Handelsblatt

MenüZurück
Wird geladen.

06.10.2014

11:46 Uhr

Finanzkreise

Insider bescheinigt Deutscher Bank gutes Quartal

Die Deutsche Bank kann laut Finanzkreisen steigende Erträge verbuchen – und sich so einen Puffer schaffen. Das Geldhaus ist derzeit in rund 1000 Rechtsstreits verwickelt, die Rückstellungen liegen in Milliardenhöhe.

Die Deutsche Bank soll derzeit auf Hochtouren daran arbeiten, noch bis Jahresende drei große Rechtsstreits wie den Libor-Skandal durch Vergleiche beizulegen. ap

Die Deutsche Bank soll derzeit auf Hochtouren daran arbeiten, noch bis Jahresende drei große Rechtsstreits wie den Libor-Skandal durch Vergleiche beizulegen.

FrankfurtDie Deutsche Bank blickt nach Informationen aus Finanzkreisen auf ein starkes drittes Quartal zurück. Sowohl im Investmentbanking als auch im Privatkundengeschäft liefen die Geschäfte in den Sommermonaten besser als gedacht, sagten zwei mit der Sache vertraute Personen der Nachrichtenagentur Reuters. „Es wird wieder ordentlich Geld verdient“, betonte einer der Insider.

Das werde sich aber nicht unbedingt im Zahlenwerk widerspiegeln, das Deutschlands größtes Geldhaus am 29. Oktober vorlegt. Denn dann dürften abermals Rückstellungen für diverse Rechtsstreitigkeiten das Bild verzerren. Die Deutsche Bank wollte sich zu den Informationen am Montag nicht äußern.

Das Geldhaus hatte auf der Hauptversammlung im Frühjahr eingeräumt, in rund 1000 größere Rechtsstreitigkeiten verwickelt zu sein. Bis zum Jahresende werden die Rückstellungen dafür wohl erneut bei etwa drei Milliarden Euro liegen, wie die Bank mehrfach signalisiert hat. Zum Halbjahr waren es 2,2 Milliarden.

Insidern zufolge arbeitet die Deutsche Bank derzeit auf Hochtouren daran, drei große Themen noch bis Jahresende abzuarbeiten und durch Vergleiche beizulegen. Dazu zählten ein Vergleich mit den angelsächsischen Regulierern im Zinsskandal (Libor), eine Einigung mit den US-Behörden wegen mutmaßlicher Sanktionsverstöße sowie einige weitere US-Hypothekenklagen.

Zinsskandal: Deutsche Bank will mit Kapitel Libor abschließen

Zinsskandal

Deutsche Bank will mit Kapitel Libor abschließen

Noch bis Jahresende soll der Skandal um manipulierte Zinsen endgültig vom Tisch sein: Die Deutsche Bank arbeitet zurzeit an einem Vergleich mit britischen und US-Behörden – Insidern zufolge sehr erfolgreich.

Dem Aufsichtsrat sei eine Liste mit den entsprechenden Prioritäten vorgelegt worden, ohne jedoch die potenziellen Strafen konkret zu beziffern, hieß es. Vor allem das Thema Libor brenne der Bank unter den Nägeln. Die Rückstellungen für Rechtsstreitigkeiten werden zwar von Quartal zu Quartal danach kalkuliert, wie wahrscheinlich eine Strafe durch die Regulierer ist.

Doch mit den steigenden Erträgen habe die Bank auch einen größeren Puffer, diese Lasten zu schultern, verlautete aus dem Umfeld des Instituts. Eine Einigung mit den Behörden im Devisenskandal steht vorerst nicht auf der Prioritätenliste, wie die Insider berichteten. Das liege auch daran, dass die internen Ermittlungen noch nicht abgeschlossen seien. Insofern komme auch eine Art Sammelvergleich mit anderen Finanzinstituten nicht infrage.

Von

rtr

Direkt vom Startbildschirm zu Handelsblatt.com

Auf tippen, dann auf „Zum Home-Bildschirm“ hinzufügen.

Auf tippen, dann „Zum Startbildschirm“ hinzufügen.

×