Handelsblatt

MenüZurück
Wird geladen.

25.11.2013

12:57 Uhr

Finanzbranche

Privatbanken fordern Sparkurs von neuer Regierung

Die deutschen Privatbanken fordern einen entschlossenen Sparkurs: Die Bundesregierung soll weiter daran arbeiten, den Bundeshaushalt zu konsolidieren. Außerdem dürfe es keine Steuererhöhungen durch die Hintertür geben.

Der Verbandschef der Privatbanken, Jürgen Fitschen. Weitere Regulierungsschritte im Finanzsektor dürften nicht die Wirtschaft belasten. AFP

Der Verbandschef der Privatbanken, Jürgen Fitschen. Weitere Regulierungsschritte im Finanzsektor dürften nicht die Wirtschaft belasten.

FrankfurtDie deutschen Privatbanken fordern von der neuen Bundesregierung einen entschlossenen Sparkurs. Die Regierung müsse weiter daran arbeiten, den Bundeshaushalt zu konsolidieren, sagte Verbandspräsident Jürgen Fitschen am Montag in Frankfurt. „Außerdem darf es keine Steuererhöhungen durch die Hintertür geben, die die Wirtschaft belasten.“ Zudem sprach sich Fitschen, der auch Co-Chef der Deutschen Bank ist, fürs erste gegen neue Vorstöße zur Regulierung der Finanzbranche aus.

„Eine neue Regulierung des Finanzsektors war nach der Finanzkrise notwendig“, sagte Fitschen. Mit höheren Eigenkapital- und Transparenzanforderungen sowie strengeren Vergütungsregeln sei die Branche auf einem guten Weg. Das Regelwerk sei mittlerweile aber so kompliziert, dass es selbst Experten kaum noch verstünden. „Die Vielzahl und Komplexität der Regulierungsmaßnahmen droht viele - gerade kleinere - Banken zu überfordern“, erklärte Fitschen. Auch negative Folgen für die Wirtschaft seien nicht mehr auszuschließen.

Bevor über weitere Regulierungsschritte nachgedacht werde, müsse man zunächst abwarten, wie die beschlossenen neuen Regeln in der Praxis wirken, forderte Fitschen. „Wie bei jeder guten Medizin kommt es auch in der Regulierung auf die richtige Dosierung an. Ein Zuviel an Medikamenten hilft oft nicht, sondern kann mehr Schaden als Nutzen verursachen.“

Für die anstehende Bilanzprüfung und den Stresstest durch die europäischen Aufsichtsbehörden („Comprehensive Assessment“) fordert Fitschen möglichst schnell klare Vorgeben. Viele Details des Stresstests und der genaue Zeitplan seien noch offen, betonte Fitschen. „Es wäre wünschenswert, wenn diese Details möglichst bald geklärt werden, da das Comprehensive Assessment für die Banken eine erhebliche Herausforderung darstellt, gerade auch mit Blick auf die notwendigen Personalressourcen.“ Die Europäische Zentralbank (EZB) will zunächst die Bilanzen der größten europäischen Banken unter die Lupe nehmen, bevor sie in knapp einem Jahr die Aufsicht übernimmt. Anschließend sollen die Banken in einem Stresstest unter Beweis stellen, dass sie eine Krise mit einem ausreichenden Kapitalpuffer überstehen würden.

Von

rtr

Kommentare (1)

Selber kommentieren? Hier zur klassischen Webseite wechseln.  Selber kommentieren? Hier zur klassischen Webseite wechseln.

whisky

25.11.2013, 13:16 Uhr

Wir Steuerzahler sollen sparen, damit auch in der nächsten Krise die Banken, und damit die Vermögen der Reichen, gerettet werden können.

Direkt vom Startbildschirm zu Handelsblatt.com

Auf tippen, dann auf „Zum Home-Bildschirm“ hinzufügen.

Auf tippen, dann „Zum Startbildschirm“ hinzufügen.

×