Handelsblatt

MenüZurück
Wird geladen.

05.10.2011

14:55 Uhr

Ex-Bankchef

Prozess gegen Breuer beginnt im November

Am 24. November startet der Betrugsprozess gegen den früheren Aufsichtsratschef der Deutschen Bank. Im Verfahren um die Milliardenpleite des Kirch-Konzerns soll der 73-Jährige bewusst falsche Aussagen gemacht haben.

Rolf Breuer drohen eine Geldstrafen oder Haft von bis zu fünf Jahren. Reuters

Rolf Breuer drohen eine Geldstrafen oder Haft von bis zu fünf Jahren.

MünchenDer zuletzt verschobene Betrugsprozess gegen den früheren Vorstands- und Aufsichtsratschef der Deutschen Bank, Rolf Breuer, soll nun Ende November starten. Es seien ab dem 24. November acht Termine bis Anfang Januar 2012 angesetzt, teilte die Münchner Justiz am Mittwoch mit. Eigentlich sollte das Verfahren schon Mitte August beginnen, war aber wegen Terminproblemen in der Urlaubszeit ausgesetzt worden.

Der 73 Jahre alte Breuer muss sich vor dem Münchner Landgericht verantworten, weil er nach Ansicht der Staatsanwaltschaft 2003 in einem der vielen Verfahren um die Milliardenpleite des Kirch-Konzerns bewusst falsche Aussagen gemacht haben soll.

In dem seit fast zehn Jahren tobenden Rechtsstreit zwischen dem - mittlerweile verstorbenen - Medienmogul Leo Kirch und der Deutschen Bank wurde bislang vor allem um Schadenersatz in Milliardenhöhe gestritten. In dem neuen Verfahren gegen Breuer geht es nun allerdings um eine mögliche Straftat. Der Vorwurf des Prozessbetruges, den Deutschlands größtes Geldhaus bestreitet, kann mit Geldstrafen oder Haft von bis zu fünf Jahren geahndet werden.

Im Kern drehen sich die juristischen Auseinandersetzungen immer wieder um ein Interview, in dem Breuer Anfang 2002, kurz vor der Pleite des Medienkonzerns, auf die Frage nach Kirchs Kreditwürdigkeit gesagt hatte: „Was man alles darüber lesen und hören kann, ist ja, dass der Finanzsektor nicht bereit ist, auf unveränderter Basis noch weitere Fremd- oder gar Eigenmittel zur Verfügung zu stellen.“ Danach haben laut Kirch die Banken den Geldhahn zugedreht. Aus Sicht der Bank haben nicht Breuers Aussagen, sondern Kirchs immense Schulden den Kollaps verursacht.

Von

rtr

Direkt vom Startbildschirm zu Handelsblatt.com

Auf tippen, dann auf „Zum Home-Bildschirm“ hinzufügen.

Auf tippen, dann „Zum Startbildschirm“ hinzufügen.

×