Handelsblatt

MenüZurück
Wird geladen.

15.03.2016

19:47 Uhr

Fair Finance Guide Deutschland

Wie fair verhält sich meine Bank?

VonLeonidas Exuzidis

In einem neuen Informationsportal können Verbraucher die sozialen und ökologischen Selbstbestimmungen ihrer Bank begutachten – mit teils überraschenden Ergebnissen. Aus Finanzkreisen gibt es deshalb reichlich Kritik.

Ein unabhängiges Informationsportal bewertet die soziale und ökologische Selbstbestimmung von acht deutschen Banken. Imago

Faire Bank

Ein unabhängiges Informationsportal bewertet die soziale und ökologische Selbstbestimmung von acht deutschen Banken.

BerlinFürsprecher von ethisch-ökologischer Geldanlage haben es wahrlich nicht leicht: Für sie ist es alles andere als einfach, die Leitlinien ihrer Bank in dieser Hinsicht überhaupt zu identifizieren – sie zu überprüfen ist allerdings nahezu unmöglich. Zu groß sind die Verflechtungen in Unternehmens- und Finanzkreisen, zu unvollständig die publizierten Informationen der Institute.

Ein neu errichtetes Informationsportal könnte da künftig Abhilfe schaffen. Der Fair Finance Guide Deutschland (FFG D) überprüft und bewertet die tatsächliche Fairness vieler Geldhäuser. Wie nachhaltig arbeitet meine Bank? Inwiefern werden indirekt Menschen- und Arbeitsrechte verletzt oder der Klimaschutz missachtet? Auf solche Fragen könnte das web-basierte Tool künftig eine Antwort geben.

Die Macher sichten die sozialen und ökologischen Selbstbestimmungen verschiedener Banken und stellen die Analysen zusammen. Die öffentlich zugänglichen Richtlinien ausgewählter Institute werden dabei auf ethische und nachhaltige Inhalte geprüft und anschließend gerankt. Als Maßstab dienen insgesamt 210 Kriterien – nach Angaben von FFG D international anerkannte Normen und Werte.

So schneiden die Banken beim Test ab (I)

GLS Bank

Platz: 1

erfüllte Bewertungskriterien in Prozent: 92

Art: Nachhaltigkeitsbank

Quelle: FFG D

Triodos Bank

Platz: 2

Prozent: 82

Art: Nachhaltigkeitsbank

KD-Bank

Platz: 3

Prozent: 63

Art: kirchliche Genossenschaftsbank

Commerzbank

Platz: 4

Prozent: 35

Art: private Geschäftsbank

Das erste Ranking überrascht zum Teil: Dass die Nachhaltigkeitsbanken GLS Bank (92% erfüllte Bewertungskriterien) und Triodos Bank (82%) das Ranking vor der evangelischen KD-Bank (63%)anführen, dürfte kaum überraschen. Verwunderlich ist auf den ersten Blick allerdings, dass die katholisch-genossenschaftliche Pax-Bank auf dem letzten Platz landet – mit nur drei Prozent erfüllten Bewertungskriterien. Die Selbstbestimmung sei nicht präzise und ausführlich genug formuliert, heißt es.

Mit erheblichen Einbußen haben die untersuchten Großbanken zu kämpfen. So erfüllt die Commerzbank lediglich 35 Prozent der Kriterien, die DZ-Bank 29 Prozent, Deutsche Bank (21%) und die Landesbank Baden-Württemberg (LBBW, 8%) werden gar noch dahinter gelistet.

So schneiden die Banken beim Test ab (II)

DZ Bank

Platz: 5

Prozent: 29

Art: Genossenschaftsbank

Quelle: FFG D

Deutsche Bank

Platz: 6

Prozent: 21

Art: private Geschäftsbank

LBBW

Platz: 7

Prozent: 8

Art: öffentlich-rechtlich

Pax-Bank

Platz: 8

Prozent: 3

Art: kirchliche Genossenschaftsbank

Mit ausschlaggebend dafür: Laut FFG D würden diese Häuser entgegen ihrer Selbstbestimmungen in kontroverse Unternehmen investieren oder zur Finanzierung beitragen – etwa in Firmen, die durch Rüstungsexporte in Länder, in denen Menschenrechte verletzt werden, ihr Geld verdienen. Auch solche Dritthandlungen führen zu einer Abwertung im Ranking. Ein solches Informationsportal gibt es bereits in sechs Ländern – Tendenz deutlich steigend. Inzwischen wurden 56 Banken genau unter die Lupe genommen.

Federführend ist das Netzwerk Fair Finance Guide International (FFG I), das von der Hilfsorganisation Oxfam gegründet würde und hauptsächlich vom schwedischen Entwicklungsministerium Sida finanziert wird. „Die Betrachtung von Banken ist ein guter Start, weil dort die größte Nähe zum Verbraucher ist“, sagt Petra Hamers, Koordinatorin von FFG I. Für die Zukunft gibt es Überlegungen, ein ähnliches Angebot auch für den Versicherungssektor anzubieten.

Direkt vom Startbildschirm zu Handelsblatt.com

Auf tippen, dann auf „Zum Home-Bildschirm“ hinzufügen.

Auf tippen, dann „Zum Startbildschirm“ hinzufügen.

×