Handelsblatt

MenüZurück
Wird geladen.

21.08.2014

18:06 Uhr

Festnahme von Ex-Sarasin-Bankern

Wer fütterte Erwin Müller mit Informationen?

VonOliver Stock

ExklusivDer Drogeriekönig klagt genauso wie Investor Carsten Maschmeyer gegen die Bank Safra Sarasin. Seine Beweisführung beruht auf internen Bankunterlagen. Züricher Ermittler sind den Datendieben auf der Spur.

Erwin Müller ist Geschäftsführer und Gründer der Drogeriemarktkette Müller in Ulm. Andreas Körner/WirtschaftsWoche

Erwin Müller ist Geschäftsführer und Gründer der Drogeriemarktkette Müller in Ulm.

DüsseldorfAus diesen Zutaten lässt sich ein Krimi stricken: Es geht um Schweizer Banken, deutsche Prominente, um Geheimnisverrat und Morddrohungen. Willkommen im Streit zwischen der Schweizer Bank Safra Sarasin und ihren vermögenden Kunden. Objekt der Auseinandersetzung: von Sarasin verkaufte, sogenannte Cum-Ex-Fonds.

Immer wieder tauchten in den Auseinandersetzungen interne Bankunterlagen bei den Anwälten der klagenden Investoren und in der Presse auf. Daher fahndet die Züricher Staatsanwaltschaft III, die zuständig ist für Wirtschaftsdelikte, nach dem Datenleck. Beim Bruch des Bankgeheimnisses versteht die Schweizer Justiz schließlich kein Pardon.

Die Ermittler sind nach Handelsblatt-Informationen aus Finanzkreisen jetzt ein zweites Mal fündig geworden: Ein weiterer ehemaliger ranghoher Mitarbeiter von Safra Sarasin sitzt seit der vergangenen Woche in Untersuchungshaft. Jakob Mosbaum (Name von der Redaktion geändert) hatte bis Anfang des Jahres bei der Basler Bank gearbeitet und war dann zur französischen Großbank BNP in die Niederlassung nach Zürich gewechselt. Er war zeitweise Kundenberater des deutschen Milliardärs und Drogeriekönigs Erwin Müller. Bereits vor zwei Monaten hatten die Ermittler Robert Fuchs (Name von der Redaktion geändert) festgenommen, der nach seiner Tätigkeit bei Safra Sarasin kurzfristig bei der Konkurrenz von Julius Bär in Zürich angeheuert hatte.

Eine Sprecherin der Staatsanwaltschaft in Zürich bestätigte, dass die Behörde gegen einen weiteren ehemaligen Mitarbeiter der Bank Sarasin ein Strafverfahren wegen Verletzung des Bank- und Geschäftsgeheimnisses führt. Diese Person befinde sich seit Mitte August in Untersuchungshaft. Die BNP wollte den Vorgang mit Verweis auf ein laufendes Verfahren nicht kommentieren.

In dem Verfahren geht es um Geldgeschäfte von deutschen Unternehmern wie dem schwäbischen Drogeriekönig Müller und dem AWD-Gründer Carsten Maschmeyer, die bundesweit für Schlagzeilen sorgten. Beide hatten wie viele andere reiche Anleger in sogenannte Cum-Ex-Fonds investiert. Diese boten Sarasin, aber auch andere Banken über ihre deutschen Filialen an.

Die Wertentwicklung der Fonds beruht darauf, sich mehrfach vom Finanzamt die Kapitalertragsteuer erstatten zu lassen. Dazu werden komplexe Steuergestaltungsmodelle konstruiert, bei denen Aktien rund um den Dividendenstichtag mit Leerverkäufen so hin- und hergeschoben werden, dass sich die daran Beteiligten mindestens zweimal die nur einmal gezahlte Dividendensteuer erstatten lassen können.

Kommentare (4)

Selber kommentieren? Hier zur klassischen Webseite wechseln.  Selber kommentieren? Hier zur klassischen Webseite wechseln.

Herr Delete User Delete User

21.08.2014, 20:22 Uhr

Zitat:
"Die Wertentwicklung der Fonds beruht darauf, sich mehrfach vom Finanzamt die Kapitalertragsteuer erstatten zu lassen. Dazu werden komplexe Steuergestaltungsmodelle konstruiert, bei denen Aktien rund um den Dividendenstichtag mit Leerverkäufen so hin- und hergeschoben werden, dass sich die daran Beteiligten mindestens zweimal die nur einmal gezahlte Dividendensteuer erstatten lassen können."


Und dieses Prinzip wollen Maschmeyer, Müller und Co. nicht verstanden haben. Für wie dämlich wollen diese Herren eigentlich uns alle verkaufen. Der Fiskus hat dem einen Riegel vorgeschoben und die feinen Herren gehen nun leer aus. Da hat insbesondere der feine Maschmeyer mal das bekommen, was er verdient hat. Mit seinen Finanzkonstrukten war er auch nicht zimperlich und hat genügend in den Ruin getrieben.


Allerdings stellt sich die Frage, ob zumindest gegen Müller ein Verfahren eröffnet werden kann, weil er möglicherweise Beweismaterial in einem Strafvergehen den Schweizer Justizbehörden vorenthalten hat. Auch ihm und seinen Anwälten hätte klar sein müssen, dass sie illegales Material in den Händen hatten. Daher sollte nicht nur die Steuerfahndung, sondern auch die Staatsanwaltschaft einen genaueren Blick auf diesen und die anderen feinen Herren werfen.

Herr Jürgen Dannenberg

21.08.2014, 20:51 Uhr

Herr Max Mustermann,
die Herren hatten ganz einfach einen Black out. Wer das nicht versteht ist einfach nicht sensibel genug, und gehört in die Ecke gestellt um darüber nachzudenken.

Herr Thomas Behrends

22.08.2014, 09:09 Uhr

@ Herr Jürgen Dannenberg

Wieso Blackout (falls das nicht ohnehin ironisch gemeint war (smile)) ?

Das Handeln von Müller, Maschmeyer & Co. war sehr zielgerichtet und es sollte der Staat mit diesen nebulösen Finanzkonstrukten geschädigt werden.

Der Staat sind aber wir alle. Wir kommen für die Steuerausfälle der Reichen und Superreichen auf! Wir werden weiterhin (zu) hoch besteuert, damit sich Multimillionäre gemütlich mit ihrem Hündchen auf den heimischen Sessel setzen können. Und dann auch noch über Verluste klagen, einfach lächerlich!

Deshalb ist es auch endlich an der Zeit, dass auch gegen die o.g. Personen endlich Strafverfahren auf deutscher Seite eingeleitet werden. Steuerhinterziehung gehört in den Wohlhabendenkreisen offenbar zum "Volkssport".

Ab in den Knast mit diesen Schmarotzern!

Direkt vom Startbildschirm zu Handelsblatt.com

Auf tippen, dann auf „Zum Home-Bildschirm“ hinzufügen.

Auf tippen, dann „Zum Startbildschirm“ hinzufügen.

×