Handelsblatt

MenüZurück
Wird geladen.

30.07.2012

07:17 Uhr

Finanzmarktkrise in Deutschland

„Die Krise hat sich auf die IKB ausgewirkt“

Mit einer dünnen Mitteilung kam heute vor fünf Jahren die Finanzmarktkrise in Deutschland an. Die IKB musste in einer dramatischen Aktion gerettet werden. Wie viel Geld die Bankenrettungen kosten, ist unklar.

Mit einer Mitteilung der IKB kam die Krise in Deutschland an. AFP

Mit einer Mitteilung der IKB kam die Krise in Deutschland an.

Frankfurt/DüsseldorfCommerzbank? Teilverstaatlicht. WestLB? Zerschlagen. IKB? Trotz neuem Eigentümer noch immer tief in den roten Zahlen. Die Krise hält Deutschlands Finanzbranche auch fünf Jahre nach ihrem Ausbruch fest im Griff. Die Hoffnung, die teure Rettung der Düsseldorfer Mittelstandsbank IKB im Sommer 2007 werde ein Einzelfall bleiben, erwies sich als Trugschluss.

Bis heute stützt der deutsche Staat mit Milliarden Steuergeldern Banken, die mit riskanten Geschäften in Schieflage gerieten. In Düsseldorf und München stehen „Bad Banks“ - Abwicklungsanstalten, die Berge an Schrottpapieren der WestLB und der HRE abarbeiten. Die gigantischen Schuldenberge etlicher Euroländer rissen neue Löcher in die Bilanzen, weil viele Banken auf Staatsanleihen setzten.

Das ist die Pleitebank IKB

Ursprünglich Mittelstandsbank

Die IKB Deutsche Industriebank war ursprünglich auf Finanzierungen für mittelständische Unternehmen spezialisiert. Seit dem Jahr 2000 investierte die IKB aber auch in strukturierte Wertpapiere. 17 Milliarden Euro wurden in Zweckgesellschaften wie Rhineland und Rhinebridge außerhalb der Bilanz angelegt. Die IKB verspekulierte sich mit US-Hypotheken musste 2007 von der KfW, dem Bund und anderen Banken mit 10 Milliarden Euro gerettet werden.

10 Milliarden Euro Garantien

Die IKB nutze zeitweise Bundesgarantien in Höhe von zehn Milliarden Euro. Gemäß den EU-Auflagen für erhaltene Beihilfen wurde die IKB fast halbiert. Die Bilanzsumme musste bis Ende September 2011 auf unter 33,5 Milliarden Euro reduziert werden. Nach dem letzten Stand von Ende März 2014 liegt die Bilanzsumme nun bei unter 25 Milliarden Euro. Auf dem Höhepunkt im März 2007 betrug sie 63,5 Milliarden Euro.

Tiefrote Zahlen

Die IKB schrieb lange tiefrote Zahlen. Im Geschäftsjahr 2013/2014 (per Ende März) lief es aber besser und dat Institut machte 32 Millionen Euro Gewinn – nach einem Verlust von 143 Millionen Euro im Jahr zuvor.

Fusionsberatung

Die IKB bietet neben Mittelstands-Finanzierungen heute auch Beratungsdienstleistungen beispielsweise für Fusionen und Übernahmen an. Infolge der EU-Auflagen und von Sparmaßnahmen hat sie mehrere Hundert Arbeitsplätze abgebaut. Im Jahr 2013 zählte die Düsseldorfer Bank gut 1400 Vollzeitarbeitsplätze.

Lone Star hat Mehrheit

2008 übernahm der US-Finanzinvestor Lone Star die IKB-Mehrheit von der staatlichen KfW. Lone Star sucht seit 2010 einen Käufer für IKB.

Der Stress begann weit weg, in den USA. Von „Subprime“, kaum abgesicherten US-Immobilienkrediten, die in Päckchen gebündelt als hochklassige Wertpapiere weiterverkauft wurden, ging 2007 die Finanzmarktkrise aus. Auch deutsche Banken hatten Milliardenbeträge in diese Titel investiert. Als die amerikanische Immobilienblase platzte, erreichten die Schockwellen schnell Deutschland.

