Handelsblatt

MenüZurück
Wird geladen.

03.01.2017

16:46 Uhr

Europäische Zentralbank

Wertpapierkäufe schwellen auf über 1,5 Billionen Euro an

Um die Konjunktur im Euro-Raum zu unterstützen und die Inflation weiter in die Höhe zu treiben, hat die Europäische Zentralbank ihre umstrittenen Anleihenkäufe ausgeweitet.

Das Gebäude der Europäischen Zentralbank vor der Skyline von Frankfurt am Main. Die EZB hat ihre Wertpapierkäufe ausgeweitet. Insgesamt wurden 2016 Wertpapiere im Wert von 1,5 Billionen Euro gekauft. Davon verspricht man sich eine bessere Konjunktur und eine höhere Inflationsrate. dpa

Rekordzahlen

Das Gebäude der Europäischen Zentralbank vor der Skyline von Frankfurt am Main. Die EZB hat ihre Wertpapierkäufe ausgeweitet. Insgesamt wurden 2016 Wertpapiere im Wert von 1,5 Billionen Euro gekauft. Davon verspricht man sich eine bessere Konjunktur und eine höhere Inflationsrate.

FrankfurtDie EZB hat im vergangenen Jahr ihre in Deutschland umstrittenen Anleihen-Käufe weiter vorangetrieben. Vom Programmstart im März 2015 bis Ende Dezember 2016 nahmen die Währungshüter Staats- und Regionalanleihen sowie Papiere supranationaler Institutionen im Umfang von 1,255 Billionen Euro in ihre Bücher, wie die Europäische Zentralbank (EZB) am Dienstag mitteilte. Mit den Käufen wollen die Euro-Wächter die Konjunktur im Euro-Raum unterstützen und die aus ihrer Sicht immer noch viel zu niedrige Inflation nach oben treiben. Insgesamt kletterten die Wertpapierkäufe einschließlich Firmenanleihen, Hypothekenpapiere und Pfandbriefe bis Ende Dezember auf 1,532 Billionen Euro.

EZB: Bankenaufseher planen Vorgaben zum Abbau fauler Kredite

EZB

Bankenaufseher planen Vorgaben zum Abbau fauler Kredite

Die europäischen Banken sollen von der EZB bald einen Leitfaden erhalten, wie faule Kredite richtig abgebaut werden. Den Instituten soll es so leichter fallen die Milliardenschweren Problemkredite los zu werden.

Im Dezember hatte der EZB-Rat beschlossen, das Kaufprogramm um neun Monate bis Ende 2017 zu verlängern. Damit schwillt das geplante Gesamtvolumen der Transaktionen - weitere Titel wie Hypothekenpapiere und Pfandbriefe eingeschlossen - um mehr als eine halbe Billion Euro auf dann 2,28 Billionen Euro an. Laut geänderten eigenen Regeln dürfen die Euro-Wächter seit 2. Januar auch Titel mit einer Laufzeit von einem Jahr erwerben. Bis dahin wurden nur Papiere mit Laufzeiten zwischen zwei und 30 Jahren gekauft. Auch Anleihen mit Renditen unterhalb des Einlagenzinses von aktuell minus 0,4 Prozent sind nun nicht mehr tabu. Über die Weihnachtstage und zwischen den Jahren hatten die EZB und die nationalen Notenbanken mit den Bondkäufen pausiert.

Von

rtr

Direkt vom Startbildschirm zu Handelsblatt.com

Auf tippen, dann auf „Zum Home-Bildschirm“ hinzufügen.

Auf tippen, dann „Zum Startbildschirm“ hinzufügen.

×