Handelsblatt

MenüZurück
Wird geladen.

05.01.2017

16:54 Uhr

Finanzkriminalität

Deutsche Bank tauscht Geldwäsche-Beauftragten aus

Die Deutsche Bank hat einen neuen obersten Geldwäsche-Bekämpfer: Philippe Vollot. Sein Vorgänger Peter Hazlewood musste nach nur einem halben Jahr gehen. Für diese abrupte Demission werden zwei Gründe genannt.

Der neue Geldwäsche-Bekämpfer Vollot war schon bisher in der Abteilung für die Einhaltung von Regeln und die Bekämpfung von Finanzkriminalität tätig. AFP; Files; Francois Guillot

Deutsche Bank

Der neue Geldwäsche-Bekämpfer Vollot war schon bisher in der Abteilung für die Einhaltung von Regeln und die Bekämpfung von Finanzkriminalität tätig.

FrankfurtPhilippe Vollot sei zum Global Head of Anti-Financial Crime bei der Deutschen Bank ernannt worden, teilte Vorstandsmitglied Sylvie Matherat am Donnerstag mit. Der Franzose, der seit 13 Jahren für die Bank arbeitet, ersetzt Peter Hazlewood, der den Posten nach nur einem halben Jahr wieder abgeben muss. Mit Hazlewood, dessen Vertrag ausgelaufen sei, werde über eine beratende Funktion verhandelt.

Das „Wall Street Journal“ hatte berichtet, Grund für die abrupte Demission des Briten sei ein Disput über das Personalbudget für das neue Jahr gewesen. Hazlewood habe 200 Stellen mehr verlangt als die Bank ihm zubilligen wollte. In Finanzkreisen hatte es auch geheißen, Hazlewood habe nicht die nötige Führungskompetenz gezeigt.

Vollot ist seit Ende 2015 in der Matherat unterstehenden Abteilung für Regulierung, die Einhaltung von Regeln und die Bekämpfung von Finanzkriminalität in führender Position tätig. Vor seiner Zeit bei der Deutschen Bank hatte er für Barclays und die französische Finanzmarktaufsicht gearbeitet.

Matherat betonte, die Belegschaft im Bereich zur Bekämpfung von Finanzkriminalität werde in diesem Jahr um etwa die Hälfte auf 1150 aufgestockt. Bereits 2016 sei die Zahl der Mitarbeiter dort um 30 Prozent gestiegen. In fast allen anderen Bereichen der Bank gilt seit Monaten ein Einstellungsstopp. „Die Deutsche Bank wird ihre Kontrollen weiter stärken, damit die Gewinne, die wir heute erwirtschaften, nachhaltig sind und nicht zu höheren Rückstellungen in der Zukunft führen“, schrieb Matherat.

Horrorjahr für die Deutsche Bank: Zeit für einen Neuanfang

Horrorjahr für die Deutsche Bank

Premium Zeit für einen Neuanfang

Das Jahr geht zu Ende – endlich, werden sie bei der Deutschen Bank sagen. Das Geldhaus braucht nach diesem „annus horribilis“ einen Neuanfang. Der teure Vergleich in den USA kann nur der erste Schritt sein. Eine Analyse.

Die juristischen Altlasten und ihre finanziellen Folgen beschäftigen die Deutsche Bank seit Jahren. Ein Verdacht von milliardenschwerer Geldwäsche in Russland gilt als eine der größten Belastungen, die das Institut bisher noch nicht bewältigt hat. Dort sollen dubiose Kunden der Bank mit deren Hilfe Rubel in Dollar gewaschen haben. Die Verhandlungen mit den Behörden über Konsequenzen laufen noch, auch wenn die USA den Fall nicht als Verstoß gegen Sanktionen werten.

Erst kurz vor Weihnachten hat das größte deutsche Geldhaus einen Streit mit dem US-Justizministerium um Hypothekengeschäfte aus der Zeit der Finanzkrise gegen eine Zahlung von mindestens 3,1 Milliarden Dollar beigelegt. Das Justizministerium hat die Einigung offiziell noch nicht bestätigt. Über die Überweisung an die Staatskasse hinaus soll die Bank Kunden Vergünstigungen bei Krediten im Volumen von 4,1 Milliarden zugutekommen lassen. Nach einem Bericht der Finanznachrichtenagentur Bloomberg erwägt die Deutsche Bank, das Geld nicht direkt an die Kunden zu geben, sondern damit Finanzinvestoren und Hedgefonds zu unterstützen, die faule Kredite aufkaufen. Die Deutsche Bank wollte sich nicht dazu äußern.

Von

rtr

Direkt vom Startbildschirm zu Handelsblatt.com

Auf tippen, dann auf „Zum Home-Bildschirm“ hinzufügen.

Auf tippen, dann „Zum Startbildschirm“ hinzufügen.

×