Handelsblatt

MenüZurück
Wird geladen.

17.02.2014

08:19 Uhr

EZB-Untersuchung

Banken meiden Ausweis restrukturierter Kredite

Die EZB hat die 128 größten Banken des Euroraums aufgefordert, mehr Details als je zuvor über ihre Kreditvergabe zu veröffentlichen. So soll festgestellt werden, ob extra günstigere Zahlungskonditionen erteilt werden.

„Die Banken können kreativ sein, wenn es um die Bewertung von Aktiva geht und darum ist die EZB-Prüfung eine willkommene Gelegenheit, um zu sehen, welche von ihnen Kapital brauchen”, sagt Lutz Röhmeyer, Vermögensverwalter bei Landesbank Berlin Investment in Berlin. dpa

„Die Banken können kreativ sein, wenn es um die Bewertung von Aktiva geht und darum ist die EZB-Prüfung eine willkommene Gelegenheit, um zu sehen, welche von ihnen Kapital brauchen”, sagt Lutz Röhmeyer, Vermögensverwalter bei Landesbank Berlin Investment in Berlin.

FrankfurtPrüfer der EZB wollen eine bislang dunkle Ecke im europäischen Bankwesen beleuchten. Sie durchforsten Kredite, die Banken restrukturieren und nicht vollständig offenlegen.

„Den Investoren macht die Frage Angst, ob die Banken Unternehmen Kredite geben, die eigentlich Pleite gehen sollten, und ob sie sie am Leben erhalten, um keine Verluste ausweisen zu müssen”, sagt Mascia Bedendo, Dozentin für Finanzwesen an der Bocconi-Universität in Mailand. „Das Volumen der gestundeten oder notleidenden Kredite ist immer noch sehr unklar.”

Vier der zehn nach Bilanzsumme größten europäischen Banken quantifizieren das Volumen der Kredite nicht, die sie neu verhandeln, wie aus Pflichtmitteilungen hervorgeht. Weniger als ein Drittel der 39 größten Banken legen offen, was die Europäische Wertpapieraufsichtsbehörde ESMA als „klare quantitative Information” bezeichnet. Keines der Institute, die Zahlen veröffentlichen, darunter die Deutsche Bank und Intesa Sanpaolo, legt so viel offen wie JPMorgan Chase & Co. und andere amerikanische Konkurrenten.

Die EZB hat die 128 größten Banken des Euroraums aufgefordert, mehr Details als je zuvor über ihre Kreditvergabe zu veröffentlichen. Dies ist Teil einer Prüfung, die feststellen soll, ob Kreditinstitute ihren Kreditnehmern günstigere Zahlungskonditionen einräumen, damit sie keine Kreditausfälle ausweisen müssen. Europas führende Politiker wollen verhindern, dass die Steuerzahler erneut für Rettungsaktionen aufkommen müssen, wie zuletzt 2008. Sie haben daher die Zuständigkeit für die Aufsicht über die größten Banken der Europäischen Zentralbank übertragen.

Fusionen- und Übernahmen: EZB-Bankenaufsicht will bei allen Instituten mitbestimmen

Fusionen- und Übernahmen

EZB-Bankenaufsicht will bei allen Instituten mitbestimmen

Welche Großbanken die Europäische Zentralbank direkt an die Kandare nimmt, steht noch nicht fest. Dennoch stellt sie schon jetzt klar, dass sie künftig immer dass letzte Wort haben will – bei allen Banken im Euro-Raum.

Die ESMA teilte im November mit, sie erwarte in den Finanzberichten 2013 feiner aufgeschlüsselte Daten, damit Investoren besser einschätzen können, welche Auswirkungen Zahlungsstundungen auf das Kreditrisiko und die Finanzpositionen haben. Zur Restrukturierung von Krediten kommt es, wenn eine Bank Rückzahlungsfristen verlängert, Erleichterungen beim Zins gewährt, einen Teil des Kredits in Eigenkapital umwandelt oder den geschuldeten Tilgungsbetrag reduziert.

Stundungen können auch „als Möglichkeit genutzt werden, die Realisierung von Verlusten hinauszuschieben, indem man zu optimistische Erwartungen angibt“, schrieb die ESMA im Februar.

Bedenken, dass einige europäische Banken ihre Bilanzen aufhübschen könnten, hatte zuletzt die Aktienkurse belastet. Der Bloomberg Europe Banks & Financial Services Index ist in den letzten zwölf Monaten um 13 Prozent gestiegen, während der entsprechende US-Index, der Standard & Poor's 500 Banks Index, 27 Prozent zulegte.

Kommentare (1)

Selber kommentieren? Hier zur klassischen Webseite wechseln.  Selber kommentieren? Hier zur klassischen Webseite wechseln.

Brasil

17.02.2014, 10:17 Uhr

Die EU ist [...], bestehend aus 00% Intriganten, Verbrechern und Diletanten!

Beitrag von der Redaktion editiert. Bitte bleiben Sie sachlich.

Direkt vom Startbildschirm zu Handelsblatt.com

Auf tippen, dann auf „Zum Home-Bildschirm“ hinzufügen.

Auf tippen, dann „Zum Startbildschirm“ hinzufügen.

×