Handelsblatt

MenüZurück
Wird geladen.

13.12.2016

23:42 Uhr

EZB lehnt ab

Monte dei Paschi geht nicht in Verlängerung

Keine Verlängerung für Monte dei Paschi: Die Europäische Zentralbank lehnt eine Fristverlängerung für die italienische Krisenbank ab. Damit wächst der Druck auf die neue Regierung in Rom, in die Bresche zu springen.

Das Logo der drittgrößten italienischen Bank. AFP; Files; Francois Guillot

Monte dei Paschi

Das Logo der drittgrößten italienischen Bank.

MailandDie italienische Krisenbank Monte dei Paschi hat bei ihren Bemühungen um eine milliardenschwere Kapitalspritze einen Rückschlag erlitten. Die Europäische Zentralbank lehnte die Anfrage des Instituts aus der Toskana ab, ihm mehr Zeit für die Suche nach frischem Geld zu geben. Das teilte Monte Paschi am Dienstagabend mit. Die älteste Bank der Welt hatte wegen der Regierungskrise in Italien um einen Aufschub bis zum 20. Januar gebeten. Darauf dringen potenzielle Investoren. Die EZB habe mitgeteilt, dass eine Fristverlängerung zu einer weiteren Verschlechterung der Liquidität bei Monte Paschi führen könnte. Dies dürfte wiederum ein Risiko für das Überleben der Bank darstellen.

Krisenbank Monte dei Paschi: Italiens schwierigster Patient

Krisenbank Monte dei Paschi

Premium Italiens schwierigster Patient

Monte dei Paschi ringt um die Zukunft. Doch die Investoren zögern. Eine Rettung durch den Staat wird nun zur ernsthaften Option, auch wenn das mit EU-Regeln kollidiert. In der deutschen Politik stößt das auf Unwillen.

Insider hatten der Nachrichtenagentur Reuter bereits in der vergangenen Woche gesagt, die EZB habe sich gegen eine Fristverlängerung entschieden.

Damit wächst der Druck auf die Regierung, in die Bresche zu springen und das drittgrößte Kreditinstitut des Landes selbst zu retten. Ein Eingreifen des Staates könnte sehr schnell erfolgen. Dies sei innerhalb von Tagen denkbar, war aus Kreisen der Finanzbranche und Regierung verlautet. Monte dei Paschi ächzt unter einem Berg fauler Kredite und braucht dringend frisches Kapital. Der Rettungsplan war ursprünglich bis Ende Dezember angelegt und setzte auf eine privatwirtschaftliche Lösung: Die Bank wollte am Markt fünf Milliarden Euro einsammeln - über eine Kapitalerhöhung und einen Anleihentausch.

Von

rtr

Direkt vom Startbildschirm zu Handelsblatt.com

Auf tippen, dann auf „Zum Home-Bildschirm“ hinzufügen.

Auf tippen, dann „Zum Startbildschirm“ hinzufügen.

×