Handelsblatt

MenüZurück
Wird geladen.

07.10.2011

15:56 Uhr

Finanzkrise

Banken im Schwitzkasten

VonOliver Stock, Nils Rüdel, Thorsten Giersch

Es wird eng für die Geldhäuser: Britische Banken verlieren ihr Toprating. Die taumelnde Dexia muss aufgefangen werden. Die Deutsche Bank kassiert ihr Gewinnziel. Und auf der Straße wächst der Protest.

Washington/DüsseldorfEs ist das Finale einer für viele europäischen Banken furchtbaren Woche: Moody's hat heute zwölf britische Banken herabgestuft. Begründung: Die Analysten gehen zwar weiter davon aus, dass die britische Regierung systemrelevante Banken stützen wird. Allerdings werde die Unterstützung zurückgehen. Außerdem sei die Wahrscheinlichkeit gestiegen, dass die Regierung kleinere Institute fallen lasse, wenn diese in Nöte geraten sollten.

Was auch die Analysten spüren, ist der scharfe Wind, der den Banken entgegenbläst. Die Stimmung kippt. Es ist nicht mehr selbstverständlich, dass Banken gerettet werden, sondern es gibt eine Protestbewegung, die deutlich macht, dass sie nichts davon hält, die großen Spieler in der Finanzbranche mit Geld vom Staat über Wasser zu halten.

Michael Miller ist einer aus dieser Bewegung. Der 72jährige Arzt im Ruhestand aus New York ist kein Berufsrevoluzzer. Klar - vor langer Zeit, als es gegen den Vietnamkrieg und gegen Rassismus ging, da hatte er Straßen blockiert, mit Polizisten gerangelt, in Sprechchören mitgebrüllt. Aber heute steht der ganz still mit seinem Transparent im Zucotti-Park unweit des New Yorker Bankenviertels. Miller, groß gewachsen, die weißen Haare nach hinten gestrichen, wirkt wie eine Statue inmitten eines Gewusels aus hunderten jungen Menschen.

Welche europäischen Banken 2011 ihr Kapital erhöht haben

Commerzbank

Seit zwei Jahren gehört das deutsche Institut zu einem Viertel dem Staat. Mit den Mitteln aus der Kapitalerhöhung will die Bank den größten Teil der rund 16 Milliarden Euro schweren staatlichen stillen Einlage ablösen - eine Art haftendes Eigenkapital ohne Stimmrechte. Insgesamt sammelte die Commerzbank zwischen April und Juni rund 14 Milliarden Euro ein.

Intesa SanPaolo

Erst kürzlich erhöhte die italienische Bank Intesa SanPaolo ihr Eigenkapitel um rund 7 Milliarden Dollar. Mit einer Kernkapitalquote von 7,9 Prozent zum Ende des Jahres 2010 benötigt Intesa nicht unmittelbar frisches Geld. Die Großbank dürfte sich jedoch auf die neuen Eigenkapitalregeln unter Basel III vorbereiten.

Danske Bank

Auch die dänische Danske Bank polsterte in diesem Jahr bereits ihre Kapitalausstattung auf. Im April sammelte sie rund 4 Milliarden Dollar ein. Mit Hilfe der Emission sollen staatliche Finanzhilfen zurückgezahlt werden.

Monte dei Paschi di Siena

Im August hat die italienische Bank Monte dei Paschi eine Kapitalerhöhung durchgeführt. Der Schritt mit einem Volumen von rund 3 Milliarden Dollar soll dem Institut die Rückzahlung der so genannten Tremonti-Bonds ermöglichen.

 

Nordea Bank

Auch die dänische Nordea Bank sah sich gezwungen, ihre Eigenkapital aufzustocken: Im April dieses Jahres sammelte sie rund 2,9 Milliarden Dollar ein.

Bank of Ireland

Das irische Institut Bank of Ireland entging durch eine Kapitalerhöhung von rund 2,8 Milliarden Dollar in diesem Jahr nur knapp der Verstaatlichung. Durch die Beteiligung eines privaten Konsortiums liegen mindestens 68 Prozent des Instituts in privaten Händen.

Banco Popolare

Die mailändische Banco Popolare stockte im Februar ihre Kapitaldecke auf – um 2,7 Milliarden Dollar. Sie hatte in der Krise staatlich garantierte Anleihen in Anspruch genommen. Die wollte sie ablösen.

