Handelsblatt

MenüZurück
Wird geladen.

30.05.2012

15:21 Uhr

Finanzbranche

Rothschild kauft sich bei Rockefeller ein

Zwei der wohlklingendsten Namen der Finanzbranche rücken zusammen: Die Rothschild-Tochter RIT Capital Partners beteiligt sich am Vermögensmanagement von Rockefeller, das bisher der französischen Société Générale gehörte.

David Rockefeller ermöglicht Rothschild Zugang zum US-Markt. ap

David Rockefeller ermöglicht Rothschild Zugang zum US-Markt.

LondonRothschild kauft sich in eine Sparte von Rockefeller ein. Die Allianz knüpft die Bande zwischen dem 96-jährigen David Rockefeller und dem 76-jährigen Jacob Rothschild noch enger - wobei die beiden Firmenpatriarchen bereits auf eine fünf Jahrzehnte andauernde persönliche Beziehung zurückblicken können.

Die Rothschild-Tochter RIT Capital Partners kauft 37 Prozent des Vermögensmanagements von Rockefeller, das bislang der französischen Bank Société Générale gehörte. Über den Kaufpreis vereinbarten die beiden Herren Stillschweigen. Rothschild bekommt mit dem Zukauf den seit langem angestrebten Zutritt auf den US-Markt.

David Rockefeller im Interview: „Ich glaube, dass die Banker ihre Lektion gelernt haben“

David Rockefeller im Interview

exklusiv„Ich glaube, dass die Banker ihre Lektion gelernt haben“

David Rockefeller hat schon einige Krisen miterlebt, auch die Große Depression. Im Handelsblatt-Interview erklärt der frühere Chef der Chase Manhattan Bank, was sich bei den Banken schon verbessert hat, aber warum sich neue Krisen nicht verhindern lassen.

Die Geschichte Rockefellers geht bis in das Jahr 1882 zurück. Damals gründete sich eines der weltweit ersten Familienunternehmen zum Management der hauseigenen Finanzen überhaupt. Bis heute hat sich daraus ein Vermögensberater entwickelt, der Einlagen im Volumen von 34 Milliarden Dollar verwaltet.

Rothschilds Bankenhistorie begann Ende des 18. Jahrhunderts in Frankfurt mit Mayer Amschel Rothschild. Die Bankiersfamilie hat seitdem an mehreren staatstragenden Geschäften mitgewirkt. Unter anderem haben die den Krieg Großbritanniens gegen Napoleon finanziert und Gelder eingesammelt, die der britischen Regierung den Kauf des Suez-Kanals ermöglichten.

Von

rtr

Kommentare (3)

Selber kommentieren? Hier zur klassischen Webseite wechseln.  Selber kommentieren? Hier zur klassischen Webseite wechseln.

Ariadne

30.05.2012, 17:14 Uhr

Was wollen Sie in Zukunft finanzieren? Krieg? Ansonsten weiß ich, dass Sie auch sehr viele Wohltaten gesponsert haben und hoffe nur dass Sie keinen Postkolonialismus sponsern.Ich meine wahrscheinlich haben Sie Verteidigungskriege gesponsert. Möge es möglich sein, dass Geld in Zukunft sinnvoller zu investieren. Ich vertraue darauf mehr als jeder Deutschen Bank! Ich wünschte mir nur ein bisschen Geld von den Milliarden Geldern die verschleudert worden sind, damit ich endlich in Ruhe, Sicherheit und Frieden ein Buch darüber schreiben kann, in was für einem der menschenverachtensten systeme wir in der DDR gelebt haben und was in Deutschland nach der Wende an Grausamkeiten passiert ist. Damit endlich der Weltbevölkerung Gerechtigkeit widerfährt. Alle sollen es wissen.

Demokrit_ClubderDenker

30.05.2012, 17:33 Uhr

Rothschild, RRockefeller, Baruch, Wallenberg etc. alles nur HarzIV-Empfänger. Und die Bilderbergkonferenz, Kern von Verschwörungstheorien und Schwarzseherei, ist auf einmal doch reell. Seit 2010 mit eigener Homepage...na sowas!

http://www.bilderbergmeetings.org/index.php

Klingone

30.05.2012, 18:36 Uhr

..Zwei der wohlklingendsten Namen der Finanzbranche rücken zusammen..

Wohlklingend... Ich musss immer noch lachen. Rothschild und Rockefeller...wohlklingend. Das gibt es doch alles nicht...und das auch noch öffentlich als Nachricht verkauft.

Und bitte wer "kauft" sich beim wem "ein" ? Hoffentlich kommt der Prohet bald, und macht ein Ende. Wir schaffen es allein nicht.

Direkt vom Startbildschirm zu Handelsblatt.com

Auf tippen, dann auf „Zum Home-Bildschirm“ hinzufügen.

Auf tippen, dann „Zum Startbildschirm“ hinzufügen.

×