Handelsblatt

MenüZurück
Wird geladen.

31.01.2007

17:04 Uhr

Fördervolumen 2006

KfW betreibt Klimaschutz

Die Kreditanstalt für Wiederaufbau (KfW) hat ihr Fördervolumen im vergangenen Jahr um mehr als ein Zehntel ausgeweitet. Außerdem hat die staatliche Förderbank ein neues Arbeitsgebiet gefunden und schätzt ihren Einfluss dabei gar nicht so klein ein.

HB FRANKFURT. Die KfW will ihr Engagement vor allem für den Klimaschutz und Kleinunternehmen ausbauen. „Wir haben uns für 2007 einiges vorgenommen“, sagte KfW-Chefin Ingrid Matthäus-Maier am Mittwoch in Frankfurt.

So will die KfW das Programm zur Gebäudesanierung erweitern, das den Kohlendioxid-Ausstoß reduzieren will. Gemeinden und Städte, die die Energieeffizienz von Schulen oder Kindergärten steigern wollten, bekämen künftig eine spezielle Förderung. „Durch die von uns allein im Jahr 2006 geförderten Investitionen wird die Kohlendioxid-Emission dauerhaft um 1,5 Mill. Tonnen reduziert“, sagte Matthäus-Maier. Dies entspreche etwa einem Fünftel der von der Bundesregierung binnen acht Jahren angepeilten Verringerung.

Zugleich will sich die KfW stärker auf Kleinunternehmen konzentrieren, die nach wie vor oft leer ausgingen. „Es ist ein volkswirtschaftliches Problem, dass ein Unternehmen mit einem Jahresumsatz unter einer Million Euro statistisch gesehen fünf Mal häufiger ein "Nein" von seinem Kreditberater hören muss als ein Unternehmen mit über 50 Mill. Euro“, sagte die KfW-Chefin. Über einen neuen Fonds und ein Förderprogramm sollen die Vertriebsbanken vor Ort weitgehend von Risiken befreit und damit zur Kreditvergabe motiviert werden.

Matthäus-Maier kündigte in diesem Zusammenhang an, auch das Projekt einer „Kreditfabrik“ für Mittelstandsfinanzierungen voranzutreiben. Durch Standardisierung sollen die Kosten für den Darlehensnehmer sinken. Gespräche mit Banken gebe es schon, mit der DZ Bank sei ein Pilotprojekt geplant, sagte die Bankerin. Noch 2007 werde mit Fortschritten gerechnet.

2006 erhöhte die KfW ihr Fördervolumen um elf Prozent auf 76,8 Mrd. Euro. Das Ergebnis sei dabei zufrieden stellend ausgefallen, sagte Matthäus-Maier, ohne Einzelheiten zu nennen. Mit 35,5 (Vorjahr: 38,7) Mrd. Euro entfiel der größte Teil des Engagements auf die unter anderem für den Umweltschutz zuständige KfW Förderbank. Der Mittelstandsbereich kam auf 22,8 (15,5) Mrd. Euro.

Das Verbriefungsvolumen ging 2006 auf 17,1 (2005: 20,2) Mrd. Euro zurück. KfW-Vorstand Günther Bräunig gab sich dennoch zuversichtlich, dass dieses Instrument zur Weitergabe von Kreditrisiken an Investoren langfristig ein Wachstumsbereich sei. Verbriefungen seien aus Deutschland nicht mehr wegzudenken, sagte er. Das für 2007 angekündigte Refinanzierungsvolumen von 55 Mrd. Euro bekräftigte die KfW. 2006 hatte die Bank 54,2 Mrd. Euro eingesammelt.

Direkt vom Startbildschirm zu Handelsblatt.com

Auf tippen, dann auf „Zum Home-Bildschirm“ hinzufügen.

Auf tippen, dann „Zum Startbildschirm“ hinzufügen.

×