„Die Krise des US-amerikanischen Hypothekenmarktes im Subprime-Bereich hat sich auf die IKB Deutsche Industriebank AG (IKB) ausgewirkt“, teilte die Bank am 30. Juli 2007 lapidar mit. Hinter den Kulissen lief eine Rettungsaktion, deren Hauptlast die staatliche Förderbank KfW als IKB-Anteilseigner trug. Wenige Monate später wurde die WestLB vom Land NRW und den Sparkassen gestützt. Weitere Fälle folgten.

Die Pleite des US-Investmentriesen Lehman Brothers Mitte September 2008 machte jegliche Hoffnung auf rasche Erholung zunichte, rund um den Globus fluteten Notenbanken die Märkte mit billigem Geld, um die Lage einigermaßen zu stabilisieren. Die Europäische Zentralbank (EZB) senkte vor wenigen Wochen den Leitzins im Euroraum auf das Rekordtief von 0,75 Prozent - ein Indiz dafür, wie prekär die Lage noch ist.

Der Bankensektor in Deutschland steht trotz Problemfällen jedoch vergleichsweise gut da. Rettungspakete, Kapitalspritzen und das Auslagern von Giftpapieren verhinderten einen Dominoeffekt. Wie viel Geld das kostet, ist unklar. Allein im Fall WestLB werden die möglichen Belastungen seit dem Jahr 2005 einschließlich absehbarer künftiger Verluste auf ein Volumen von 18 Milliarden Euro geschätzt.

Kommentare (3)

Selber kommentieren? Hier zur klassischen Webseite wechseln.  Selber kommentieren? Hier zur klassischen Webseite wechseln.

Account gelöscht!

30.07.2012, 07:36 Uhr

"Der Stress begann weit weg, in den USA. Von „Subprime“, kaum abgesicherten US-Immobilienkrediten, die in Päckchen gebündelt als hochklassige Wertpapiere weiterverkauft wurden, ging 2007 die Finanzmarktkrise aus. Auch deutsche Banken hatten Milliardenbeträge in diese Titel investiert."

Nicht zu vergessen, diese "Dinger" wurden mit AAA bewertet.
Inzwischen kann man wohl davon ausgehen, alles was von US-Ratings betroffen wird, geht pleite.

Account gelöscht!

30.07.2012, 09:35 Uhr

Man hätte auch ruhig mal auf die Rolle des gegenwärtigen EZB Direktoriumsmitglieds Jörg Asmussen bei der Misere um die IKB hinweisen können:
http://www.handelsblatt.com/unternehmen/banken/finanzstaatssekretaer-asmussen-aufsichtsrat-kannte-ikb-risiken-teilweise/3449826.html

Schönen Tag noch
Landshark

holbeinpferdchen

30.07.2012, 13:45 Uhr

"Die Situation im Bankensektor ist heute eine grundlegend andere als vor 5 Jahren" erklärt Andreas Schmitz, Präsident ders Bundesverbandes deutscher Banken."Die Eigenkapitaldecke der Banken ist erheblich dicker, Regeln für die Bonifikation von Mitarbeitern wurden grundlegend
überarbeitet und das Risikomanagement verbessert".
Es mag stimmen, daß die Banken heute kleinere Verluste
besser verkraften können als 2008 und der Anreiz für Bank-Mitarbeiter, Risiken einzugehen, reduziert wurde.
Aber grundlegend verändert hat sich doch garnichts.
2010 mußte wurde Griechenland ja nicht aus europäischer Solidarität geholfen, sondern weil bei einer Pleite Griechenlandsauch die französischen und deutschen Großbankenpleite gegangen wären. Und auch 2012 müssen Staatsschulden vom Steuerzahler übernommen werden, um Bankpleiten zu verhindern.
Und auch 5 Jahre nach Lehman würden Staatspleiten viele Bank pleite gehen lassen und die Bankpleiten ihrerseits die Realwirtschaft mit in den Abgrund ziehen.
Grundlegend anders wäre die Situation heute nur, wenn
Banken pleite gehen könnten, ohne daß davon die Kreditversorgung der Realwirtschaft massiv betroffen wäre.




Direkt vom Startbildschirm zu Handelsblatt.com

Auf tippen, dann auf „Zum Home-Bildschirm“ hinzufügen.

Auf tippen, dann „Zum Startbildschirm“ hinzufügen.

×