Handelsblatt

MenüZurück
Wird geladen.

30.11.2011

09:37 Uhr

Expansion

Julius Bär will in China Fuß fassen

Die Schweizer Vermögensverwaltungsbank Julius Bär streckt ihre Fühler nach China aus. Eine erste Vertretung in China sei in Shanghai eröffnet. Bankgeschäfte darf Bär damit noch nicht abwickeln.

Gebäude der Bank Julius Bär Holding AG in Zürich. dpa

Gebäude der Bank Julius Bär Holding AG in Zürich.

Shanghai/ZürichDie Repräsentanz der Vermögensverwaltungsbank Julius Bär in Shanghai ist der erste Schritt zu einer Banklizenz für eine Niederlassung, die Bär nach chinesischem Recht frühestens in zwei Jahren beantragen kann. Nun gehe es zunächst einmal darum, Beziehungen zu Behörden und Firmen aufzubauen und die Marktkenntnisse zu erweitern.

Im Gegensatz zum geplanten Abbau von 150 Stellen in den europäischen Märkten will Bär in Asien neue Stellen schaffen, wie Asien-Chef Thomas Meier bei der Eröffnung der Repräsentanz erklärte. Auf dem Wachstumsmarkt Asien werde Bär eher aus- als abbauen. Bislang ist Bär mit größeren Operationen in Hongkong und Singapur vertreten. Auch in Indonesien ist die Bank aktiv.

Die Schweizer Vermögensverwalter stehen nach dem Wegfall des Bankgeheimnisses und wegen zunehmender Regulierungskosten in Europa unter Kosten- und Margendruck. Sie versuchen dieser Entwicklung durch Übernahmen und die Expansion in aufstrebende Länder Asiens und Lateinamerikas gegenzusteuern. Mit dem Versuch, den Schweizer Rivalen Bank Sarasin zu übernehmen, scheiterte Bär in der vergangenen Woche. Die niederländische Rabobank verkaufte ihre Sarasin-Mehrheitsbeteiligung statt an Bär an die brasilianisch-schweizerische Safra Gruppe.

Von

rtr

Direkt vom Startbildschirm zu Handelsblatt.com

Auf tippen, dann auf „Zum Home-Bildschirm“ hinzufügen.

Auf tippen, dann „Zum Startbildschirm“ hinzufügen.

×