Handelsblatt

MenüZurück
Wird geladen.

27.01.2009

13:19 Uhr

Finanzkrise

MPC spürt sinkende Nachfrage

Beim Emissionshaus MPC Capital hat sich die Nachfrage nach Finanzprodukten im vergangenen Jahr als Folge der Finanzkrise fast halbiert. Hoffnungszeichen gebe es aber genug.

HB FRANKFURT. Das Fonds-Emissionshaus MPC Capital sieht sich auf gutem Weg für eine baldige Rückkehr in die Gewinnzone. "Wir gehen davon aus, dass wir 2010 wieder ein positives Ergebnis haben werden", sagte Finanzchef Ulf Holländer am Donnerstag in einem Interview mit Reuters. In diesem Jahr stehe voraussichtlich jedoch nochmals ein Verlust von rund 60 Mio. Euro in den Büchern.

MPC Capital leidet wie seine Konkurrenten besonders unter der Krise in der Schifffahrtsindustrie. Das Institut, das unter anderem Schiffsfonds auflegt, verstärkt deshalb sein Engagement in den Bereichen Immobilien-, Energie- und Rohstoffe. Der Vertrieb der Fondsprodukte laufe gut, betonte Holländer. Auch die Schifffahrtsbranche zeige erste Anzeichen einer Erholung.

Von Januar bis September erzielte das Hamburger Unternehmen einen Verlust von 60,4 Mio. Euro nach einem Fehlbetrag von 77,5 Mio. Euro im Vorjahreszeitraum. Die Umsatzerlöse gingen um 60 Prozent auf 39,7 Mio. Euro zurück. Einer der Hauptgründe für die roten Zahlen waren Abschreibungen auf Schiffsbeteiligungen. Zudem belasteten Wertkorrekturen auf die knapp 41-prozentige Beteiligung am Rivalen HCI. Weitere Abschreibungen auf das HCI-Engagement seien nicht auszuschließen, betonte Holländer. Allerdings deute auch bei dem Konkurrenten alles auf eine Erholung im nächsten Jahr hin.

Von Januar bis September platzierte das Unternehmen fast 100 Mio. Euro. Im Gesamtjahr seien daher die noch im August in Aussicht gestellten 200 Mio. Euro nicht erreichbar, räumte Holländer ein. Auch 2010 seien die geplanten bis zu 600 Mio. Euro nicht mehr realistisch.

Direkt vom Startbildschirm zu Handelsblatt.com

Auf tippen, dann auf „Zum Home-Bildschirm“ hinzufügen.

Auf tippen, dann „Zum Startbildschirm“ hinzufügen.

×