Handelsblatt

MenüZurück
Wird geladen.

05.08.2011

06:45 Uhr

Faule Hypothekenkredite

Milliardenvergleich der Bank of America wackelt

Die US-Großbank will sich mit einer Milliardensumme von Forderungen wegen windiger Hypothekengeschäften freikaufen. Doch die Behörden spielen nicht mit - sie wittern Interessenskonflikte.

Kunde vor einer Filiale der Bank of America in Charlotte. Quelle: Reuters

Kunde vor einer Filiale der Bank of America in Charlotte.

New YorkDer New Yorker Generalstaatsanwalt Eric Schneiderman will den von der Bank of America geschlossenen Milliarden-Vergleich mit Hypotheken-Investoren anfechten. In am Donnerstagabend eingereichten Gerichtsdokumenten erklärt Schneiderman, er wolle mit seinem Einschreiten den Finanzplatz New York
und die Interessen der dortigen Investoren schützen.

Wie andere Kritiker bemängelte Schneiderman, dass die Einigung im Geheimen geschlossen worden und voller Interessenkonflikte sei. Seine Möglichkeiten zur Verfolgung von Vorwürfen gegen involvierte Banken würden dadurch möglicherweise behindert.

Die Bank of America hatte sich mit den Investoren auf den 8,5 Milliarden Dollar schweren Vergleich geeinigt, um Rechtsstreitigkeiten aus dem Weg zu räumen, die auf den übernommenen Immobilienfinanzierer Countrywide zurückgehen. Die 22 institutionellen Investoren - darunter auch deutsche Landesbanken wie die LBBW und die BayernLB - hatten mit verbrieften Immobilienkrediten viel Geld verloren. Einige Investoren gehen jedoch nun rechtlich gegen den Vergleich vor.

Quartalszahlen: Bank of America meldet Rekordverlust

Quartalszahlen

Bank of America verliert Milliarden

Die US-Großbank hat das zweite Quartal mit einem Rekordverlust abgeschlossen.

Countrywide hatte seine Kredite während des jahrelangen Booms des US-Immobilienmarktes viel zu lax vergeben. In der Krise konnten dann reihenweise Hausbesitzer ihre Raten nicht mehr zahlen. In der Finanzkrise übernahm die Bank of America den vor der Pleite stehenden Hypothekenfinanzierer, dessen windige Geschäfte den Finanzkonzern stark belasten.

Wegen der in die Kritik geratenen Einigung musste die Bank of America im zweiten Quartal unter dem Strich ein Rekordminus von 9,1 Milliarden Dollar (6,4 Milliarden Euro) verkraften. Vor dem Abzug der Vorzugsdividende stand ein Fehlbetrag von 8,83 Milliarden Dollar. Im Vorjahreszeitraum hatte die Bank of America noch einen Gewinn von 2,8 Milliarden Dollar geschrieben.

Direkt vom Startbildschirm zu Handelsblatt.com

Auf tippen, dann auf „Zum Home-Bildschirm“ hinzufügen.

Auf tippen, dann „Zum Startbildschirm“ hinzufügen.

×