Agricultural Bank of Greece

Die Agricultural Bank of Greece (ATE) ist ein Sorgenkind des griechischen Bankensektors und fiel beim Stresstest der Bankenaufsicht durch. Sie erhöhte ihr Eigenkapital im Juni um 1,8 Milliarden Euro.

Unione die Banche Italiane

Im zweiten Quartal dieses Jahres konnte Italiens viertgrößte Bank ihr Ergebnis durch Steuergutschriften fast verdreifachen. Zuvor hatte sie eine Kapitalerhöhung von 1,4 Milliarden Dollar durchgeführt.

Emporiki Bank of Greece

Die viertgrößte Bank Griechenlands erhöhte ihr Eigenkapital im März ebenfalls um 1,4 Milliarden Dollar.

Bank of Piraeus

Die griechische Bank ist wegen des Umtauschs einheimischer Staatsanleihen tief in die roten Zahlen gerutscht. Im Januar griff sie zum Instrument der Kapitalerhöhung – und sammelte rund 1,1 Milliarden Dollar ein.

Marfin Popular Bank Public

Die zyprische Marfin Popular Bank erhöhte im Februar ihr Eigenkapital um 700 Millionen Dollar.

Banco de Sabadell

Die spanische Bank  kam beim Stresstest nur auf eine Kernkapitalquote von 5,7. Erst im Februar hatte sie Kapital um rund 600 Millionen Euro erhöht.

Monte dei Paschi di Siena

Die italienische Traditionsbank Monte dei Paschi di Siena hat sich mit 536 Millionen Dollar neuem Kapital eingedeckt. In der Finanzkrise hatte das Institut aus der Toskana als erste italienische Bank Staatshilfen in Anspruch genommen, nachdem es sich vor der Krise vor allem mit der Übernahme der norditalienischen Banca Antonveneta stark verschuldet hatte.

Aareal Bank

Knapp 399 Millionen Dollar nahm die Aareal Bank durch die Platzierung neuer Aktien im April 2011 ein. Ein Teil des Erlös nutzte das Institut, um Staatshilfen an den Bankenrettungsfonds zurückzuzahlen.

Banco Comercial Portugues

Auch die Banco Comercial Portugues hat sich mit frischem Kapital eingedeckt. Das Institut generierte 377 Millionen Dollar.

Sie könnten Millers Enkel sein, doch er wollte unbedingt mitmachen, wie er sagt. „Ich habe zufällig mit angesehen, wie brutal die Polizei neulich zugelangt hat. Das war für mich die Zündung“. Also malte der Rentner ein Transparent, das zur Kündigung des Kontos bei der Bank of America aufruft („Du bist nicht machtlos“) und schloss sich der Bewegung „Occupy Wall Street“ an. Jeden Tag steht er nun für ein paar Stunden auf dem Broadway vor dem kleinen Zuccotti Park, auf dem die Aktivisten seit fast drei Wochen demonstrieren, campen und essen. „Es ist höchste Zeit, dass sich die Leute gegen die Macht der Banken, den Lobbyismus, die Entmündigung zur Wehr setzen“, sagt Miller.

An Menschen wie Miller kommen auch jene Politiker nicht mehr vorbei, die derzeit zwischen der Rettung des eigenen Staatshaushalts, dem von Griechenland und der Rettung von Banken hin- und hereilen. Der britische Schatzkanzler George Osborne erklärte in einer ersten Reaktion auf die Moodys-Aktion, einer der Gründe dafür sei, dass die Ratingagentur glaube, die britische Regierung versuche von den Garantien für britische Banken wegzukommen. Die Ratingagenturen und andere kalkulierten damit, dass die Banken ihren Weg allein gehen müssen.

Kommentare (12)

Selber kommentieren? Hier zur klassischen Webseite wechseln.  Selber kommentieren? Hier zur klassischen Webseite wechseln.

