Handelsblatt

MenüZurück
Wird geladen.

14.12.2016

15:01 Uhr

Finanzregulierung

Banken müssen Milliarden über Anleihen einsammeln

Um den Eigenkapitalvorschriften der EU zu genügen, werden Banken in den kommenden Jahren bis zu 276 Milliarden Euro über Anleihen einsammeln müssen, sagen Regulatoren. Doch das könnte schwierig werden.

Europas Finanzinstitute müssen ihre Eigenmittel aufstocken. dpa

Frankfurter Bankenviertel

Europas Finanzinstitute müssen ihre Eigenmittel aufstocken.

Frankfurt/LondonGeldhäuser in der Europäischen Union müssen laut EU-Bankenregulatoren in den kommenden Jahren mit Anleihen 186 bis 276 Milliarden Euro bei Investoren einsammeln. Nur so können sie den für den Krisenfall vorgeschriebenen Puffer (MREL) aufbauen, wie die Bankenregulierungsbehörde EBA am Mittwoch mitteilte. Instituten solle genügend Zeit eingeräumt werden, um die geforderten Quoten zu erreichen. Schließlich sei es schwierig, am Markt mit neuen Schuldtiteln solch große Summen aufzunehmen. Die EBA-Berechnungen für den Finanzierungsbedarf beziehen sich auf 133 Bankengruppen aus 18 EU-Ländern.

Die seit Anfang 2016 geltende EU-Richtlinie (BRRD) schreibt Banken die Ausarbeitung von Sanierungsplänen vor. Sollte es zu einer Restrukturierung oder Abwicklung kommen, sollen zunächst Anteilseigner und Anleihegläubiger zur Kasse gebeten werden - und nicht mehr die Steuerzahler wie in der Finanzkrise 2008. Deshalb müssen Banken künftig neben Eigenkapital einen Puffer an Anleihen vorhalten, die im Krisenfall herangezogen werden („bail in”). Viele Aufseher fordern eine Quote von mindestens acht Prozent der Verbindlichkeiten. Am Ende legen die nationalen Behörden die Mindestanforderung an Eigenmittel und Anleihen (MREL - Minimum Requirement for Own Funds and Eligible Liabilities) jedoch für jede Bank individuell fest.

Bankenregulierung: Aufseher kommen Banken entgegen

Bankenregulierung

Aufseher kommen Banken entgegen

Seit Monaten streiten europäische und US-Bankenregulierer darüber, wie viel Eigenkapital die weltweiten Institute zur Seite legen müssen, um ihre Kredit- und übrigen Geschäfte abzusichern. Eine Lösung rückt immer näher.

„MREL wird nicht über Nacht erreicht werden, sondern in angemessenen Übergangszeiten aufgebaut ”, erklärte die EBA. Die größten Geldhäuser der EU, zu denen die Deutsche Bank und die französische Societe Generale gehören, sollen den MREL-Puffer ab 2019 schrittweise aufbauen. Für sie treten dann auch weltweite Regeln in Kraft. Für die anderen Institute in der EU gab die EBA keine Fristen vor. Dies überließ sie den nationalen Regulierern.

Von

rtr

Kommentare (1)

Selber kommentieren? Hier zur klassischen Webseite wechseln.  Selber kommentieren? Hier zur klassischen Webseite wechseln.

Account gelöscht!

14.12.2016, 17:31 Uhr

Beitrag von der Redaktion gelöscht. Bitte bleiben Sie sachlich. http://www.handelsblatt.com/netiquette 

Direkt vom Startbildschirm zu Handelsblatt.com

Auf tippen, dann auf „Zum Home-Bildschirm“ hinzufügen.

Auf tippen, dann „Zum Startbildschirm“ hinzufügen.

×