Handelsblatt

MenüZurück
Wird geladen.

14.12.2012

17:44 Uhr

Finanzkrise überwunden

IKB gibt Staatsgarantien zurück

Die Düsseldorfer Mittelstandsbank war 2007 als eine der ersten deutschen Banken von der Finanzkrise betroffen. Nun hat sie die letzten Staatsgarantien zurückgegeben.

Die Zentrale der IKB in Düsseldorf. Die Mittelstandsbank hat am Freitag die Staatsgarantien aus den Zeiten der Finanzkrise zurückgegeben. dpa

Die Zentrale der IKB in Düsseldorf. Die Mittelstandsbank hat am Freitag die Staatsgarantien aus den Zeiten der Finanzkrise zurückgegeben.

FrankfurtDie Düsseldorfer Mittelstandsbank IKB hat die Finanzkrise nach mehr als fünf Jahren hinter sich gelassen. Das Institut, das 2007 als erste deutsche Bank mit verlustreichen Investments in den USA in den Strudel der Krise geraten war, hat am Freitag die letzten Staatsgarantien zurückgegeben, die ihm seit Ende 2008 das Überleben gesichert hatten. Von einst zwölf Milliarden Euro an Garantien, von denen zehn Milliarden Euro für die Begebung von Anleihen verwendet worden waren, waren zuletzt noch 350 Millionen übriggeblieben. Eine erst 2015 fällige, vom Bankenrettungsfonds SoFFin garantierte Anleihe hat die IKB nun vorzeitig getilgt. Für die Garantien zahlte sie insgesamt 343 Millionen Euro an Gebühren an den SoFFin.

Allein in diesem Jahr hat die IKB Garantien über 7,3 Milliarden Euro zurückgegeben. Die Bank, die inzwischen dem Finanzinvestor Lone Star gehört, hatte zuletzt viele Privatanleger mit hohen Zinsen gelockt und damit allein bei ihnen mehr als drei Milliarden Euro Einlagen hereingeholt.

Mit der Rückzahlung fallen für die IKB die Auflagen weg, die die Bank von der Bundesregierung und der EU erhalten hatte. Dazu gehörten eine Mindest-Eigenkapitalquote von acht Prozent und ein Verbot des Rückkaufs eigener Wertpapiere. Ende September kam die IKB auf eine Kernkapitalquote von 9,4 Prozent.

Von

rtr

Direkt vom Startbildschirm zu Handelsblatt.com

Auf tippen, dann auf „Zum Home-Bildschirm“ hinzufügen.

Auf tippen, dann „Zum Startbildschirm“ hinzufügen.

×