Handelsblatt

MenüZurück
Wird geladen.

17.11.2015

15:31 Uhr

EZB

Banken müssen keine strengeren Kapitalpolvorschriften fürchten

Die Europäische Zentralbank macht Banken Hoffnung. Die grundsätzlichen Kapitalanforderungen sollen auf heutigem Niveau bleiben. Für einzelne Banken könnte es dennoch Änderungen geben.

Frankfurts Banken müssen ebenso wenig wie andere europäische Kreditinstituten vorerst nicht mit härteren Vorschriften bei der Rücklage von Eigenkapital rechnen. dpa

Skyline Frankfurt

Frankfurts Banken müssen ebenso wenig wie andere europäische Kreditinstituten vorerst nicht mit härteren Vorschriften bei der Rücklage von Eigenkapital rechnen.

FrankfurtDie Furcht vieler Geldhäuser vor immer höheren Kapitalanforderungen ist aus Sicht der Europäischen Zentralbank (EZB) unbegründet. Nach der Untersuchung der Handelsbücher und der Festlegung einer risikounabhängigen Verschuldungsquote (Leverage Ratio) solle es für die Institute nicht zu weiteren Belastungen kommen, sagte EZB-Direktorin Sabine Lautenschläger am Dienstag in Frankfurt. „Was immer beim Basel-III-Prozess herauskommt, das Gesamtkapital-Niveau sollte auf dem heutigen Niveau bleiben. Das bedeutet aber nicht, dass es für einzelne Banken keine Veränderungen geben wird.“

Die strengeren Basel-III-Regeln für Banken werden in Europa schrittweise bis 2019 eingeführt. Banken müssen dabei vor allem Kapitalpolster aufbauen, um mögliche Verluste abzufedern. Die EZB ist seit gut einem Jahr für die Aufsicht der Großbanken im Euro-Raum zuständig.

Die größten Banken Europas (nach Marktkapitalisierung)

Platz 10

Intesa Sanpaolo
Italien
28,472 Milliarden Euro

Stand: Anfang Juli 2016. Quelle: S&P Global Market Intelligence

Platz 9

Nordea Bank
Schweden
30,411 Milliarden Euro

Platz 8

Banco Bilbao
Spanien
32,701 Milliarden Euro

Platz 7

ING Groep
Niederlande
35,7527 Milliarden Euro

Platz 6

PAO Sberbank of Russia
Russland
40,396 Milliarden Euro

Platz 5

UBS Group
Schweiz

43,209 Milliarden Euro

Platz 4

Lloyds Banking Group

Großbritannien

46,368 Milliarden Euro

Platz 3

Banco Santander

Spanien

49,393 Milliarden Euro

Platz 2

BNP Paribas

Frankreich

49,495 Milliarden Euro

Platz 1

HSBC

Großbritannien

110,804 Milliarden Euro

Nach Einschätzung von Lautenschläger werden die großen globalen Projekte in der Bankenaufsicht voraussichtlich Ende 2016 abgeschlossen werden. Sorgen in der Branche, es könnte danach eine weitere Regulierungswelle – Basel IV genannt – auf die Institute zukommen, wies sie zurück. „Das ist wirklich weit entfernt und nichts, was diskutiert wird.“

Neben den Mindestvorschriften bekommen die größten Geldhäuser der Euro-Zone von der EZB individuelle Kapitaluntergrenzen vorgegeben. Nach der sogenannten SREP-Überprüfung in diesem Jahr sei die Mindestkernkapital-Quote der Institute im Schnitt um 0,5 Punkte auf 10,1 Prozent gestiegen, sagte Lautenschläger. „Das ist kein dramatischer Anstieg.“ Je nach Lage der Häuser liegen die Anforderungen zwischen acht und rund 14 Prozent. Von den gut 120 direkt beaufsichtigten Instituten haben laut EZB nur rund zehn weniger Kapital als gefordert. Nach Reuters-Informationen erfüllen alle deutschen Geldhäuser die vorgegebenen Quoten.

Von

rtr

Direkt vom Startbildschirm zu Handelsblatt.com

Auf tippen, dann auf „Zum Home-Bildschirm“ hinzufügen.

Auf tippen, dann „Zum Startbildschirm“ hinzufügen.

×