Handelsblatt

MenüZurück
Wird geladen.

06.09.2016

15:45 Uhr

Finanzierung

Deutsche Börse prüft neues Segment für Wachstumsfirmen

Jungen Technologiefirmen soll der Zugang zum Kapitalmarkt erleichtert werden. Die Deutsche Börse will dabei aktiv mitwirken und Wachstumsunternehmen und Geldgeber zusammenbringen – auch aus eigenem Interesse.

Deutschlands größter Börsenbetreiber will das klassische Börsengeschäft sukzessive um vorbörsliche Initiativen erweitern. dpa

Zentrale der Deutschen Börse

Deutschlands größter Börsenbetreiber will das klassische Börsengeschäft sukzessive um vorbörsliche Initiativen erweitern.

Frankfurt13 Jahre nach dem Ende des Neuen Marktes erwägt die Deutsche Börse ein neues Segment für junge und schnell wachsende Firmen. Der Börsenbetreiber will jedoch verhindern, dass wie beim Neuen Markt halbfertige Firmen an den Aktienmarkt gehen - und sich dort nicht gut entwickeln.

„Nur ein neues Segment zu eröffnen, ist nicht die Lösung“, sagte Deutsche-Börse-Vorstand Hauke Stars am Dienstag in Frankfurt. „Es ist wichtig, ein Ökosystem darum herumzubauen.“ Deutschlands größter Börsenbetreiber hat deshalb vor gut einem Jahr eine Plattform gestartet, auf der sich Jungunternehmer und Investoren beschnuppern können.

Bald will der Konzern Startups mit Kapitalbedarf zudem gezielt an die Geldgeber vermitteln, die auf der Plattform Interesse an Investitionen in entsprechende Firmen und Branchen signalisiert haben.

Crowd-Finanzierung in Europa: Deutschland nur auf Platz drei

Crowd-Finanzierung in Europa

Deutschland nur auf Platz drei

Junge Fintechs wollen Banken mit Schwarm-Finanzierung einen Teil ihres Kreditgeschäfts streitig machen. In den USA und Großbritannien gelingt ihnen das weit besser als in Deutschland. Experten erklären, warum das so ist.

Ob in einem dritten Schritt ein eigenes Börsensegment für Wachstumsunternehmen geschaffen wird, prüfen die Frankfurter laut Stars aktuell. Entscheidungen seien allerdings noch nicht gefallen. Insidern zufolge lotet das Unternehmen derzeit mit Fragebögen aus, ob Investoren und andere Marktteilnehmer Interesse an einem solchen Wachstumssegment haben. Eine Entscheidung sei noch in diesem Jahr denkbar, sagte ein Insider. Bei positiven Reaktionen könne das Börsensegment 2017 an den Start gehen. In einem weiteren Schritt wäre es dann auch eine Option, einen Index für Wachstumsunternehmen aufzulegen, wie Stars erklärte. „Auch das schauen wir uns an.“

Fintechs in Deutschland (EY)

Banking and Lending

Bundesweit: 73
Berlin: 31
Rhein-Main-Neckar: 16
München: 5

eMarketplaces, Aggregators & Intermediaries

Bundesweit: 50
Berlin: 11
Rhein-Main-Neckar: 6
München: 4

Payments

Bundesweit: 59
Berlin: 18
Rhein-Main-Neckar: 11
München: 7

InvestTech

Bundesweit: 44
Berlin: 7
Rhein-Main-Neckar: 11
München: 8

Enabling Processes and Technology

Bundesweit: 50
Berlin: 11
Rhein-Main-Neckar: 21
München: 6

RegTech

Bundesweit: 16
Berlin: 2
Rhein-Main-Neckar: 8
München: 3

Financial Data Analytics

Bundesweit: 9
Berlin: 2
Rhein-Main-Neckar: 1
München: 1

InsurTech

Bundesweit: 13
Berlin: 2
Rhein-Main-Neckar: 5
München: 1

Quelle

Quelle: EY, German FinTech landscape (Stand: 30. September 2016, veröffentlicht am 17. November 2016)

Die Deutsche Börse geht Schritt für Schritt vor, weil sie eine Berg- und Talfahrt von Aktien wie am Neuen Markt unbedingt verhindern will. Das Segment wurde 1997 inmitten des Technologie-Booms geschaffen, damit Startups rasch an Eigenkapital kamen.

Bis 2000 schossen die Kurse vieler Internet- und IT-Firmen in die Höhe, nach dem Platzen der „Dotcom-Blase" stürzten sie dann ins Bodenlose. Viele Firmen gingen Pleite, zahlreiche Betrugsfälle landeten vor Gericht. 2003 stellte die Deutsche Börse das Segment ein.

Kleinanlegerschutzgesetz: Zartes Pflänzchen

Kleinanlegerschutzgesetz

Premium Zartes Pflänzchen

Das Kleinanlegerschutzgesetz ist ein Jahr alt. Während es sich aus Sicht der Politik bewährt hat, fordert ein Sachverständigenrat Änderungen. Es geht ums Crowdinvesting. Muss die noch junge Branche um Mittel bangen?

Forderungen von Wirtschaftsminister Sigmar Gabriel (SPD), ein Börsensegment 2.0 zu schaffen, wies der Konzern deshalb 2014 noch zurück. Stattdessen startete er die vorbörsliche Plattform „Venture Network“, auf der sich mittlerweile knapp 200 internationale Investoren und gut 100 Wachstumsfirmen aus Deutschland und Europa tummeln.

Zudem gibt es Schulungen und Kapitalmarkttrainings für Startups, um diese auf mögliche Börsengänge vorzubereiten. Eine bei „Venture Network“ vertretene Firma könne noch in diesem Jahr an die Börse gehen, sagte Stars, im nächsten Jahr seien mehrere Marktdebüts zu erwarten. Die Zahl von Kandidaten für ein neues Wachstumssegment nimmt also zu.

Von

rtr

Direkt vom Startbildschirm zu Handelsblatt.com

Auf tippen, dann auf „Zum Home-Bildschirm“ hinzufügen.

Auf tippen, dann „Zum Startbildschirm“ hinzufügen.

×