Bruder-Helmut

07.10.2011, 16:02 Uhr

Jesus hatte Recht als er voller Zorn bei der Tempelreinigung in Jerusalem die Wechseltische umschmiss und die Geldwechsler mit einer Geissel aus Stricken vertrieb. Die Elite verstand diese Aktion als offenen Angriff auf ihre Autorität und Profitquelle, weshalb sie seinen Tod beschloss. Genau so ist es heute, unsere ganze Gesellschaft wird von ihrer Gier beherrscht, erpresst und ausgenommen. Wer ihnen im Weg steht wird vernichtet. Siehe JFK!

Sie sind der Abschaum der Menschheit, weil sie hinter allen Kriegen, allem Leid und der ganzen Ausbeutung stehen, wegen ihrer Spekulation und Profitgier. Mit Geld Geld verdienen, das sie aus Luft erschaffen, ist unmoralisch und pervers. Dahinter steckt keine Leistung und kein Mehrwert für die Gesellschaft. Sie plündern und rauben unseren Planeten aus, versklaven die Menschen mit ihrem Schulden- und Zins- und Zinseszinssystem.

Aber ihre Zeit ist abgelaufen. Ihr Kartenhaus bricht zusammen. Immer mehr Menschen wachen auf, sehen wer die wirklichen Schuldigen sind, dass die Marmorfassaden ihrer Tempel, wo sie Gott Mammon anbeten, kein Zeichen von Vertrauen und Sicherheit darstellt, sondern nur leere Hüllen sind, um ihre Amoral und Perversion zu kaschieren. Je mehr sie sich respektabel geben, mit Anzügen und Krawatten den Anschein von Seriosität abgeben, je mehr Verbrecherisches haben sie zu verstecken. Sie verdienen unseren Respekt nicht.

Ben

07.10.2011, 16:08 Uhr

Lasst alle diese korrupten, verlogenen Banken untergehen !
Deckt euch ein mit echtem Geld - gegenseitige Hilfe, eigener Garten, Silber und Gold.
Und lasst alle momentan amtierenden Politiker in den
Knast wandern - der ist noch viel zu gut für dieses verlogene Pack !
Und ihr Menschen - lernt endlich wieder selbstständig zu denken und lasst euch nicht die Birne von den Medien und sonstigem unnötigem Scheiss zudröhnen !

Globale_Bankster

07.10.2011, 16:22 Uhr

Banken im Schwitzkasten???

Ist das ein schlechter Witz?

Werden in den Medien absichtlich die falschen Fragen gestellt???

Sind die privaten Konzernmedien da um uns zu informieren oder um uns abzulenken und eine bestimmte Meinung einzutrichtern?

Wem gehören eigentlich weltweit die Medien AGs???

Wer die Information kontrolliert, kontrolliert alles!!!

Sind Politiker, Konzern- und Medienbosse nur Marionetten der globalen Hochfinanz?

Wer die Grundursache unserer Probleme verstehen will sollte unser Schuldgeldsystem analysieren.

Wie entsteht Geld?

Schaffen Banken Geld aus dem nichts??

Hat der Staat den privaten Geschäftsbanken das Monopol der Geldschöpfung erteilt?

Spielt es eine Rolle was die Welt kosten, wenn private Banken Geld aus dem nichts schöpfen können?

Gehört die Welt ( Medienkonzerne, Energiekonzerne, Lebensmittelkonzerne, Pharmakonzerne, etc. ) den Banken?

Wessen Interessen vertreten unsere Politiker, während sie das Geldsystem niemals hinterfragen?

Welches Problem entsteht, wenn die Geldmenge verzinst wird und es keine neuen Schuldner gibt die die Zinsen zahlen?

Ist die weltweite Verschuldung Systembedingt?

Ist unser Zinsgeldsystem die Ursache für die immer größer werdende Schere zwischen Arm und Reich?

Werden wir vom Staat und den privaten Banken ausgebeutet?


Wer wissen will in was für einer manipulierten Scheinwelt wir leben, sollte folgende Seite besuchen:




Dieser Kommentar wurde von FAZ.net, Süddeutsche.de, welt.de, focus.de und Zeit.de nicht veröffentlicht, Zensur!!! ( Bei Handelsblatt wird er später auch gelöscht, warum? )

Direkt vom Startbildschirm zu Handelsblatt.com

Auf tippen, dann auf „Zum Home-Bildschirm“ hinzufügen.

Auf tippen, dann „Zum Startbildschirm“ hinzufügen.

×