Handelsblatt

MenüZurück
Wird geladen.

16.01.2009

15:23 Uhr

Finanzkrise

Horror-Quartal für US-Großbanken

Die Schlinge um die großen US-Banken zieht sich immer weiter zu. Die Citigroup musste im vierten Quartal ein Minus von 8,3 Mrd. Dollar hinnehmen, 18,72 Mrd. Dollar waren es im Gesamtjahr. Die Bank of America fuhr im vierten Quartal 2,4 Mrd. Verlust ein. In Wahrheit ist die Lage aber noch schlimmer. Denn die miserablen Zahlen von Merrill Lynch sind noch gar nicht berücksichtigt.

Die Citigroup wird derzeit umstrukturiert. Foto: dpa Quelle: dpa

Die Citigroup wird derzeit umstrukturiert. Foto: dpa

bas/HB CHARLOTTE/NEW YORK. Die von der Finanzkrise schwer getroffene US-Bank Citigroup hat zum Jahresende 2008 ihren fünften milliardenschweren Quartalsverlust in Folge erlitten. Angesichts der bedrohlichen Schieflage spaltet sich die einst größte US-Bank in zwei operative Einheiten auf. Der Schritt gilt als endgültiger Abschied vom Modell eines in allen Bereichen tätigen Allfinanz-Konzerns. Mit der Aufspaltung wird zudem der Verkauf großer Teile des Konzerns vorbereitet.

Das Minus des Instituts lag im Schlussquartal bei 8,3 Milliarden Dollar (6,3 Mrd Euro), wie die Bank in New York mitteilte. Ein Jahr zuvor hatte der Finanzkonzern bereits einen Verlust von 9,8 Milliarden Dollar eingefahren. Das Institut belasteten erneut Abschreibungen auf faule Kredite von mehr als sechs Milliarden Dollar. Hinzu kommt eine ebenso hohe Summe für befürchtete künftige Kreditausfälle. Die Erträge der Bank fielen im Schlussquartal um 13 Prozent auf 5,6 Milliarden Dollar. Im Gesamtjahr erlitt die Bank einen gigantischen Verlust von 18,72 Mrd. Dollar (14,1 Mrd. Euro).

Das Ergebnis fiel noch schlechter aus als von Experten befürchtet. Die schwer gebeutelte Aktie stieg im vorbörslichen Handel dennoch. Die Anleger versprechen sich Händlern zufolge eine Sanierung der Bank durch die Aufspaltung.

Auch bei der Bank of America sieht es düster aus. Die Großbank ist im vierten Quartal tief in die roten Zahlen gerutscht. In diesem Quartal sei wegen der Vorsorge für Kreditausfälle, Abschreibungen und Verluste im Handelsgeschäft ein Minus von 2,4 Mrd. Dollar nach einem Gewinn von 215 Mio. Dollar im Vorjahr angefallen, teilte die Bank am Freitag in Charlotte mit. Experten hatten im Schlussquartal mit einem Gewinn gerechnet. Die Lage an den Finanzmärkten hatte sich in den vergangenen drei Monaten des Jahres jedoch dramatisch verschlechtert.

In den Zahlen zum vierten Quartal ist die Anfang des Jahres übernommene Investmentbank Merrill Lynch noch nicht enthalten. Diese hatte in dem Zeitraum vorläufigen Zahlen zufolge einen Verlust von 15,3 Mrd. Dollar erlitten. Die im September eiligst angekündigte Übernahme der Bank bringt auch die Bank of America immer stärker in Not. Der Staat musste der angeschlagenen Bank jüngst erst erneut mit einer Kapitalspritze in Milliardenhöhe unter die Arme greifen. Im Gesamtjahr erzielte die Bank of America zwar noch einen Gewinn von 2,56 Milliarden Dollar, doch hatte das Institut 2007 noch knapp 15 Milliarden Dollar verdient.

Direkt vom Startbildschirm zu Handelsblatt.com

Auf tippen, dann auf „Zum Home-Bildschirm“ hinzufügen.

Auf tippen, dann „Zum Startbildschirm“ hinzufügen.

×