Handelsblatt

MenüZurück
Wird geladen.

08.07.2013

10:21 Uhr

Fondsbeteiligungen

Middelhoff verklagt Oppenheim

Einen dreistelligen Millionenbetrag fordert Thomas Middelhoff von der Bank Sal. Oppenheim. Er sei bei seinen Geldanlagen schlecht beraten worden, erklärt sein Anwalt und spricht von Geldvernichtung.

Der ehemalige Arcandor-Vorstandsvorsitzende Thomas Middelhoff vor Gericht: Das Motiv von 2011, hier in einem Zivilprozesses gegen den Chefredakteur der Welt-Gruppe, könnte sich bald wiederholen. dpa

Der ehemalige Arcandor-Vorstandsvorsitzende Thomas Middelhoff vor Gericht: Das Motiv von 2011, hier in einem Zivilprozesses gegen den Chefredakteur der Welt-Gruppe, könnte sich bald wiederholen.

KölnDer frühere Arcandor-Chef Thomas Middelhoff und seine Frau haben das Bankhaus Sal. Oppenheim auf Zahlung eines dreistelligen Millionenbetrags verklagt. Middelhoff-Anwalt Winfried Holtermüller sagte am Freitag der Nachrichtenagentur dpa, das Ehepaar fordere vor dem Kölner Landgericht die Rückabwicklung seiner Beteiligungen an diversen Oppenheim-Esch-Fonds und die Freigabe von gut 23 Millionen Euro Festgeldern, die von der Bank eingefroren worden seien. Er bestätigte damit einen Bericht von „Manager Magazin Online“.

Das Kölner Landgericht war für eine Stellungnahme zunächst nicht zu erreichen. Eine Sprecherin des Bankhauses erklärte, das Institut kommentiere laufende Verfahren nicht.

Im Mittelpunkt der Klage stehen laut Holtermüller 15 Fondsbeteiligungen der Eheleute Middelhoff, für die das Ehepaar Zahlungen in Höhe von 76 Millionen Euro geleistet habe. Dieses Geld wolle das Ehepaar mit Zinsen zurück. Die Fonds waren von der Bank und ihrem Immobilienpartner Josef Esch als Steuersparmodelle für Superreiche konzipiert worden.

Der Middelhoff-Anwalt wirft der Bank nun Fehlberatung vor. Das Ehepaar habe sein Geld konservativ und vermögenserhaltend anlegen wollen. Doch die Fonds seien „eine reine Geldvernichtung“ gewesen. Er betonte, das Ehepaar habe sich entschlossen, die Klage gegen die Bank weiter voranzutreiben, weil Gespräche mit der Bank über einen Vergleich nicht vorangekommen seien.

Der Immobilienunternehmer Esch ist von der Klage nicht betroffen. Mit ihm werde noch „zielführend“ über einen Vergleich verhandelt, sagte Holtermüller.

Von

dpa

Kommentare (8)

Selber kommentieren? Hier zur klassischen Webseite wechseln.  Selber kommentieren? Hier zur klassischen Webseite wechseln.

Peanuts

08.07.2013, 12:52 Uhr

Dieser Mann hat es sich wohl nicht verdient, aber er kann sich einen Anwalt leisten!!! Viele betrogene Kleinanleger sind pleite und können sich nicht mal frische Brötchen leisten.

Also HB schreib fair und sei fair

Account gelöscht!

08.07.2013, 12:55 Uhr

Gerade Herr Middelhoff klagt. Der Mann, der über die Fonds der Karstadt-Immobilien bestens bescheid wußte und der einer der Hauptverantwortlichen in den diversen KArstadt-Verstrickungen ist.
Der sollte besser den Mund halten!

Account gelöscht!

08.07.2013, 13:21 Uhr

Middelhoff ist ein perfekter Vertreter seiner Zunft. Die der Blender. Absolut unfähig aber gierig, verantwortungslos, menschenverachtend und ohne jede Scham.

Direkt vom Startbildschirm zu Handelsblatt.com

Auf tippen, dann auf „Zum Home-Bildschirm“ hinzufügen.

Auf tippen, dann „Zum Startbildschirm“ hinzufügen.

×