Handelsblatt

MenüZurück
Wird geladen.

21.12.2011

12:01 Uhr

Europas Banken

Das große Zittern vor dem Absturz

VonThomas Bauer, Thorsten Giersch

Die Bilanzsummen der Megabanken sind oft größer als das Sozialprodukt ihrer Länder. Wenn sie kippen, droht das die Realwirtschaft mit in den Abgrund zu reißen. Die EZB sieht die Gefahr - und reagiert mit einem Geldsegen.

Die Zentrale der Deutschen Bank in Frankfurt. Reuters

Die Zentrale der Deutschen Bank in Frankfurt.

FrankfurtEs ist dieses Gemenge aus messbarer Größe, Verletzlichkeit und ungewisser Zukunft, unter dem die Banken leiden. Probleme der Institute verstärkten sich in der Schuldenkrise gegenseitig, warnt deshalb die Wächterin über Europas Banken, die Europäische Zentralbank (EZB), in ihrem Finanzstabilitätsbericht. Und der neue EZB-Präsident Mario Draghi setzt noch eins drauf: Er denkt bereits mit Schrecken an das erste Quartal im nächsten Jahr, wenn Europas Banken und Staaten 220, beziehungsweise 270 Milliarden Euro an den Kapitalmärkten aufnehmen müssen.

Selten war die Gefahr so groß, dass aus der Bankenkrise des Jahres 2008 eine Kette des Leidens wird, die mit der Wirtschaftskrise im Jahr 2009 ihre Erweiterung bekam und sich jetzt in der Staatsschuldenkrise fortsetzt. Doch Henning Vöpel, Leiter Geldpolitik am Hamburgischen Weltwirschafts-Institut (HWWI), befürchtet bereits eine neue Bankenkrise im nächsten Jahr, bevor die Weltwirtschaft wieder unter Druck gerät und ihr ein konjunktureller Abschwung zusetzt.

Und deshalb griff die Europäische Zentralbank (EZB) zu bisher nicht gekannten Maßnahmen: Die Währungshüter stützten das angeschlagene Bankwesen am Mittwoch mit einem Geldsegen von fast 500 Milliarden Euro. Die Kredite wurden erstmalig auf drei Jahre festgeschrieben. Damit können die Banken vom bisher niedrigsten Zinssatz von nur einem Prozent jährlich langfristig profitieren.

Halbe Billion Euro: EZB leiht Banken mehr Geld als erwartet

Halbe Billion Euro

EZB leiht Banken mehr Geld als erwartet

Die Europäische Zentralbank gibt den Euro-Banken 489,2 Milliarden Euro für drei Jahre.

Das Geld fließt 523 verschiedenen Banken in der Eurozone zu. Sie bekamen so viel Geld, wie sie wollten, denn die EZB hatte zuvor versprochen, sämtliche Kreditanfragen zu erfüllen. Dafür müssen die Banken zwar Sicherheiten hinterlegen, teilweise können sie dafür jedoch Papiere nutzen, die sonst kaum einer am Markt haben will.

Die Summe von knapp einer halben Billion Euro lag ein gutes Stück über den Schätzungen. Hauptgrund dafür dürfte gewesen sein, dass mehrere Regierung und vor allem Spanien und Italien mehr oder weniger sanften Druck auf "ihre" Banken ausgeübt haben, bei der Geldvergabe keine Scham zu zeigen und kräftig zuzugreifen. Schließlich wollen die Politiker die ausreichende Versorgung der wirtschaft mit möglichst günstigen Krediten sicherstellen.

Wie sich Banken Geld leihen

Offenmarktgeschäfte

In der Euro-Zone stattet die Europäische Zentralbank (EZB) alle Banken mit Geld aus, indem sie mit ihnen sogenannte Offenmarktgeschäfte abwickelt. Dabei erhalten die Banken für einen vorher bestimmten Zeitraum Geld und müssen der EZB im Gegenzug Zinsen zahlen und bei ihr Sicherheiten dafür hinterlegen. Dies können verschiedene Wertpapiere sein, zum Beispiel Anleihen von Staaten, Pfandbriefe oder verschiedene andere Papiere.

Hauptrefinanzierungsgeschäft

Am wichtigsten für die EZB und die Banken ist das sogenannte Hauptrefinanzierungsgeschäft. Es findet jeden Dienstag statt und läuft genau eine Woche. Der Zinssatz, den die Banken bei dieser Refinanzierungsoperation der Notenbank bezahlen müssen, ist der wichtigste Zinssatz in Europa, weil von seiner Höhe alle anderen Zinssätze abgeleitet sind. Am Leitzins orientieren sich zum Beispiel Kreditzinsen, Hypothekenzinsen, Verzugszinsen oder die Zinsen fürs Sparbuch. Der von der EZB festgesetzte Leitzins liegt seit Juli bei 1,5 Prozent.
Technisch gibt es verschiedene Verfahren für einen Tender, wie Refinanzierungsgeschäfte einer Zentralbank mit ihren Banken auch genannt werden. Entweder gibt die EZB eine Summe vor, die sie dem Finanzsystem zur Verfügung stellen will oder sie fragt umgekehrt die Banken, wie viel Geld sie benötigen. Die Notenbank ist dabei weitgehend frei in ihrer Entscheidung, wie viel Geld sie dann auch tatsächlich zuteilt. Sie wird allerdings bei ihrer Entscheidung die Liquiditätsausstattung der Banken beachten und versuchen, sicherzustellen, dass alle Geldhäuser tatsächlich auch über ausreichend Geld verfügen. Wichtig dabei ist die Lage am Interbankenmarkt - einem weitgehend unbekannten Teil des Finanzmarktes, auf dem sich Banken untereinander Geld leihen.

