsident Mario Draghi am Dienstag in Paris. Teilweise sei dies bereits sichtbar, lobte er bei einer Vorlesung an der Universität Paris.

Die EZB übernimmt Anfang November die Aufsicht über die Institute in den 18 Euro-Ländern. Zuvor prüft sie diese auf Herz und Nieren auf etwaige Altlasten und ob sie fit genug sind, auch schwerere Belastungen zu meistern. Zahlreiche Banken haben im Zuge dieser großangelegten Prüfung bereits damit begonnen sich von Problemen zu befreien, die sie mit sich herumschleppen. Bei der italienischen Großbank Unicredit sorgte diese Bilanzbereinigung für einen Jahresverlust von 14 Milliarden Euro, unter anderem wegen enormer Rückstellungen für faule Kredite und hoher Abschreibungen.

Von

rtr

Kommentare (1)

Selber kommentieren? Hier zur klassischen Webseite wechseln.  Selber kommentieren? Hier zur klassischen Webseite wechseln.

Account gelöscht!

26.03.2014, 18:24 Uhr

"Die Banken in der Euro-Zone sollten mit der Bereinigung ihrer Bilanzen nicht bis zum Ende des laufenden Fitnesschecks im Herbst warten – so die EZB. Sie sollten stattdessen eher vorausschauend agieren. "

Was heißt das?
Verbriefen und den Lebenesverischerungskunden unterschieben!

Man muss sich nur einmal vorstellen, was alles so in unserem Ländle unter dem Deckmäntelchen "Rechtsstaat" so möglich ist.

Ist man da nicht geneigt, dem Altkanzler Schröder zuzustimmen und Russland als lupenreine Demokratie zu bezeichnen?

Da wird eine Bank, da werden Kanzleien durchsucht, weil ein Vorstand sich nicht auf einen Kuhhandel mit der Staatsanwaltschaft einlassen will?

Ist das ein Rechtsstaat?

Da kaufen Beamte mit Steuergeld Hehlerware an, weil Sie sich dadurch ein schnelleres berufliches Fortkommen versprechen und dem Staat zu mehr Steuer verhelfen wollen.

Ist das noch ein Rechtsstaat?

Wann werden Fangprämien auf Rentner ausgelobt und diese umgebracht, weil der Staat dadurch riesige Rentenzahlungen einsparen kann?

Der Schritt ist doch gefährlich nah. Oder?

Es ist an der Zeit, dass ein Ruck durch Deutschland geht und Schluss mit dem ganzen Quatsch ist.

Direkt vom Startbildschirm zu Handelsblatt.com

Auf tippen, dann auf „Zum Home-Bildschirm“ hinzufügen.

Auf tippen, dann „Zum Startbildschirm“ hinzufügen.

×