Handelsblatt

MenüZurück
Wird geladen.

01.02.2017

12:02 Uhr

Förderbank

KfW sagt 2016 mehr Kredite zu als im Vorjahr

Die staatliche KfW hat im Jahr 2016 Kredite in Höhe von 81 Milliarden Euro zugesagt und damit zwei Prozent mehr als noch 2015. Vor allem die Nachfrage nach Wohnungsbaufinanzierungen stieg kräftig.

Die staatliche KfW hat 2016 nochmals mehr Fördergelder bereitgestellt als im bereits starken Vorjahr. dpa

KfW

Die staatliche KfW hat 2016 nochmals mehr Fördergelder bereitgestellt als im bereits starken Vorjahr.

FrankfurtDie staatliche KfW sieht sich nach einem starken Förderjahr auf dem Weg zu einem unerwartet kräftigen Gewinn. „Wir rechnen uns gerade die Finger wund, ob wir an die zwei Milliarden rankommen oder nicht“, sagte KfW-Vorstandsmitglied Günther Bräunig am Mittwoch mit Blick auf das abgelaufene Geschäftsjahr. Ursprünglich hatte das Institut mit etwa einer Milliarde gerechnet. 2015 hatte die Bankengruppe mit 2,17 Milliarden Euro den Vorjahresüberschuss (1,51 Mrd Euro) deutlich übertroffen.

Im vergangenen Jahr sagte das Institut, das dem Bund (80 Prozent) und den Ländern (20 Prozent) gehört, Kredite in Höhe von 81 Milliarden Euro zu und damit zwei Prozent mehr als ein Jahr zuvor. Das ist nach der Finanzkrise 2007/2008 der zweithöchste Wert seit dem Rekordjahr 2010 mit einem Fördervolumen von 81,4 Milliarden Euro. Besonders kräftig stieg die Nachfrage nach Wohnungsbaufinanzierungen sowie von Umwelt- und Klimaschutzvorhaben.

Im Inland stiegen die Zusagen um 9 Prozent auf 55,1 Milliarden Euro, getrieben vor allem vom Immobilienboom. Viele Verbraucher nutzen die Niedrigzinsen, um den Traum von den eigenen vier Wänden zu verwirklichen.

Für Wohnungen und Erstunterkünftige von Flüchtlingen stellte die KfW seit September 2015 insgesamt 1,5 Milliarden Euro zur Verfügung. Es wurden etwa 150 000 Unterbringungsplätze in 700 Kommunen geschaffen. Seit vergangenem April unterstützt die KfW die Bundesländer bei Förderprogrammen für bezahlbare Wohnungen.

Eine Rekordnachfrage verzeichnete das Institut bei der Förderung von Umwelt- und Klimaschutzvorhaben. „Die KfW hat dieses Jahr den höchsten Anteil von Umwelt- und Klimafinanzierungen am Gesamtfördervolumen in ihrer Geschichte zugesagt“, erklärte KfW-Chef Ulrich Schröder laut Mitteilung. „Sie setzt damit ihren Kurs als einer der größten Finanziers von Umwelt- und Klimaschutzmaßnahmen in Deutschland und weltweit fort.“ An dem Pressegespräch nahm der erkrankte KfW-Chef nicht teil.

Für dieses Jahr plant die KfW ein Fördervolumen von insgesamt 70 bis 80 Milliarden Euro. Deutlich aufgestockt werden die Mittel für altersgerechtes Wohnen und Einbruchschutz. Das Programm wird den Angaben zufolge insgesamt verdoppelt.

Von

dpa

Direkt vom Startbildschirm zu Handelsblatt.com

Auf tippen, dann auf „Zum Home-Bildschirm“ hinzufügen.

Auf tippen, dann „Zum Startbildschirm“ hinzufügen.

×