Handelsblatt

MenüZurück
Wird geladen.

30.06.2017

13:15 Uhr

Förderbank

KfW gründet Tochter für Startup-Finanzierung

Ab Mitte 2018 soll eine eigenständige Beteiligungsgesellschaft der Förderbank KfW Startups unterstützen. Dazu erhält sie zunächst jährlich rund 100 Millionen Euro, später dann die doppelte Summe als Wagniskapital.

„Wir wollen das Wagniskapitalvolumen in Deutschland in den kommenden Jahren verdoppeln“, erklärt Wirtschaftsstaatsekretär Matthias Machnig (SPD) den Plan der Förderbank. dpa

Förderbank KfW

„Wir wollen das Wagniskapitalvolumen in Deutschland in den kommenden Jahren verdoppeln“, erklärt Wirtschaftsstaatsekretär Matthias Machnig (SPD) den Plan der Förderbank.

Frankfurt/MainDie bundeseigene Förderbank KfW gründet eine neue Beteiligungsgesellschaft, um Gründer in Deutschland besser mit Wagniskapital zu versorgen. Die Gesellschaft werde Mitte 2018 den Betrieb aufnehmen, teilte die KfW am Freitag in Frankfurt mit. Sie solle bestehende Förderinstrumente der Bank für Gründer bündeln und erweitern sowie Wachstumsfirmen in den kommenden zehn Jahren zwei Milliarden Euro bereitstellen. Die Tochter werde sich auf Investitionen in Wagniskapital-Fonds konzentrieren, die sich an Start-ups beteiligen oder ihnen Kredite geben, hieß es.

Deutschland habe eine vielfältige Start-up-Szene, sagte KfW-Vorstand Ingrid Hengster. In der frühen Wachstumsphase fehlten Gründern laut der Bank aber jährlich 500 bis 600 Millionen Euro. „Dies kann dazu führen, dass wichtige Wachstumsinvestitionen verzögert oder gar nicht angegangen werden“, erklärte Hengster.

Digitaler Wandel

Warum Start-ups etablierten Banken Konkurrenz machen

Digitaler Wandel: Warum Start-ups etablierten Banken Konkurrenz machen

Ihr Browser unterstützt leider die Anzeige dieses Videos nicht.

Die neue Gesellschaft – eine Initiative der Bank mit dem Bundeswirtschafts- und Bundesfinanzministerium – leiste einen wichtigen Beitrag zum Ziel, das Wagniskapital-Volumen in Deutschland in den kommenden Jahren zu verdoppeln, sagte Matthias Machnig (SPD), Staatssekretär im Bundeswirtschaftsministerium.

Der Mangel an Wagniskapital von Investoren gilt seit längerem als Grund, warum deutsche Start-ups der Konkurrenz aus den USA, Großbritannien oder Israel hinterherhinken. Die Bundesregierung hatte sich zuletzt mehr für Gründer engagiert, Branchenvertreter sehen aber noch Nachholbedarf. Die KfW fördert schon länger Start-ups, indem sie sich etwa am Hightech-Gründerfonds beteiligt, dem bundesweit größten Frühphasen-Finanzierer.

Von

dpa

Direkt vom Startbildschirm zu Handelsblatt.com

Auf tippen, dann auf „Zum Home-Bildschirm“ hinzufügen.

Auf tippen, dann „Zum Startbildschirm“ hinzufügen.

×