Handelsblatt

MenüZurück
Wird geladen.

16.04.2018

19:45 Uhr

EZB-Prüfung

Ausstieg aus dem Handelsgeschäft – das steckt hinter der Proberechnung der Deutschen Bank

VonYasmin Osman

Die EZB lässt die Deutsche Bank prüfen, was passiert, wenn sie ihr Handelsgeschäft aufgibt. Für die Zentralbank ist das noch Neuland.

Deutschlands größtes Geldhaus berechnet derzeit, was die Abwicklung des Handelsgeschäfts kosten würde. Reuters

Deutsche Bank

Deutschlands größtes Geldhaus berechnet derzeit, was die Abwicklung des Handelsgeschäfts kosten würde.

FrankfurtWas kostet die Deutsche Bank ein Ausstieg aus dem Handelsgeschäft? Angesichts der hartnäckig niedrigen Profitabilität der Kapitalmarktsparte der Bank ist das ein Thema, das nicht nur Investoren, sondern auch Bankenaufseher zu beschäftigen scheint.

Die Europäische Zentralbank (EZB) hat vor ein paar Monaten die Deutsche Bank gebeten, das einmal durchzurechnen. Es ist Finanzkreisen zufolge das erste Mal, dass die EZB-Bankenaufseher so etwas prüfen lassen.

„In einer rein analytischen Übung rechnen wir für die EZB durch, welche Effekte es hätte, wenn wir in unserem Handelsgeschäft kein Neugeschäft mehr machen würden“, sagte Finanzvorstand James von Moltke dem Handelsblatt. „Es geht um einen – theoretischen – geordneten Rückzug, also kein Neugeschäft, aber auch keine Notverkäufe oder einen beschleunigten Abbau“, so von Moltke. Zuerst hatte die „Süddeutsche Zeitung“ über die Szenario-Rechnung berichtet.

In anderen Ländern sind solche Proberechnungen seit vielen Jahren üblich, etwa in der Schweiz, in den USA oder Großbritannien. „Auch wir haben solche Übungen bereits für andere Aufsichtsbehörden durchgeführt“, so von Moltke.

Finanzwirtschaft : Was US-Investmentbanken besser machen als die Konkurrenz aus Europa

Finanzwirtschaft

Premium Was US-Investmentbanken besser machen als die Konkurrenz aus Europa

Barclays, Credit Suisse und die Deutsche Bank hoffen auf die Wende im Handelsgeschäft. Doch die US-Rivalen sind ihnen davon geeilt.

Im vergangenen Jahr etwa zählte die Deutsche Bank Finanzkreisen zufolge zu den Instituten, die eine solche Analyse für die britischen Aufseher durchführen musste. Die EZB konnte das Geschehen damals auch mitbeobachten und arbeitete mit den britischen Behörden zusammen.

Aus Sicht von Finanzvorstand von Moltke ist es daher nicht weiter erstaunlich, dass die EZB ausgerechnet mit der Deutschen Bank beginnt: „Wir sind eine natürliche Wahl für eine solche Trockenübung in Europa, weil unser Kapitalmarktgeschäft besonders groß ist und weil wir ja schon in anderen Ländern damit Erfahrung gemacht haben.“ Die EZB habe mit der Deutschen Bank eine erfahrene Bank, mit der sie das einmal durchexerzieren könne.

Nach dem größten heimischen Geldhaus dürften sich die EZB weitere Banken anschauen. „Ähnliche Prüfungen wird die EZB unseres Wissens zufolge dann auch mit anderen Banken durchführen, die ein großes Kapitalmarktgeschäft haben“, so der Deutsche-Bank-Manager. Von Moltke fügte hinzu, dass die EZB-Prüfung vom Umfang her breiter sein werde als das, was die Bank für andere Aufseher durchkalkuliert hat.

Für die europäischen Bankenaufseher mag die Deutsche Bank das ideale Testobjekt sein. Dennoch hat es Symbolkraft, dass die Aufseher mit dem größten deutschen Kreditinstitut beginnen. Schließlich üben die europäischen Behörden nach Handelsblatt-Informationen seit längerem Druck auf das Institut auf, seine Investmentbanking-Aktivitäten zu verringern, insbesondere in den USA.

Die EZB und die Deutsche Bank widersprechen: „Mit dieser analytischen Übung ist keinerlei Aufforderung der EZB verbunden, unser Handelsgeschäft zu schrumpfen. Das hat die EZB auch in ihrer öffentlichen Aussage klar gemacht“, betonte von Moltke. Die EZB wollte sich nicht konkret zur Deutschen Bank äußern, sagte aber allgemein: „Es gibt generell unterschiedliche Übungen wie Sanierungspläne, die die Bankenaufsicht von den Banken verlangt.“ Die EZB interveniere aber in keinem Fall in Entscheidungen über die Geschäftsmodelle von Banken.

Experten sind davon überzeugt, dass ein Ausstieg aus dem Handel teuer wäre. Von Moltke entgegnet: „Es ist nicht unbedingt so, dass es viel Geld kostet, Handelsaktivitäten zu reduzieren. Häufig stellt man bei solchen Übungen fest, dass man schnell relativ viel Kapital und Liquidität freisetzen kann, wenn man das Handelsgeschäft zurückfährt“. Der Beweis steht noch aus: Die Rechnungen werden einige Monate andauern.

Die wichtigsten Neuigkeiten jeden Morgen in Ihrem Posteingang.

Direkt vom Startbildschirm zu Handelsblatt.com

Auf tippen, dann auf „Zum Home-Bildschirm“ hinzufügen.

Auf tippen, dann „Zum Startbildschirm“ hinzufügen.

×