Interbankenmarkt

Die am Interbankenmarkt aktiven Institute schauen sich die Banken genau an, mit denen sie Geschäfte machen wollen. Haben sie Zweifel an deren Fähigkeit, die ausgeliehene Liquidität samt Zinsen zurückzahlen zu können, drehen sie ihnen den Geldhahn ab - genauso einem von der Insolvenz bedrohten Unternehmen oder einen überschuldeten Häuslebauer. Vertrauen ist alles - seit der Pleite von Lehman Brothers im Herbst 2008 regieren jedoch auf dem Interbankenmarkt Angst und Misstrauen. Hinzu kommt seit vielen Monaten die Unsicherheit wegen der Schuldenkrise in mehreren südeuropäischen Ländern.

Zusatz-Tender der EZB

Vielen Banken, vor allem aus Griechenland, Portugal und Spanien, bleibt nur noch der Gang zur Tränke der EZB. Wenn diese im Falle einer Umschuldung keine Staatspapiere des betroffenen Landes mehr als Sicherheit bei den Repo-Geschäften akzeptieren würde, dann wäre das für die dortigen Banken verheerend. Damit dies nicht passiert und der Geldmarkt wie geschmiert läuft, legt die EZB mit einem Jahrestender und einem 13-Monatstender nun ein Instrument wieder auf, dass vor gut zwei Jahren bereits erfolgreich war. Damals legte die Notenbank drei solcher je ein Jahr laufender Refinanzierungsgeschäfte auf. Beim ersten dieser Tender besorgten sich mehr als 1000 Banken aus der gesamten Euro-Zone die Riesen-Summe von 442 Milliarden Euro. Ihr Vorteil: Planungssicherheit - denn der EZB müssen sie das Geld erst nach zwölf Monaten zurückzahlen und die EZB ist die sicherste Adresse, die man sich als Bank nur wünschen kann. Da sie theoretisch selbst Geld drucken kann, kann sie nämlich auch nicht pleitegehen - egal wie heftig die Krise tobt und egal wie viele normale Banken ihr zum Opfer fallen.

Welche Gefahren von den Großbanken ausgehen, zeigt ein Vergleich des Sozialprodukts der Heimatländer mit der Bilanzsumme. Die Ergebnisse sind erschreckend: In der Schweiz etwa sitzen mit Credit Suisse und UBS zwei Megabanken, deren Bilanzsumme fünfmal größer ist als das Bruttoinlandsprodukt der Eidgenossen. Dem folgen britische Institute mit dem Faktor vier. Und die französischen Großbanken überragen in der Bilanzsumme das Sozialprodukt um das Dreifache. In Deutschland liegt die Bilanzsumme von Commerzbank und Deutscher Bank indes knapp über dem Sozialprodukt.

Zwar sind sich die einzelnen Staaten der Gefahren bewusst, und gerade in der Schweiz fordert die Finanzaufsicht einen extra hohen Eigenkapitalpuffer, das „Swiss Finish“. Doch in der Öffentlichkeit redet man die Gefahr klein und verweist auf die nationalen Rettungssysteme und die Erfolge der Krisenbekämpfung der Jahre 2008 und 2009. In Spanien spricht man sich gar mit dem Argument Mut zu: Die einzige G-Sifi-Bank des Landes, Banco Santander, werde angesichts des gut laufenden Südamerika-Geschäfts schon nicht zum Problemfall.

Kommentare (32)

Selber kommentieren? Hier zur klassischen Webseite wechseln.  Selber kommentieren? Hier zur klassischen Webseite wechseln.

Logo23

21.12.2011, 10:23 Uhr

Ja genau: Das ist es ! Das Eigenkapital der Banken sollte sich an der Bilanzsumme bemessen.
Frau Merkel sollte außerdem aufhören, klüger sein zu wollen als der Apparat von Herrn Sarkozy.
Der ESM benötigt eine Banklizenz und dann sind damit die G-Sifis zwangszukapitalisieren bis die Schuldenshow der Finanzindustrie beendet ist. Besser wäre es noch, die Bilanzierung der Staatsanleihen zu Einstandspreisen zuzulassen !

Account gelöscht!

21.12.2011, 10:27 Uhr

Es ist nicht nur die Schuld der Mega-Banken sondern auch maßgeblich der Politker, die so etwas nicht unterbinden wollten oder konnten.

slowgun

21.12.2011, 10:52 Uhr

Ob Banken oder Atomkraftwerke, in Panikmache sind wir in Deutschland Spitze.

Direkt vom Startbildschirm zu Handelsblatt.com

Auf tippen, dann auf „Zum Home-Bildschirm“ hinzufügen.

Auf tippen, dann „Zum Startbildschirm“ hinzufügen.

×