Handelsblatt

MenüZurück
Wird geladen.

26.07.2016

21:38 Uhr

Finanzinvestor

Permira wirbt Milliarden für neuen Fonds ein

Für den neuen Beteiligungsfonds hat Permira bereits Milliarden in der Kasse - weit mehr als bei Vorgängern. 76 Prozent davon hat der europäische Finanzinvestor bereits in 16 Firmen investiert.

Der Finne hat das Handelsblatt in der Frankfurter Niederlassung besucht. Bert Bostelmann/Bildfolio

Permira-Chef Kurt Bjoerklund

Der Finne hat das Handelsblatt in der Frankfurter Niederlassung besucht.

FrankfurtDer europäische Finanzinvestor Permira hat für seinen neuen Beteiligungsfonds Insidern zufolge schon jetzt mehr Geld eingeworben als für den vorherigen. Investoren hätten bereits 6,3 Milliarden Euro für den Fonds Permira VI zugesagt, hieß es in einem Schreiben an die Anleger, von dem Reuters am Dienstag erfuhr. Bis Ende September wolle Permira weiteres Geld für den Fonds einsammeln, der am Ende deutlich mehr als sieben Milliarden Euro schwer werden solle, wie ein Insider sagte. Mit dem jetzt verkündeten "first close" kann die Beteiligungsfirma damit beginnen, Unternehmen für den Fonds zu kaufen. Permira wollte sich zu den Informationen nicht äußern.

Permira-Chef Kurt Björklund: „Die Preise für gute Firmen sind schon sehr hoch“

Permira-Chef Kurt Björklund

Premium „Die Preise für gute Firmen sind schon sehr hoch“

Der Chef des Finanzinvestors erwartet angesichts der Geldschwemme weiter steigende Preise für Unternehmen. Im Interview spricht er über attraktive Investments, zehn Jahre Heuschreckendebatte und die Vorteile laxer Kreditregeln.

Der erst 2014 aufgelegte Vorgängerfonds Permira V ist 5,3 Milliarden Euro schwer. 76 Prozent davon hat Permira bereits in 16 Firmen investiert. Darunter sind aus Deutschland das Softwareunternehmen Teamviewer, der Chemiekonzern Cabb und der Forderungs-Manager GFKL.

Finanzinvestoren profitieren davon, dass große Anleger wie Versicherer und Staatsfonds derzeit angesichts niedriger Zinsen händeringend nach lukrativen Anlage-Alternativen suchen. Vielen Private-Equity-Gesellschaften fällt es aber schwer, genügend Unternehmen zu finden, in die sie investieren können, was die Preise nach oben treibt.

Von

rtr

Direkt vom Startbildschirm zu Handelsblatt.com

Auf tippen, dann auf „Zum Home-Bildschirm“ hinzufügen.

Auf tippen, dann „Zum Startbildschirm“ hinzufügen.

×