Handelsblatt

MenüZurück
Wird geladen.

13.08.2013

10:09 Uhr

Finanzrisiken

Chinas Zentralbank sperrt Geldhaus vom Anleihehandel aus

Die hohe Schuldenlast von Chinas Finanzinstituten bereitet der Zentralbank zunehmend Sorge. Nun ziehen die Aufseher die Baoshang Bank aus dem Anleihehandel ab. Die Bank müsse ihre Kontrollen verbessern.

Chinas Zentralbank geht Probleme bei Instituten des Landes an. ap

Chinas Zentralbank geht Probleme bei Instituten des Landes an.

PekingAus Sorge um nicht näher identifizierte Finanzrisiken hat Chinas Zentralbank die Baoshang Bank von der Abwicklung von Anleihegeschäften ausgeschlossen. Die kleine Geschäftsbank mit Sitz in Baotou in der Inneren Mongolei darf zwei Jahre lang keine Anleihegeschäfte mehr für Kunden abwickeln, wie die Zentralbank am Dienstag auf ihrer Webseite mitteilte.

Die Bank müsse ihre internen Kontrollen und Risikovorbeugung verbessern, ihr Personal besser schulen und sich in ihren Handelsaktivitäten an bestehende Praktiken halten. In zwei Jahren würden die Qualifikationen der Bank wieder überprüft, teilte die Zentralbank mit, ohne die Probleme aber näher zu beschreiben.

Die 7300 Mitarbeiter zählende Bank hat nach eigenen Angaben Vermögenswerte in Höhe von 202 Milliarden Yuan, umgerechnet 25 Milliarden Euro. Vor dem Hintergrund wachsender Unsicherheiten durch die hohe Schuldenlast von Finanzinstituten und lokalen Regierungen haben Chinas Aufsichtsbehörden den Anleihehandel stärker ins Visier aufgenommen, um Risiken für das Finanzsystem einzudämmen.

Von

dpa

Direkt vom Startbildschirm zu Handelsblatt.com

Auf tippen, dann auf „Zum Home-Bildschirm“ hinzufügen.

Auf tippen, dann „Zum Startbildschirm“ hinzufügen.

×