Handelsblatt

MenüZurück
Wird geladen.

05.04.2017

15:22 Uhr

Europäische Zentralbank

Italienischen Banken fehlen Milliardenbeträge

Laut Berechnung der Europäischen Zentralbank weisen zwei italienische Krisenbanken Kapitallücken in Milliardenhöhe auf. Vor wenigen Wochen beantragten die Institute bereits Staatshilfen. Eine Insolvenz drohe aber nicht.

Das Geldinstitut benötigt finanzielle Unterstützung. Reuters

Banca Popolare di Vicenza

Das Geldinstitut benötigt finanzielle Unterstützung.

Montebelluna/VicenzaDie Bankenkrise in Italien schwelt weiter: Bei zwei Instituten tut sich nach Berechnungen der Europäischen Zentralbank (EZB) eine Kapitallücke von insgesamt 6,4 Milliarden Euro auf. Der Banca Popolare di Vicenza fehlen demnach 3,3 Milliarden Euro und der Veneto Banca 3,1 Milliarden Euro, wie die zwei Finanzhäuser in der Nacht zum Mittwoch unter Verweis auf den jüngsten Stresstest der EZB mitteilten.

Den italienischen Banken machen faule Kredite schwer zu schaffen, nachdem die Wirtschaft des Landes nicht in Schwung kommt. Italien hatte deshalb Ende vergangenen Jahres ein Rettungspaket über 20 Milliarden Euro geschnürt, um Problemhäusern unter die Arme greifen zu können. Prominentester Problemfall unter Italiens Banken ist das 1472 gegründete Traditionshaus Monte dei Paschi di Siena.

Banca Popolare di Vicenza und Veneto Banca: Italienische Krisenbanken beantragen Staatshilfe

Banca Popolare di Vicenza und Veneto Banca

Italienische Krisenbanken beantragen Staatshilfe

Monte Paschi ist nicht die einzige italienische Bank, die in Schieflage geraten ist. Zwei weitere Geldhäuser verständigten nun die entsprechenden Anlaufstellen, dass auch sie Milliardenhilfen benötigen.

Die Banca Popolare di Vicenza und die Veneto Banca hatten Mitte März Staatshilfen beantragt. Den jüngsten Daten zufolge sind die Geldhäuser aber grundsätzlich solvent – eine wichtige Voraussetzung für die Gewährung von staatlichen Hilfen, im Fachjargon „vorsorgliche Rekapitalisierung“ genannt. Banken müssen Kapitalpuffer in einer bestimmten Höhe vorhalten, um für Krisenfälle gewappnet zu sein.

Von

dpa

Direkt vom Startbildschirm zu Handelsblatt.com

Auf tippen, dann auf „Zum Home-Bildschirm“ hinzufügen.

Auf tippen, dann „Zum Startbildschirm“ hinzufügen.

×